Meine Erfahrung mit dem Abbruch..

1 Antwort [Letzter Beitrag]
foryou
Bild von foryou
User offline. Last seen 4 Jahre 17 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 19.06.2015

Hallo,

ich möchte hier gerne meine Erfahrungen mit einem Schwangerschaftsabbruch mit euch teilen, und hoffe, dass ich damit anderen ungewollt schwangeren Frauen oder Mädchen helfen kann die richtige Entscheidung zu treffen.

Zu mir : Ich bin Studentin, 25 Jahre alt und habe bereits einen Sohn der nächsten Monat 2 Jahre alt wird und welcher auch nicht geplant war.Jedoch habe ich mich damals dafür entschieden ihn zu bekommen.

Im Frühjahr diesen Jahres hatte ich aufgrund einer Verhütungspanne wieder einen positiven Test in der Hand, ein absoluter Schock ! Es ist mir bis heute noch ein Rätsel wie es überhaupt dazu kommen konnte! Nun ja, anscheinend wollte gerne noch ein Kind zu uns. Da ich jedoch im Winter meine Abschlussarbeit schreibe und mein Studium beenden werde, hatte ich natürlich große Panik ob ich das alles schaffen kann. Im Grunde war ich auch immer ein Abtreibungsgegner, wobei ich die Frauen, die sich für solch einen Schritt entschieden haben, niemals verurteilt habe und auch in Zukunft nicht verurteilen werde! Jedoch sollte sowas für mich niemals infrage kommen und sollte immer wohl überlegt sein! Daher habe ich nach der Geburt meines ersten Kindes auch immer sehr gut auf die Verhütung geachtet. Leider musste ich feststellen, dass nichts 100 % sicher ist! Als ich meinem Freund ( welcher auch der Vater meines ersten Kindes ist ) von der erneuten Schwangerschaft erzählte, war für ihn sofort klar, dass wir das Kind nicht bekommen! Seine Einstellung änderte sich auch in den nächsten zwei Wochen nicht. Er wollte, dass ich erstmal mit meinem Studium fertig werde und meinte ich könne in einem Jahr dann ja immer noch ein Kind bekommen! ( Wir wollten in 1-2 Jahren sowieso noch ein zweites Kind haben).

Tja da stand ich nun ohne Rückendeckung meines Freundes, welcher mich auch noch bedrohte mich zu verlassen, wenn ich mich für die Schwangerschaft entscheiden sollte. Die 2 Wochen zwischen positivem Test und dem Schwangerschaftsabbruch waren die absolute Hölle! Mein Herz sagte, bekomm das Kind aber mein Verstand teilte mir mit, dass ich es alleine nicht mit zwei Kindern schaffe werde und am Ende womöglich nicht einmal mit dem Studium fertig werde.Leider bekommen wir auch von unseren Eltern kaum Unterstützung. Ich versuchte dennoch meinen Freund davon zu überzeugen, dass wir uns für das Kind entscheiden sollten. Er wollte es jedoch partout nicht und wir stritten uns gewaltig. Mein Herz schmerzte so sehr, ich wusste einfach keinen Ausweg mehr und hatte alleine einfach auch keine Kraft. Hinzu kam noch, dass die Schwangerschaftsübelkeit so stark einsetzte, dass es mir sowohl psychisch als auch physisch richtig schlecht ging. Der Haushalt blieb liegen und ich schaffte es gerade noch so mich um meinen Sohn zu kümmern. In den 2 Wochen besorgte ich mir alle Unterlagen, die ich für den Abbruch brauchte, wobei ich immer wieder dachte: Das machst du nicht und noch ist nicht aller Tage Abend! aber auf der anderen Seite sagte mir mein Verstand auch : Es ist leichter, dann geht wenigstens alles so weiter wie bisher, denn bis dato war wirklich alles gut!Sei vernünftig! ( Nach dem Abbruch musste ich jedoch feststellen: Leider ist es nicht immer vernünftig, vernünftig zu sein )

Und dann kam der Tag des OP-Termins. Am Tag zuvor hatte ich nur noch Heulkrämpfe, da ich diesen Eingriff nicht wollte und ich auch schon eine seelische Verbindung zu meinem Kind spürte. Mein Freund setzte mich jedoch so unter Druck, dass ich die Tablette am Tag des Abbruchs nahm, die die Abstoßung der Frucht in Gang bringt. Was ein großer Fehler! Als ich dann in der Tagesklinik war, habe ich auch dort nur geweint und wollte einfach nur noch mit dem Baby in meinem Bauch nach Hause. Leider war es schon zu spät, und es wäre durch die Tablette wenig später zu einer Fehlgeburt gekommen ( ich hatte dort noch ein Gespräch mit einem Arzt ). Es gab keinen Ausweg mehr! Als ich dann auf dem Tisch lag und die Narkoseärztin mir die Spritze für die Vollnarkose gab, wusste ich , jetzt ist es vorbei und innerhalb von Sekunden wirkte sie auch schon. Ich weiß nicht, wo ich mich auf einmal befand, aber der Ort an dem ich während der Vollnarkose war strahlte und war voller Liebe. Ein unbeschreibliches Gefühl! Dort war mein Kind, und es verabschiedete sich von mir. Sie sagte mir , wie sehr sie mich und meinen Freund liebt und dass sie uns beiden verzeiht! Auch ich sagte ihr, dass ich sie über alles liebe! Und dann wurde ich wieder wach... und ich wusste es gibt mehr zwischen Himmel und Erde als die meisten von uns denken! Da ist nicht nur ein Zellhaufen, sondern es ist wahrhaftig eine Seele bei der Mutter, die in Liebe zu ihr kommen möchte. Ich danke meinem Kind so sehr für die Begegnung.Ich wünschte ich hätte diese Begegnung schon vorher gehabt, egal wie schwer auch alles gewesen wäre, ich hätte mich für das Kind entschieden.

Anschließend konnte ich wieder nach Hause und habe den Eingriff körperlich wirklich sehr gut weggesteckt. Trotzdem fühlte ich den Verlust meines Kindes.Mein Herz schmerzte sehr und ich weinte recht viel. Auch jetzt nach einigen Wochen vermisse ich mein Kind immer noch. Ich hoffe insgeheim, dass sie dort oben wartet und mir noch eine zweite Chance gibt. Da dieser Eingriff mich und sogar meinen Freund seelisch doch sehr getroffen hat ( wovon wir vorher jedoch nicht ausgegangen sind, dass es so schlimm sein wird) haben wir uns nun entschlossen, sobald ich fertig bin, einem Kind das Leben zu schenken. Natürlich gibt es für das verlorene Kind keinen Ersatz, aber somit kann ich wenigstens einem weiteren Kind das Leben ermöglichen. Und vielleicht entschließt sich diese liebe Seele ja doch, noch einmal in unsere Familie zu kommen.Dennoch kann man diesen Eingriff leider nicht rückgängig machen und es gibt auch keinen Ersatz. Als "Wiedergutmachung" ( Wiedergutmachung ist in dem Sinne ja leider nicht mehr möglich ) möchte ich jedoch anderen Frauen Mut machen sich für ihr Kind zu entscheiden! Es gibt so viele Hilfen und ihr werdet es nicht bereuen! Nur Mut!Und bitte lasst euch von niemanden unter Druck setzen oder dazu zwingen! Ihr werdet eure Entscheidung das Kind zu bekommen nicht bereuen, egal wie schwer es auch scheint ob mit oder ohne Partner. Im Gegenteil ihr werdet daran wachsen. Und auch wenn ihr noch in der Ausbildung seit ( so wie ich auch ) ,könnt ihr das schaffen. Mein Sohn geht seit er 1 Jahr alt ist zur Tagesmutter und ich schaffe mein Studium somit trotz Kind. Es gibt für alles eine Lösung!

Abschließend kann ich demnach nur sagen, dass man wirklich 100%ig hinter einer Abtreibung stehen sollte! Ansonsten fügt man sich unendlich große Schmerzen zu, da dieser Eingriff eine große Verlusterfahrung ist. Ich habe nun beides erlebt, und ich kann sagen, dass der Abbruch für mich persönlich schlimm war.Ein Kind zu bekommen war hingegen das größte Geschenk und ich war überglücklich als ich meinen Sohn damals das erste Mal im Arm hatte. Natürlich ist eine Schwangerschaft nicht immer einfach und auch nach der Geburt muss man sich erst einmal an ein Leben mit Kind gewöhnen. Aber so schwer es auch alles ist, ich bin so froh, dass ich mich bei der 1. SS für das Kind entschieden habe. Ich wünschte ich hätte auch den Mut gehabt mich für mein 2. Kind zu entscheiden, aber ich habe es leider nicht getan.

Ich möchte allen die noch zweifeln Mut machen sich für das Kind zu entscheiden! Ihr werdet viel Dankbarkeit und Liebe zurück bekommen. Ich weiß wie schwer es ist, in dieser Situation einen klaren Gedanken zu fassen, aber glaubt mir: nach einem Abbruch sieht man die Welt auf einmal mit anderen Augen und dann wird einem bewusst, dass man es doch hätte packen können. Für alle die sich dennoch ganz sicher sind und sich gegen das Kind entscheiden sollten, denen muss klar sein, dass auch das in vielen Fällen nicht einfach sein wird und das auch ihr eine Verlusterfahrung machen werdet. Zumindest sollte ihr dem Kind vor dem Abbruch erklären, weshalb ihr es nicht bekommen könnt und das Kind um Verzeihung bitten. Und auch wenn jemand Erleichterung nach so einem Eingriff verspüren sollte, dann ist das auch in Ordnung! Jedoch geht so ein Abbruch glaube ich an niemandem spurlos vorbei...

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.
Salitus7
Bild von Salitus7
User offline. Last seen 2 Wochen 3 Tage ago. Offline
Beigetreten: 29.09.2019
Hallo meine Liebe, Du hast

Hallo meine Liebe, Du hast das so toll geschrieben. Danke. Mir sind gleich die Tränen gekommen. Es ist so schwierig mit Außenstehenden darüber zu reden. Sie verstehen es nicht! Eine Freundin habe ich zum Glück, die leider das gleiche durchmachen musste. Es ist so eine schwere Entscheidung, wie DU es auch geschrieben hast. Nur mein Ex, hat mir sehr gedroht. Da war für mich klar, ich muss das tun. Ich hätte nur Ärger gehabt. Da mein Glaube, einer ist, der an Seelen usw glaubt, war es noch schwere und wie Du schreibst, habe ich mich auch verabschiedet usw... ich habe selber zwei tolle und gesunde Kinder und es war nicht einfach. Nur was sollte aus dem Kind werden, es war nicht geplant, es ist passiert. Und ich konnte es nicht beeinflussen. Ich bin solch ein lieber Mensch, und verstehe manchmal nicht, warum ich diese komische Lebensaufgabe bekommen habe. Nur ich muss sagen, es war krass. Und mir ging es vorher sehr schlecht. War in der 6 Woche und hatte schon Symptome, wie Übelkeit ect. Nur ich habe auch mit der Seele in mir gesprochen und gesagt, das die Zeit für dich noch nicht gekommen ist. Und das war so. Die Beratung war gut und mein Frauenarzt meega toll. Ja, so war es. Der Eingriff, ging schnell und Reibungslos. Nur danach hatte ich immer solche Bauchkrämpfe. Und Muskelkarter usw... schon ein komisches Gefühl. Krass war, das ich nur noch schwangere gesehen habe. Nur noch Babys????. Das war so gemein. Hätte auch gerne noch ein Baby gehabt. Nur dieser Mann, war ein Schwein, und das wäre nicht gegang. Habe mir sehr viel Ärger erspart. Bin glücklich. Mein Leben ist, es ist gut wie es ist. Und ich hoffe, das die Seele weiter zieht und ich sie vielleicht eines Tages kennenlerne darf????. Klingt spacig. Nur Menschen die das verstehen, wissen was ich meine. Danke ihr Lieben. Danke Du liebe, das Du es hier geschrieben hast. Hast mir sehr geholfen. Danke❤