Zurück

Um Mutter-Kind-Heim herumkommen

Um Mutter-Kind-Heim herumkommen
Hi, ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich hier richtig bin, aber diese Seite wurde mir empfohlen. Um Abtreibung oder nicht geht es bei mir nämlich nicht, dafür ist es zu spät bzw. war es schon, bis ich mir über die Situation ganz klar wurde. Außerdem will / wollte ich das eigentlich nicht. Meine Situation ist folgende: Ich bin 16 und jetzt in der 17. Ssw. Mein Freund ist ein gutes Jahr älter und unterstützt mich voll. Seine Eltern und seine ziemlich große Familie sind sogar hellauf begeistert und würden uns sehr gerne mit allem unter die Arme greifen. Insofern war ich eigentlich ursprünglich weniger geschockt als jeder gedacht hat. Es ist vielleicht alles nicht optimal, aber ich war eigentlich sehr zuversichtlich, alles hinzubekommen. Mein Problem ist jetzt aber meine Vormundin. Mit der verstehe ich mich ohnehin schon nicht so toll, aber mit der Schwangerschaft ist das wirklich furchtbar geworden. Sie verlangt unbedingt, dass ich in ein Mutter-Kind-Heim gehe nach der Geburt und alle meine Gegenvorschläge bügelt sie einfach ab. Ich will das aber auf gar gar keinen Fall. Gibt es dazu vielleicht noch Alternativen, mit denen ich ankommen könnte? Vielen, vielen Dank für jede Antwort.
6 Antworten
Hi Sternchen, hier bist du auf alle Fälle richtig! Und ich find´s klasse, wie du mit deiner Situation umgehst. Du bist eine mutige junge Frau, weißt was du willst und mit den Eltern und der großen Familie deines Freundes fühlst du dich gestärkt und konntest zuversichtlich die letzten Wochen bewältigen. Ja, das freut mich sehr für dich! Was dir jetzt solche Sorgen bereitet und echt Kopfzerbrechen macht, ist der Vorschlag deiner Vormundin, in ein Mutter-Kind-Heim zu gehen? Hm, das versteh ich schon! Müsstest du denn dazu in eine andere „Stadt“ ziehen? Deine Gegenvorschläge wollte sie nicht hören....Welche Ideen hast du ihr denn gesagt? Und weiß sie, dass du von der Familie deines Freundes Unterstützung bekommst? Könntest du eine zeitlang bei seiner Familie wohnen, wäre das denn möglich? Wichtig ist es schon, dass du die ersten Wochen und vielleicht sogar Monate bei der Pflege und Erziehung deines Kindes Hilfe bekommst. Wie hattest du es dir denn gedacht? Oder wie würdest du es dir wünschen liebes Sternchen? Wie es rechtlich ausschaut, kann ich dir nicht ganz sicher beantworten, da könntest du aber auf jedenfall die Hotline hier nutzen. Die Beraterinnen sind die Fachfrauen und können dir ganz bestimmt viel Wichtiges sagen, sie wissen, welche Alternativen es für dich gibt! Was hältst du davon? Hol dir ruhig alle Infos die du brauchst um weiterhin zuversichtlich und hoffnungsvoll zu bleiben. Ich wünsche euch alles erdenklich Liebe und Gute! Herzlichen Gruß, Jovana
Hi, danke für die Antwort! Die Hotline kann ich auch nutzen, wenn ich keine Beratung wegen Schwangerschaftsabbruch brauche? Dann mach ich das auch noch. Ich weiß nicht, ob ich in eine andere Stadt müsste, meine Vormundin hat sich noch kein konkretes Heim rausgeguckt. Aber ich weiß, dass ich überhaupt nicht heimtauglich bin, meine Vormundin wollte mich so schon mal in eines tun, das war im Desaster geendet. Außerdem könnte ich meinem Freund wohl nur am Wochenende sehen dann. Zurzeit wohne ich größtenteils alleine in der Wohnung meiner Mutter, die ist meistens nicht da, aus verschiedenen Gründen. Was ich meiner Vormundin angeboten hatte, waren meine "Schwiegereltern" oder irgend sowas in Richtung betreutem Wohnen bei uns zu Hause zu installieren (das wäre ja auch billiger als Heim!). Sie will aber kein Kind in der Nähe von meiner Mutter lassen und mag die Familie von meinem Freund nicht (mein "Schwiegervater" hat auch ein paar juristische Schwierigkeiten gehabt früher, das ist die offizielle Begründung). Ideal wäre für mich eigentlich schon bei der Familie meines Freundes einzuziehen, eine Weile lang. Oder zumindest das Kind bei ihnen vor der Schule abzugeben, bis ich es wieder abhole, das ginge logistisch. Was ich also noch gerne gewusst hätte, gibt es sonst noch irgendwelche Standardlösungen für diese Situation, die ich dem Jugendamt noch vorschlagen könnte?
natürlich kannst du die Hotline nutzen. Mach das nur! Es sind so viele Fragen, die könnte ich dir auch nicht beantworten. Da braucht man wirklich Spezialisten, Leute, die sich gut auskennen. Und du brauchst eben andere als bisher. Manchmal sind die Beziehungen zum JA einfach festgefahren. Ich könnte mir schon vorstellen, dass es bei der Familie deines Freundes gehen sollte. Wenn das mit den Schwierigkeiten länger zurückliegt.... Ich drück dir jedenfalls die Daumen, dass du für dich weiterhin einen guten Weg finden kannst. Liebe Grüße, Jovana
Hallo Sternchen, lange nichts gehört. Wie geht es dir denn so? Konntest du mit der Beraterin hier sprechen und etwas Hilfreiches für dich in Erfahrung bringen? Was meint sie, wenn du zu der Familie deines Freundes ziehen würdest? Habt ihr euch besprochen? Vielleicht konnte sie dir auch noch Neues sagen, oder? Geht’s dir eigentlich von der Schwangerschaft her gut? Ist alles in Ordnung, dein Baby munter? Du, bleib weiterhin so umsichtig, dann findest du deine gute Lösung. Magst du schreiben? Alles Liebe für dich, Jovana
Hi, ja, danke nochmal. Nein, ich hab mir dann überlegt, ich gehe lieber gleich zur städtischen Schwangerschaftsberatung, die kennen sich hier am Ort vielleicht besser aus. Ich war auch da und die konnten mir echt weiter helfen. Ich kann wohl meine Vormundin einfach wechseln, wenn da mein gutes Verhältnis ist. Also habe ich den Antrag gestellt. Bis ich einen neuen Vormund bekomme, versuche ich, irgendein Konzept zu haben, wie ich mit dem Kind umgehen kann. Also Familie von meinem Freund ist immer noch erste Wahl für mich, aber die haben mir auch eine Liste mit sozialen Anbietern gegeben, die eventuell helfen könnten. Da rufe ich mich jetzt zurzeit ein wenig durch und stelle mich vor und frage, ob das eventuell was für mich sein könnte. Ich hoffe bis der neue Vormund kommt, habe ich eine ganze Liste mit Alternativen zum Heim. Und ärztlich ist alles prima, danke
Alles klar, dann gehe da ruhig hin, natürlich wissen die vor Ort gut Bescheid. Dass du die Vormundin wechseln kannst, das erleichtert dich, du klingst zuversichtlich. Hey, das freut mich für dich! Du bist ja auch wirklich eine recht agile junge Frau! Arbeitest grad die Adressen und soziale Hilfsangebote ab, klasse! Find ich echt prima, wie du das in die Hand nimmst – für dich und dein "Sternchen-Baby"! Und die Familie von deinem Freund hast du auch noch. Das sind ja die Großeltern, die werden doch bestimmt helfen. Ich drück dir die Daumen. Bleib weiterhin so voller Tatendrang, wirst ´ne gute Mama werden! Liebe Grüße von Jovana