Menü

Ungewollt schwanger: Meine Situation

Zurück

Ungewollt schwanger mit 35

Ungewollt schwanger mit 35
hallo zusammen, ich habe lange überlegt ihr zu schrieben mich aber jetzt doch dazu endschieden das zu tun in der Hoffung meine Gedanken besser zu sortieren. Also ich bin 35 ungewollt schwanger und in keiner Beziehung. ich habe auch überhaupt nicht damit gerechnet schwanger zu sein dachte die ganze zeit es wäre eine Magenschleimhaut endzündung da ich beruflich sehr viel stress hatte bzw.habe. und jetzt das schwanger in der 8 Woche. ( Morgen hab ich eine Termin für die Untersuchung zwecks abbruch der Schwangerschaft. Irgendwie bin ich total Gefühlskalt und will nur das es vorbie ist Kennt jemand das Gefühl auch ...??? LG
12 Antworten
Hallo Sonnenblume, da hat es dich aber eiskalt erwischt. Das dachte ich so ganz spontan, als ich deinen Namen - und deine Sorgen las. Eine Sonnenblume bei dieser Kälte ... Das passt nicht zusammen. Dies "Gefühlskalt"-Gefühl kenne ich aus anderem Zusammenhängen. Weiß nicht, ob es das ist, was du da mit meinst: Da geht etwas völlig schief und irgendwie fühle ich auf einmal gar nichts mehr, wie eingefroren, funktioniere nur noch - Und das so gut nach außen, dass überhaupt niemand mitbekommt, wie es in mir drin aussieht. Weiß nicht, ob es bei dir jetzt so ist, oder anders? Auf jeden Fall bist du von der Schwangerschaft echt "eiskalt erwischt" worden. Die Nachricht hat dir den Boden unter den Füßen weggezogen. - Du schreibst, dass du morgen einen Termin für eine, einen Abbruch vorbereitenden, Untersuchung hast. Dann warst du schon bei einer Beratung? Hattest du da die Möglichkeit, deine Sorgen, Ängste, Befürchtungen zu benennen? Konntest du da gedanklich auch den Fall "B", das Kind bekommen mit all den Unwägbarkeiten und Risiken, durchspielen? Du klingst nach einer jungen Frau, die ganz und gar im Leben, im Beruf steht. Die ihr Leben bisher gut gelenkt und geleitet hat. Und jetzt kommt dieses Überraschungspaket. - Vielleicht ist darin eine riesengroße Bereicherung für dein Leben verpackt. - Du bist in der 8. Woche. Übereile die Entscheidung nicht. Dieses Überraschungspaket bleibt sonst für immer unausgepackt. Es besteht die Gefahr, dass du irgendwann immer wieder fragst "Was wäre wenn?" Du hast noch Zeit. Liebe Sonnenblume, schreibe doch ein bisschen mehr von dir, wenn du magst. Du klingst nicht, als wärst du mit dieser Entscheidung in dir ruhend und "alles klar". Die Sonnenblume steht gerade ziemlich in der Kälte. ich denke an dich und schaue heute Abend noch mal rein. - Wenn du jemanden zum reden brauchst, und keine Freundin oder so in der Nähe ist, kannst du vielleicht bei der Hier im Forum angegebenen Hotline anrufen. Da findest du, denke ich, jemanden zum Reden. Vici
Hallo Vici das hast du recht mich hattes es total kalt erwischt. Ja ein Beratungsgespräch hatte ich schon. Dadurch das ich dachte ich hätte was am Magen hab ich natürlich Medikamnet genommnen und auch nicht umbedingt gesund gelebt.darum kann mir lieder auch keiner Sagen ob das "Überraschungspacket"gesundheitlche Folgeschäde haben kann... Gefühlskalt meine ich das ich mich zwar klar für einen abruch enschieden habe aber dabie weder trauer noch sonst was fühle und das macht mir ehrlich gesagt grade ziehmlch angt....
Liebe Sonnenblume, so ein bisschen macht mir das Sorge, was du schreibst. Du hast dich für den Abbruch entschieden, fühlst aber nichts, keine Befreiung ..., aber auch keine Trauer. ich bin kein Psychologe, kann dir nicht sagen, ob deine Angst da begründet ist. Aber Angst ist auch ein Gefühl. Das hast du und das spürst du. Woher kommt diese Angst? Erwartest du das Gefühl der Trauer? Und bist jetzt enttäuscht, dass es nicht da ist? Liebe Sonnenblume, du hast dich für den Abbruch entschieden und schreibst, dass dir keiner garantieren kann, dass das Kleine keine gesundheitlichen Schäden hat. Also machst du dir innerlich Sorgen um das Kleine? Garantieren kann kein Mensch, ob ein Kind gesund auf die Welt kommt, mit oder ohne vorher eingenommene Medikamente. Jede Schwangerschaft ist ein Überraschungspaket. Man kann den kleinen Menschen nur so nehmen, wie er ist. Aber gerade das macht doch unsere Welt bunt und interessant. - Hast du schon mal daran gedacht, wie es vielleicht mit so einem kleinen Mäuschen gehen könnte? Was ist das größte Problem, das für dich gegen ein Kind spricht? Ist es die Frage nach der Gesundheit des Kleinen? Oder das so einfach mal eben das ganze Leben auf den Kopf gestellt wird? Ich hoffe, ich habe dich jetzt nicht zugetextet. Vici
Liebe Sonnenblume 35, die Nachricht war wohl wie ein Schlag ins Gesicht, oder? Klar, dass man sich urplötzlich im Nachhinein Gedanken macht, ob man vorher sich gesund genug ernährt hat oder das ein oder andere Medikament hätte lieber weglassen sollen, diese Gedankenspiele kommen von ganz alleine und dagegen kann man als Frau nix machen! Leider! Deswegen muss es aber keinen Grund dafür sein, dass Fehlbildungen bei Deinem Nachwuchs eventuell vorkommen. Es muss ja nicht so sein! Du bist auch nicht gefühlskalt, die aufkommenden Gedanken spielen einen Streich mit Dir. Du hast gedanklich eine Mauer aufgebaut. Vielleicht hilft es Dir ja, hier zu schreiben, um Deine Gedanken mitzuteilen, um das Für und gegen das Contra abzuwägen? Auch wenn es ein Überraschungspaket ist, nimm' es an. Trotz Deiner “falschen“ Ernährung hat sich Dein Nachwuchs durchgekämpft und hat sich nicht abschütteln lassen! Gib' Deinem Nachwuchs eine Chance! Jeder hat doch eine Chance verdient, meinst Du nicht auch? Was interessieren Dich Prognosen? Es gibt genügend Vorsorgeuntersuchungen, die heutzutage gemacht werden. Ich weiß nicht, ob Dir das etwas hilft,... Vor ca. 9 Monaten habe ich unseren Sonnenschein (mein 3. Kind) geboren. Mir hat man auch Angst und Bange gemacht: denn ich war damals 42 Jahre alt und man hat mir “auf Teufel komm raus“ eine Risikoschwangerschaft einreden wollen, aber es kam ganz anders! Für mich war klar, egal was passiert, ich nehme das Kind an sei es mit oder ohne Behinderung! Ich habe nur das gemacht, was mir und dem Kind gut tat. Ich habe nicht soviel auf das Geschwätz von anderen gehört, sondern habe eher auf meinem Frauenarzt und meiner Hebamme vertraut. Ich wünsche Dir viel Kraft und Mut, eine gute Entscheidung für Dich und Deinen Nachwuchs zu finden, mit der Du Dich identifizieren kannst! Lg
Nein du textestest mich nicht zu . Ja irgendwie hab ich trauer erwartet da ich ein sehr emotionaler Mensch bin. Ich hab mir viele Gedanken gemacht was wäre wenn ich es behalten würde aber ich konnte kaum positive Punkte finden. ich wäre alleinerziehend ohne familieren rückhalt da meine Eltern biede verstroben sind.Der Papa würde zwar zahlen aber sonst würde er sich nicht kümmern. so böse es auch klingt es ist kein Kind der Liebe Sonnenblume
Liebe Sonnenblume, Du hast Dich nach langem Überlegen entschieden hier zu schreiben. Das bedeutet, Du trägst Deine Gedanken, Ängste und Überlegungen auch schon lange mit Dir herum. Vielleicht konntest oder wolltest Du, - bis auf die Beraterin - auch bisher mit niemandem darüber sprechen? Dabei hilft Dir evtl. genau dieses "Sprechen" drüber, Deine Gedanken zu sortieren. Zumindest ist das Deine Hoffnung stimmt's? Es ist sicher sehr schwer, so aus der Kalten mit einer Schwangerschaft konfrontiert zu werden. Du hast Deine Leben eingerichtet, Dein Beruf fordert Dich sehr, da scheint es erst mal keinen Platz für ein Baby zu geben. Dennoch machst Du Dir seit Wochen Gedanken. Es geht eben nicht einfach spurlos an Dir vorbei. Du machst Dir Sorgen ob mit Deinem "Überraschungspaket" etwas sein könnte. Hast Du Dich wegen der Medikamente denn schon genauer erkundigt? In den ersten 3-4 Wochen gilt grundsätzlich das "Alles-oder-Nichts-Prinzip". Das Zusammenwirken vieler unterschiedlicher Faktoren entscheidet in dieser Zeit, ob es zu einer erfolgreichen Einnistung kommt. Offensichtlich hat Dein Päckchen diese Zeit schon lebend überstanden. Bist Du ein Mensch, der grundsätzlich seine Entscheidungen sehr mit dem Kopf trifft? Manchmal fordert uns das Leben so sehr, dass wir dem Herzen nur wenig Raum geben können, oder es uns selbst nicht erlauben. Könnte das sein? Ich frage, weil Du bei so etwas Lebendigem nun selbst überrascht bist, dass Deine Gefühle da wie regungslos bleiben. Das verunsichert Dich. Ich denke dem darfst Du nachgehen, das ist ein sehr gesunder Instinkt. Du kannst sicher den Termin morgen auch noch einmal verschieben - Dir selbst mehr Zeit einräumen, bis Deine Gefühle hinterherkommen können. Dazu möchte ich Dich gern ermutigen. Liebe Grüße und noch einen guten Abend Dir! Linda PS Ich sehe gerade, dass Du inzwischen weiter geschrieben hast während ich meine Antwort verfasst habe.... Das mit der Mauer - ja, da könnte eine Spur sein hm?
Liebe Sonnenblume, heute Abend habe ich eine sehr "stumpfsinnige" Arbeit vor mir (ich muss ca 120 kleine Kärtchen ausschneiden, die ich bei einem Vortrag brauche), von daher den Laptop neben mir stehen und habe gerade gesehen, dass du wieder geschrieben hast. - Und so möchte ich dir gleich antworten. "Kein Kind der Liebe" stimmt vielleicht auf seine Entstehung, aber du machst dir Gedanken, für dich ist es da. Liebe ist nicht immer ein großes, rosarotes Gefühl. Liebe ist, den anderen im Blick haben, zu ihm zu stehen ... Manchmal ist das mit einem ganz positiven Gefühl verbunden, manchmal ist Liebe aber auch ganz einfach in Verantwortung zueinander stehen, vom Kopf her denken, treu zu sein. Auch in diesem Posting von dir spüre ich, dass du dir Gedanken machst, dass dieses kleine Wesen für dich eine Realität ist. Sonst würdest du dir nicht solche Gedanken machen. - Ich möchte dich jetzt nicht verunsichern. Aber mir kommen so fragen bei dem, was du geschrieben hast. Keine Eltern mehr, das ist echt hart für dich. hast du Geschwister? Ist da nicht dieses kleine Mäuschen für dich so ein Geschenk des Himmels, jemand, der dem Ganzen einen tieferen Sinn gibt. Denn Arbeit, Geld, selbst Freunde ... Das kann ganz schnell wechseln, anders sein. Familie, Mama-Kind, ist etwas bleibendes, etwas, das über den Alltag hinaus Sinn gibt. Kannst du verstehen, was ich meine? Blut ist dicker als Wasser, ist das Sprichwort dazu. Es ist nciht immer schön in Familie, es gibt viel Streß, aber man gehört zusammen und schafft es zusammen. Was möchtest du in deinem Leben erreichen, was sind deine Ziele? Und was bleibt davon, wenn du mal 50, 60 Jahre alt bist? Klar, ein Kind stellt alles auf den Kopf und fordert erstmal ganz. Aber du stehst nicht alleine, auch wenn du alleinerziehend bist. Gerade mit Kind findet man schnell Kontakt zu anderen Mamas. Man kann sich austauschen ... Vielleicht findet sich eine Adoptivoma in der Nähe, die auch mal abends schauen könnte, wenn du nicht da bist, die dir tagsüber freiraum schaffen könnte. ich kann das jetzt alles nicht näher schreiben, weil ich dein Umfeld, dich selbst nicht so kenne. - Und ein Papa ist sicher gut für ein Kind, aber weißt du, auch ohne Papa kann ein Kind gut und gesund großwerden. Bist du mit dem Vater des Kindes noch in Kontakt, ist er "anderweitig" vergeben ...? Kann da vielleicht noch etwas wachsen. Das er schon mal "nur zahlen" würde, spricht doch dafür, dass er Verantwortung übernehmen würde, übernimmt. Da sieht es bei anderen Vätern ganz anders aus. - Und weißt du, was meine wichtigste Frage ist: Muss so viel FÜR dieses kleine Mäuschen in dir sprechen? Es ist doch schon da. Es muss dann eigentlich ganz massiv etwas gegen es sprechen, um ihm die Chance zu leben zu nehmen. Liebe Sonnenblume, lass dir Zeit, du hast sie. hast du jemanden in deinem Umfeld zum Sprechen? Eine Freundin ... Ich werde das Gefühl nicht los, dass du mit deiner Entscheidung nicht ganz glücklich bist. Ich bin noch ein bisschen online. Schreibe gern wieder. Ich freue mich bei der Tätigkeit, wenn ich einen Grund habe, nicht weitermachen zu müssen (Und du bist nicht der schlechteste Grund, scheinst eine vitale junge Frau zu sein, mit viiiiiiel Herz) Vici
Liebe Sonnenblume, entschuldige bitte, wenn ich Dir dagegen spreche. Du liebst das Kind in Dir, Du machst Dir doch Sorgen wie es diesem geht. Deine Gedanken kreisen um Deinen Nachwuchs, ob es diesem gut geht. Das ist doch schon sehr positiv und auch garnicht negativ! Auch wenn der Kindsvater“nur“ Unterhalt zahlen würde, was hält Dich denn davon ab, sich gegen das Wesen, das unschuldige Wesen zu entscheiden? Kinder haben soviel Liebe in sich. Ein Lächeln verscheucht alle traurigen Gedanken auf einmal weg. Sie bringen einer Mama soviel Liebe entgegen und nehmen Dich so an, wie Du in tiefsten Deines Herzen bist! auch ohne Wenn und Aber! Es ist immer einfach als Mann sich aus der Nummer herauszuziehen. Wenn Du Dir da unsicher bist, hast Du auch die Möglichkeit das Jugendamt-Beistanschaften- mit ins Boot zu holen, um den Unterhalt für Deinen Nachwuchs einzufordern. Das Jugendamt bleibt hartnäckig und da muss der Erzeuger auch alle, die ihn zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel, aufzeigen. Kindergeld steht Dir auch noch zu, ob Du das von Deiner Gehaltsstelle Deines Arbeitgebers bekommst oder über das Arbeitsamt, das könntest Du auch noch in Erfahrung bringen bevor das Kind kommt, da gibt's wieder so bestimmte Fristen. Es gibt auch Tagesmütter oder vielleicht ein Tagesvater, wenn Du nach kurzer Zeit wieder arbeiten möchtest/musst, die sich um Dein Kind kümmern. Informationen dazu gibt es bei den Gemeinden oder Jugendämtern. Falls Du in Erwägung ziehst, Elternzeit zu beantragen, steht Dir auch Elterngeld zu, auch wenn Du wieder arbeiten gehen würdest z. B. TEILZEIT. Du zeigst ihm doch Deine Liebe ! Dein Inneres ICH macht sich Sorgen um das Ungeborene! Das ist doch schon sehr viel wert. Das ist tausendmal mehr wert als das “Armutszeugnis“ des Erzeugers. Man schafft es auch als Alleinerziehende! Es gibt heutzutage genügend Stellen, die man um Hilfe bitten kann! Schon bei der Krabbelgruppe oder beim PeKip findet man Kontakte, die mitunter noch Jahre später existieren. Es ist zwar schade, dass Deine eigenen Eltern bereits verstorben sind, aber das dürfte Dich doch nicht daran hindern, sich doch für das Ungeborene zu entscheiden! Hast Du eine Freundin, die Dir zur Seite stehen kann? Und wenn nicht, Du schaffst das auch alleine, ich bin der festen Überzeugung, dass Du das schaffst! Deine Zeilen sprechen doch eher dafür als dagegen! Nimm' Dir die Zeit, um sich für das Leben zu entscheiden! Bis dahin Lg
Hallo Sonnenblume, wie lief die Untersuchung heute? Und wie geht es dir jetzt? Alles in Ordnung? Liebe Sonnenblume, heute hat hier die Sonne geschienen - und mit nur -1 Grad war es schon fast frühlingshaft warm im Vergleich zur vergangenen Woche. Hoffentlich ist es in dir auch ein bisschen wärmer geworden. Viele Denk-an-dich-Grüße Vici
Liebe Sonnenblume, ich bin eben nach Hause gekommen und wollte einfach noch einmal nach Dir schauen. Hab gehofft Du schreibst vielleicht wie es Dir heute bei der Untersuchung ging. Hast Du die Nachricht von Vici gestern Abend noch gelesen? Sie hat so gute Worte gefunden für das was mir auch durch den Kopf und ging.... Ich hab heute sehr oft an Dich denken müssen. Vielleicht schreibst Du ja wieder. Ich würde mich freuen und wünsche Dir jetzt eine gute Nacht! Liebe Grüße Linda
Spürst du es auch innerlich? Wie geht es dir inzwischen mit deinem "Kalt erwischt-Paket"? Hattest du ein bisschen Zeit zum Reden, Denken, Luft holen ...? Ich habe immer mal wieder geschaut, ob du geschrieben hast. vici