Menü

Ungewollt schwanger: Meine Situation

Zurück

Ungeplant schwanger - ich brauche Denkanstöße

Ungeplant schwanger - ich brauche Denkanstöße
Vielleicht könnt ihr mir helfen meine Gedanken zu sortieren. Das Schicksal hat uns ein absolutes Schnippchen geschlagen und das eigentlich Unmögliche geschehen lassen. Ich wegen einer früheren Eileiterschwangerschaft nur noch mit einem funktionierendem Eierstock, er wegen Hodenkrebs mit nur noch einem funktionierendem Hoden. Wir sind trotz der Kupferspirale und einem Termin zur Vasektomie in 4 Wochen gerade jetzt auf einmal schwanger. Meine Spirale ist wohl laut meiner Gyn auf irgendeine Weise in meinen Bauchraum abgehauen, was jetzt aktuell erstmal keim Problem ist. Mein Gott, wir sind absolut geschockt, waren uns ja einig keine gemeinsamen Kinder mehr zu wollen. Meine 2 und seins sind uns genug. Ich meine.... ufff... die Wahrscheinlichkeit im Lotto zu gewinnen ist Höher als diese Schwangerschaft. Wir sind uns weder einig noch einzeln sicher was wir machen sollen, ob wir das Kind behalten. Mein Partner tendiert zum Abbruch, hat Angst, dass wir das alles nicht schaffen, würde mich aber nicht dazu drängen. Ich hadere jeden Tag mit mir, heute hü morgen hott. Die Rahmenbedingungen sind in Ordnung, haben ein Haus gekauft, genug Platz, wir wollen nächstes Jahr heiraten, haben alle Patchwork Turbolenzen gemeinsam hinter uns gelassen. Finanziell würde es sehr sehr eng aber machbar sein. Nervlich? Wir sind 36 und 43 und haben mit den vorhandenen Rackern ordentlich zu tun. Sie sind 11,11 und 7 Jahre alt, also eigentlich aus dem Gröbsten raus aber Nerven lassen wir schon hier und da. Jetzt nochmal bei 0 anfangen??? Ich hatte vor vielen Jahren einen Abbruch weil die Umstände absolut ungünstig waren (gerade getrennt, in Ausbildung etc.) Ich habe ihn quasi kaum verkraftet, war 5 Wochen in einer psychiatrischen Klinik. Erst die Geburt meiner Tochter konnte mein Seelenheil wieder herstellen. Im Moment weiß ich weder ein noch aus. Einerseits denke ich, wir schaffen dass, anderseits mag ich unser Leben so wie es ist. Unsere Freiräume, kinderfreie Wochenenden, Urlaub auch ohne Kids usw. Ich habe Angst davor mein Stiefkind nicht mehr ertragen zu können weil ich immer das Gefühl hätte "sie war ungeplant aber durfte trotzdem leben, sie hat er gewollt, unseres nicht". Ich denke auch oft an das was andere denken: 3 Kinder von 3 Männern. Ihr wisst selbst, das das Leben nicht immer so läuft, wie man es sich vorstellt. Und nach meiner turbolenten Vergangenheit bin ich jetzt endlich im sicheren, glücklichen Hafen. Endlich läuft bei mir alles super... und nun sowas. Ich weiß, das klingt vielleicht auch egoistisch so zu denken aber ich will auch nicht, dass wir unser Leben versauen. Ich weiß, es ist alles ein sehr heikles Thema, deswegen mag ich mit niemanden drüber reden. Aber ich suche nach Aspekten, an die ich vielleicht noch nicht gedacht habe. Vielleicht könnt ihr mir helfen den Nebel etwas zu lichten und klarer zu sehen.
7 Antworten
Hallo liebe Jalapenio, wie lange weißt du denn schon, dass du schwanger bist?! Ja, das Schicksal hat wirklich kräftig bei euch mitgemischt. Mach‘ dir keinen Druck! Ich weiß nicht, wie weit du in der Schwangerschaft bist, aber ein bisschen von deinem Aus-der-Spur-sein darfst du bestimmt der derzeitigen allgemeinen Ausnahmesituation und den Hormonen zuschreiben. Wirklich gut, dass dein Partner dich nicht zum Abbruch drängt. Gerade wo du schon einen hattest. Ich stelle mir vor, dass dir diese schwere Zeit von damals wieder gegenwärtig ist – es tut mir leid, dass du so gelitten hast. Gut, dass du durch die Geburt deiner Tochter getröstet wurdest. Ich freu mich für dich, dass du heute sagen kannst, dass du endlich im sicheren glücklichen Hafen gelandet bist. Wie schön für euch! Es passt grade rundherum alles. Haus mit genug Platz, Finanzen ok, die geplante Heirat nächstes Jahr – dass du nicht gleich sagen kannst, das Baby ist quasi die Krönung oben drauf, ist kein Wunder, wenn du es vielleicht erst frisch erfahren hast Also lass dir Zeit. Der Nebel wird sich lichten. Wenn es soweit ist, wirst du spüren, was von deinem Herzen her möchtest. Schreib’ wieder - einen ganz guten Abend heute!
Hallo Du Liebe, wenn ich Deine Zeilen lese, entsteht vor meinen Augen ein Bild von einer bunten trubeligen wunderbaren Familie. Drei Kids, die sich zusammengerauft haben, ein Haus, in dem genug Platz ist, Hochzeitspläne.... Gleichzeitig staune ich, was Du in Deinem Leben alles bereits durchlebt und bewältigt hast. Verschiedene Männer, die Spuren hinterlassen haben und Enttäuschungen, die bewältigt werden mussten. Nun habt ihr es zusammen gewagt und Patchwork Turbulenzen in Kauf genommen und miteinander gemeistert. Das alles hat Dich stark werden lassen. Wie schön, dass Du heute sagen kannst Du bist jetzt endlich im sicheren, glücklichen Hafen und es läuft super. Tja und nun ist da dieser Jackpot, der sich noch in dieses Familiennest gelegt hat. Ich kann sehr gut verstehen, dass das erst einmal ein Schock ist. Seit wann wisst ihr denn von der Schwangerschaft. Du warst offensichtlich schon bei Deinem Gynäkologen. Wie gut, dass die Spirale erst einmal kein Problem macht. Dann hat sich das Kleine wohl schon wohlig eingenistet. Du schreibst Deine Gedanken gehen hin und her, jeden Tag wieder anders und wünschst Dir hier im Forum Anstöße, die Dir helfen Dich zu sortieren. Was mich nachdenklich macht ist Deine Sorge, wie es Dir in Zukunft mit Deinem Stiefkind gehen könnte. Dieses Kind von einer anderen Frau darf leben, und euer gemeinsames? Es ist ja aus eurer Liebe zueinander entstanden, und könnte sicher auch die Geschwisterkonstellation noch einmal bereichern. Die Großen erleben wie ein Baby heranwächst, und es gibt nicht mehr nur „meine“ und „seine“ Kids.... Hilft es Dir zur Klärung, die eigenen Gedanken einfach aufzuschreiben; die möglichen Wege weiterdenken und schauen, was es jeweils in einem, oder in fünf Jahren bedeuten würde... Schreib gerne wieder, was Dir so durch Kopf und Herz geht. Linda
Liebe Jalapenio, ehrlich gesagt finde ich, dass bei diesem Wunder (trotz eingeschränkter Fruchtbarkeit und Verhütung) alles auf "ja, na klar" steht bei euch. Auch wenn du dich das noch nicht so sagen traust oder so empfindest. Wie sollte ein kleines Kind es schaffen, euch das Leben zu "vers..."? Eher versüßen, oder??? Es ist so schön bei euch jetzt und es will mit in den sicheren Hafen, würde ich sagen. Und du kennst dein Seelenheil. Ich glaube daher, die wichtigere Frage ist bei euch nicht, "ob", sondern "wie" wird das alles. Und das verstehe ich voll. Es ist wie ein Urlaubsland, von dem man nicht geträumt hat, weil man nicht wusste, dass es das gibt. Also - informieren, kennenlernen .. bis man da hin will!! Das klingt jetzt alles so bisschen heiter. Ich meine es aber ganz ernst. Erst wenn ihr gute Vorstellungen von einem Leben mit eurer großen Familie habt, werdet ihr auf den Geschmack kommen und euch auf das "Versüßen" freuen können. Nicht sofort, aber nach und nach. Diese Kind verbindet tatsächlich EUCH beide! Nach den Turbulenzen. Und es gibt eurer Patchworkfamilie noch eine Säule. So wie eure geplante Hochzeit. Das gibt wiederum den drei Großen einen Halt und sie erleben mit, wie alles nochmal von vorne anfängt. Das Leben und die Liebe. Dass alles wieder gut werden kann. Du schreibst: "Einerseits denke ich, wir schaffen dass, anderseits mag ich unser Leben so wie es ist." Vielleicht kannst du es so sagen: Wir schaffen das UND ich mag unser Leben so wie es ist. Der größte Teil eures Lebens wird ja bleiben oder wieder so werden. Und anhalten kann man keinen Moment .... Euer Leben wird reicher werden durch mehr Beziehung. Durch die größeren Geschwister nochmal anders als ihr es bisher kennt. Ich möchte dir ganz viel Mut machen! Es ist wirklich eine wunderbare Geschichte mit euch allen! Eben wie ein Gewinn im Lotto. Die Sorgen am Anfang gehören dazu. Das verstehe ich. Aber ihr seid beide geübte Eltern und lebenserfahren. Liebe Grüße von Layla
Ich habe mir durchgelesen, was du geschrieben hast und auf mich wirken lassen. Aufgedrängt hat sich mir die Frage, wieso du in der Abtreibung eine Lösung siehst, wenn sie dich doch schon in die Psychiatrie gebracht hat. Abgesehen von der Tatsache, dass du Angst davor hast, deine Stieftochter nicht mehr mögen zu können, klingt das ganz schlimm. Die Stieftochter nicht mehr mögen können, ist natürlich auch sehr, sehr schlimm. Wenn die Rahmenbedingungen stimmen und du den Eindruck hast, das könnte schon gehen, wieso dann nicht durchziehen? Klar wird es Abstriche geben müssen, aber das, was du auf der anderen Seite siehst, ist für meinen Begriff, viel, viel schlimmer. Zumal das euer gemeinsames Kind ist. Das Kleine bindet euch jetzt schon ganz anders als Familie zusammen, als es das ohne dieses Kind der Fall war. Also ich denke, du - nein ihr - solltet das Thema Abteibung schnell abhaken und nach Lösungen suchen, wie das alles gut werden kann. Wozu ein Leben zerstören, wenn es mit diesem Leben so schön werden kann.... gerade weil die größeren Geschwister jetzt auch schon mithelfen können. Es wäre also nicht null, wo ihr beginnt. Sondern mit eurer Erfahrung, eurer Liebe und der Mithilfe der Geschwister - und das bei sonst guten Rahmenbedingungen. Ach - ich wünsche euch den Mut und die Kraft, die richtige Entscheidung - für das Leben - zu treffen. Alles Gute euch.
Hallo Jalapenio, Du hast Dir Gedankenanstöße gewünscht. Wie geht es Dir denn jetzt mit den Antworten? Ich hab' mir jetzt durchgelesen, was die anderen so geschrieben haben. Jeder hat hier das Empfinden, dass dieses Baby, als so eine ganz besondere Überraschung, noch in euren glücklichen Hafen dazu möchte, hm? Was überwiegt nun bei Dir? Vielleicht hat Corona ja auch erst mal alle anderen Überlegungen überlagert? Was heißen diese Ausgangsbeschränkungen denn für euch als Familie im Moment ganz konkret? Könnt ihr, oder einer von euch beiden, im Homeoffice arbeiten? Eine Freudin von mir arbeitet halbtags und muss danach 3 Kindern, die auf unterschiedliche Schulen gehen, bei den ganzen Aufgaben helfen, die von den Lehrern ins Netz gestellt werden... Das sind schon sehr herausfordernde Zeiten. Magst Du nochmal schreiben, wie es euch aktuell geht? Nun steht erst einmal das Wochenende vor der Tür. Bei uns sollen die Temperaturen wieder etwas frühlingshafter werden. Das wünsche ich euch auch - mal raus können mit allen! Wie gut, dass Sonne, Frühling, frische Luft und Bewegung nicht abgesagt sind. Habt eine gute Zeit mit euren Rackern, und vielleicht abends auch nochmal eine gute Zeit zum Reden zu zweit! Herzliche Grüße und bleibt gesund! Linda
Hallo liebe Jalapenio, jetzt hänge ich mich mal noch unten dran… ich hatte dir gleich zu Anfang geschrieben und du hast danach wirklich reichlich Gedankenanstöße bekommen. Du sortierst vielleicht noch und kommst vielleicht gar nicht so dazu, selber nochmal zu schreiben. Was kein Wunder wäre zu diesen Zeiten. Tue, was dir gut tut. Du kannst jederzeit wieder schreiben, wie es dir auch geht. Alles Liebe dir und viel Kraft für jeden Tag Herzlich, Sanne
Hallo liebe Jalapenio, du hast auch länger nicht mehr geschrieben. Ist die Entscheidung letztlich gefallen? Du hattest anfangs geschrieben, dass du gar nicht mit jemand reden magst und hast hier noch andere Aspekte gesucht. Ihr beide ward euch uneins und du in dir selbst auch - das einerseits und andrerseits. Dazu hatte ich dir ja geschrieben. Magst du uns noch schreiben, wie es jetzt ist? Vielleicht ringt ihr immer noch mit der Entscheidung. Oder du brauchst einfach Abstand und Ruhe. Ich wünsche dir, dass du bekommst, was du brauchst! Dass du dafür sorgen kannst, soweit es an dir liegt. Dass es euch gut geht! Das hoffe und wünsche ich! Liebe Grüße von Layla