Menü

Ungewollt schwanger: Meine Situation

Zurück

Auf einmal schwanger

Auf einmal schwanger
Hallo liebe Forengemeinde jetzt muss ich mir auch mal den Kummer von der Seele schreiben. Ich bin 33 und mein Mann 34 wir sind seit 14 Jahren zusammen und seit 10 Jahren verheiratet wir führen eine glückliche ehe wo sich jeder auf den anderen verlassen kann lieben uns sehr und haben uns schon durch viele schwere Situationen getragen nach dem wir gerade ein Jahr verheiratet waren bekam mein Mann die Diagnose akute Leukämie es folgten viele Monate zwischen hoffen und bangen und viele Chemotherapien. Aber er schaffte es und wurde gesund er war schon immer ein Kämpfer. Durch diese schwere zeit sind wir noch enger aneinander gewachsen. 2 Jahre später reifte der große Wunsch von uns beiden ein Kind zu bekommen wir wollten uns nicht unter druck setzen aber es wollte einfach nicht klappen nach weiteren ungefähr 2 Jahren besuchten wir eine Kinderwunsch Klinik die Diagnose war ernüchternd vermutlich durch die Chemotherapie war sein Spermiogramm sehr schlecht und die Ärztin meinte wenn es klappen würde dann wäre es ein absoluter Glückstreffer die Wahrscheinlichkeit ist wie im Lotto zu gewinnen aber auch bei mir ist nicht alles in Ordnung durch eine leichte Endometriose. Wir entschieden uns für eine Kinderwunschbehandlung mit allen was dazu gehört Medikamente etc aber es wollte einfach nicht klappen nach langer zeit und etlichen versuchen gaben wir auf. Egal sagten wir, wir haben doch uns und trotzdem war man enttäuscht So verging die zeit und dieses Jahr Anfang Februar trat ich eine Kur an die ich schon lange gebraucht habe ich habe auch ein sehr stressigen Job mit eigenen Friseursalon viel stehen und so weiter und mein Mann freute sich auch für mich. Ich wollte eigentlich gar nicht, weil neue Umgebung man ist getrennt von seinen lieben die man kennt. Aber die neue Umgebung tut dir sicher gut und du kannst einfach mal die Seele baumeln lassen dachte ich mir. Also fuhr ich hin und naja dort war es wirklich schön und ab da beginnt leider auch mein Problem ich lernte einen Mitpatienten kennen und wir waren uns von Anfang an sehr sympathisch. Er hat auch viel mitgemacht im Leben und wir erzählten uns einfach was uns bedrückte. Dann kam dieser verhängnisvolle Abend wir hatten uns mal wieder verquatscht und auf einmal wie aus dem nix küsste er mich. Ich war erst verdattert aber irgendwie kam ich nicht gegen seine Charme an ich versuchte es wohl unbewusst aber es war geschehen und wir verbrachten die Nacht miteinander es sollten noch mehrere folgen bis seine Zeit dort um war er ging 2 Wochen eher als ich. Jetzt im Nachhinein verstehe ich mich selbst nicht mehr, ich war immer stark oder redete mir ein stark zu sein für meinen Mann, für seine Eltern als es ihm schlecht ging, auf der Arbeit nur eben dort in der Kur war ich auf einmal schwach. Und nun leider ist das passiert was ich nie gedacht hätte durch diese kurze Affäre blieb meine Regel aus ich machte einen Test und schwanger ich konnte es nicht glauben machte noch einen selbes Ergebnis und nun hadere ich so mit mir. Ich mache mir solche Vorwürfe wie sage ich es meinen Mann sage ich es ihm überhaupt oder lass ich abtreiben obwohl ich und auch er uns immer so sehr ein Kind wünschten. Ich schäme mich so sehr und weiß nicht ob ich das je wieder gut machen kann. Diese Gewissensbisse sind unerträglich. Es macht mich so fertig das ich kaum schlafe, ich denke an kaum was anderes mehr. Ich danke dafür das es die Möglichkeit gibt das hier einfach mal nieder zu schreiben was einen bedrückt, ich weiß im Moment einfach garnicht wo mir der kopf steht LG Sina
4 Antworten
ohjee, wie fertig du grad bist, kann ich nur erahnen und ich glaub dir, dass du kaum schlafen kannst. Wie lang weißt du’s denn schon? Jetzt hast du es dir wenigstens mal von der Seele geschrieben. Und so ehrlich....mit allem, was dir jetzt kreuz und quer durch den Kopf geht. Hoffentlich kommst du heut Nacht wenigstens ein bisschen zur Ruhe, ich wünsch es dir und denk an dich! von Herzen, Jana
ich kann nicht gut schreiben aber deine Geschichte hat mich ins innerste berührt. Ich kann mich total in dich hineinfühlen. Du bist schwach geworden, ich wäre es auch. Keine Sekunde hätte ich mich wehren können. Du hast alles für deinen Mann getan, jetzt bist du an der Reihe. Mit deinem Mann wird alles gut werden aber lass dir zuerst Zeit und dann lass ihm Zeit. Entschuldige das ich so schreibe, kannst du zwischen den Zeilen lesen? Ich hätte noch so viel zu sagen aber ich fühle mich oft missverstanden. Alles Liebe und Gute Mirjana
Es ist gut, dass Du Dir hier alles von der Seele schreibst, dazu ist das Forum da. Ich persönlich kann es Dir nicht empfehlen Deinem Mann die Schwangerschaft zu verschweigen, denn dann kommt die Angst, dass es doch irgendwie und irgendwann auffliegt. Und er wird eine Veränderung an Dir merken, auch wenn er Sie nicht einordnen kann. Lügen haben kurze Beine, darum spiele mit offenen Karten. Nur so kann Eure Beziehung wieder heil werden. Du bist in schlechten Zeiten zu Deinem Mann gestanden, und ich wünsche Dir von Herzen, dass er jetzt mit Dir zu dem Kind steht, wo Du ihn so dringend brauchst. Alles Gute Tupptip
Liebe Sina, weil man hier noch keine persönlichen Nachrichten schreiben kann, versuch’ ich’s hier wieder mal. Man konnte sich ja länger gar nicht anmelden. Weiß nicht, ob du’s auch wieder versucht hast und überhaupt noch hier liest. Wie’s dir wohl inzwischen geht?! Mit der Schwangerschaft? Seit du dir hier zum ersten Mal alles von der Seele geschrieben hast, ist ja einige Zeit vergangen. Ob du’s inzwischen jemandem erzählt hast – oder vielleicht sogar schon deinem Mann?! Von deiner Not hier zu lesen, geht mir sehr, sehr zu Herzen. Es muss so schwer für dich sein. Ich hoffe so für dich, dass du nicht mehr alleine mit der großen Last bist. Dein Friseursalon war und ist wahrscheinlich trotzdem geöffnet und du versuchst, stark zu sein. Liebe Sina, verurteile dich doch nicht zu sehr selber. Wir Menschen machen Fehler. Es ist sehr schwer, aus der Ferne etwas dazu zu sagen. Aber: immer wieder wird aus den verworrensten Situationen am Ende doch noch etwas, wo man am Ende nur staunt. Wo Menschen dabei über sich hinauswachsen. Auch so ist das Leben. Bitte verstehe mich richtig, ich will keinesfalls leichtfertig schreiben. Aber ich nehme von Herzen Anteil an deinem inneren Zwiespalt und deiner Not – und wünsche dir, dass sich doch eine Tür für dich und euch öffnet. Vielleicht schaust du ja doch nochmal hier rein. Viel Kraft dir und ganz liebe Grüße, Jana