Menü

Schwanger und er will das Kind nicht

Zurück

Ungeplant schwanger mit 3.Kind, Erzeuger will mit Kind nichts zu tun haben

Ungeplant schwanger mit 3.Kind, Erzeuger will mit Kind nichts zu tun haben
Hallo Ihr Lieben, ich wende mich heute das erste Mal an Euch, weil ich gerade einfach nicht weiter weiss, wie ich mich entscheiden soll....ich bin so hin und her gerissen... Ich bin jetzt 35 und habe 2 Kinder (5 und 10Jahre) von deren Vater ich seit circa 4 Jahren getrennt bin, der sich aber um die zwei kümmert und sein Umgangsrecht regelmäßig wahrnimmt. Nun bin ich erneut schwanger, von einem Mann von dem ich seit kurzem getrennt bin. Es war immer eine Beziehung in der es auf und abwärts ging und als ich endlich den Entschluss gefasst hatte, dass es besser ist getrennte Wege zu gehen wurde ich ungeplant schwanger... als ich es erfahren habe hab ich mich bei ihm gemeldet und mit ihm darüber gesprochen, für mich stand eigentlich fest ich will dieses Kind und wir wollten sehen ob wir wieder zueinander finden, aber es gab wieder einen grossen Knall und er ist gegangen. Er will das ich dieses Kind abtreibe, weil es egoistisch ist es in keiner intakten Beziehung und ohne Vater aufwachsen zu lassen,das wollte er nie für sein Kind und deswegen will er auch nichts mit dem Kind zu tun haben. Er ist der Meinung ich habe ihn nie geliebt und dass er auch deswegen dieses Kind nicht will, er sagt es ist besser für mich, mich gegen dieses Kind zu entscheiden weil ich mit 3 Kindern überfordert wäre, denn von ihm kann ich keine Unterstützung erwarten. Ich bin so maßlos enttäuscht über sein kaltes Verhalten. Nun weiss ich einfach nicht mehr wie ich mich entscheiden soll, den einen Moment bin ich mir sicher das auch ein Kind das nur ein Elternteil hat und geliebt wird ein glückliches Kind wird und dass ich es auch allein schaffen kann ohne ihn und dann gibt es Momente in denen ich so sehr zweifle das ich weinen könnte und mir wünsche dass das alles nicht wahr ist... Ich habe einfach Angst das allein durchziehen zu müssen und dass er vielleicht recht hat, das ich nur meinen eigenen Wunsch sehe, das Kind zu behalten und es mir egal ist ob es das richtige für das Kind ist. Ich habe auch Angst allen Kindern dann nicht mehr gerecht zu werden..nicht genug Energie und Kraft zu haben den Alltag zu bewältigen, mit 3 Kindern und Arbeit. Ich habe auch schon mit meiner besten Freundin drüber gesprochen, sie sagt vom Verstand her wäre die Entscheidung gegen dieses Kind die Richtige aber sie weiss auch dass das Herz eine andere Sprache spricht und sie steht hinter mir egal wie ich mich entscheide, aber auch sie hat Bedenken ob ich es schaffe, weil ich in meinem Leben schon mehr wie einen Schicksalsschlag durchgemacht habe und sie nicht einschätzen kann ob ich die Kraft dafür habe...aber das kann wohl keiner im Vorhinein... meine Mutter steht ebenfalls hinter mir, ganz egal wie ich mich entscheide. Doch am Ende bin ich diejenige die mit der Entscheidung leben muss, egal ob für oder gegen dieses Kind. Vielleicht habt ihr noch ein paar Denkanstöße dafür oder dagegen, ich weiss das mir am Ende niemand die Entscheidung abnehmen kann, aber manchmal hilft es wenn man von anderen Erfahrungen liesst/ hört... Ich danke euch schon mal fürs Lesen und vielleicht auch Antworten!
3 Antworten
Liebe Feli, da ist in letzter Zeit viel passiert bei dir. So eine Trennung ist ja auch mit ganz unterschiedlichen Gefühlen verbunden. Und dann hast du erfahren, dass du schwanger bist...das war sicher erst einmal ein Schock für dich. Ich drück dich einfach mal Für dich stand fest, dass du dieses Kind willst. Für ihn zunächst auch, bis zu dem von dir sogenannten Knall... Er hat es sich für sein Kind anders vorgestellt und jetzt ist es so gekommen. Es klingt, als ob er sehr verletzt und gekränkt ist, weil er nicht glaubt, dass du ihn geliebt hast. Ich kann mir vorstellen, dass er aus dieser Annahme heraus gesagt hat, dass er mit dem Kind nichts zu tun haben möchte. Ich denke, er meint Vieles bestimmt nicht so, wie er es gesagt hat. Vielleicht ändert er seine Meinung noch. Ich kann dennoch gut verstehen, dass du von seinen Aussagen enttäuscht bist. Du hast geschrieben, dass du dir vorstellen kannst es auch alleine zu schaffen. Du denkst, dass ein Kind mit nur einem Elternteil geliebt werden und glücklich sein kann. Was gibt dir in diesen Momenten denn innere Sicherheit und Kraft? Für mich klingt das bereits nach Zuneigung, nach Mutterliebe für dieses Kind. Vielleicht ist der Gedanke an das Kleine auch irgendwie Kraftspender?! Ich bin mir auch sicher, dass auch Kinder mit nur einem Elternteil glücklich aufwachsen können. Und du klingst, als ob du ganz viel Liebe in dir trägst Ich kann nachvollziehen, dass dir der Gedanke ein weiteres Kind alleine großzuziehen Sorgen bereitet. Bisher hast du es mit deinen zwei Kindern doch gut hinbekommen. Du hast es mit dem Arbeiten gehen regeln können und der Vater deiner Beiden kümmert sich mit um sie. Es wäre also quasi gar keine so große Umstellung, eben nur eine/r mehr Dein großes Kind (Was hast du denn eigentlich, Junge oder Mädchen oder beides?) wird ja mit 10 Jahren auch langsam selbstständiger und beansprucht dich als Mama nicht mehr ganz so intensiv. Und das 5-Jährige ist ja auch schon kein Kleinkind mehr. So ein Baby kann auch eine wirkliche Bereicherung sein. Mein Kleiner wird von seinen großen Geschwistern auf Händen getragen und geliebt. Da muss ich manchmal schon um seine Aufmerksamkeit kämpfen Und so ganz alleine wärst du ja nicht. Da ist noch deine Mutter und du hast auch von deiner Freundin geschrieben. Sicher würden sie dich unterstützen. Wie gut, dass du liebe Menschen um dich hast, die an deiner Seite sind. Dein Wunsch ist es, das Kind zu bekommen, wenn ich dich richtig verstanden habe. Was würde dir denn helfen, um dich mit Baby sehen zu können? Ich schick dir ganz liebe Grüße Romy
Es tut mir sehr leid, dass du so enttäuscht wurdest. Das darfst du erst einmal verdauen und dich wieder fassen. Deine Freundin und Mutter haben dir Hilfe zugesagt. Toll Ich möchte dich auch ermutigen - nimm ihre Zusage für dich. Es ist noch viel Zeit bis das Baby kommt. Bis dahin kannst du konkret machen, was genau dir helfen würde. Dich nach anderweitiger Unterstützung erkundigen. Oft wird das Gefühl von Unsicherheit und Angst dadurch schon mal kleiner. Viel Mut für dich und ganz liebe Grüße!
Liebe Feli, wie war dein Wochenende? Hattest du auch mal einen kleinen Krafttankmoment für dich? Vielleicht hat sich inzwischen ja auch schon etwas Neues ergeben. Schreib gerne wieder. Viele liebe Grüße