Zurück

31 SSW durch sex

31 SSW durch sex
hallo... ich hoffe das ich mich hier hinwenden kann und keine ablehnung bekomme. kurz zu meiner vergangenheit.ich habe mit meinen ex partner 2 gemeinsame kinder aber dann kam alles anders.durch meine schwangerschaft wurde er immer agressiver und prutaler.leider habe ich es all die jahre nicht geschafft mich von ihn zu lösen.bis im sommer ich ein erlebnis hatte wo er mich zum sex gezwungen hatte.ich habe es einfach über mich ergehen lassen und bin auch nicht zur polizei weil ich einfach so eine große angst habe/hatte.nach diesen vorfall habe ich all meine sachen gepackt und konnte mich von ihn lösen.es war eine sehr schwere zeit für mich aber ich will für meine kinder da sein.nun habe ich diesen ontag erfahren das ich wieder schwanger bin und das schon in der 31 SSW.ich habe meinen körper garnicht mehr wahrgenommen bis ich vor 2 monaten keine regel mehr bemerkte und mehr bewegungen im bauch feststellte.ich habe mich einfach nicht getraut zum frauenarzt zu gehen und nun das.ich weiß einfach nicht weiter und bin seelisch am ende.ich kann ud will dieses kind nicht austragen.habe mich im internet belesen das in soeinenfall auch ein spätabbruch in frage kommt.wo kann ich mich hin wenden, wer kann mir helfen, ich schäme mich so für alles was passiert ist. bitte verurteilt mich nicht.
5 Antworten
es gibt keinen Grund Dich zu verurteilen, den Du bist durch unendliche Not gegangen. Es ist gut, dass Du Dich hier anvertraust. Du mußt Dich nicht schämen. Dir scheint jetzt ein Spätabbruch die Lösung zu sein. Aber eine Abtreibung hält nicht was sie verspricht. Sie kann ein 2. Traumata für Dich werden. Du hast schon 31 Wochen hinter Dir. Könntest Du Dir eine offene oder verdeckte Adoption vorstellen? Wenn Dir dieser Gedanke schon schwer fällt, wie soll es Dir dann nach einer Abtreibung gehen? Denn der Wert eines Kindes liegt nicht in seinem Erzeuger und auch nicht in der Form der Erzeugung, sondern daran, dass es da ist. Das Kind ist ein einzigartiges Orginal von Anfang an, und ist unschuldig. Vielleicht kann Dir das Buch " Tochter des Schicksals von Heater Gemmen weiterhelfen. Da schreibt eine Frau mit ähnlichem Schicksal sehr offen über ihre Kämpfe, durch die sie gegangen ist. Viele Grüße Tupptip
Hallo, Du Liebe, gut, daß Du Dir hier erstmal alles von der Seele geschrieben hast, Du bist ja so verzweifelt und hast ganz ganz viel Schlimmes erlebt!!! Das tut mir so leid für Dich! Und dabei bist Du noch so tapfer und versuchst, trotz der schlimmen Erlebnisse für Deine zwei Großen da zu sein! Die können echt stolz sein auf ihre Mami! Nun bist Du natürlich total geschockt wegen der Schwangerschaft! Und die ganzen traumatischen Ereignisse kommen wieder hoch! Verständlich, daß Du Dir nur schwer vorstellen kannst, das Kind auszutragen. Aber ich fürchte, nach einer Spätabtreibung würde es Dir seelisch noch schlechter gehen als jetzt. Auf das Trauma der Vergewaltigung würdest Du noch das Trauma Spätabtreibung "aufsatteln", keiner kann Dir sagen, ob Deine Psyche das noch irgendwie aushalten kann. Eine Spätabtreibung steckt, glaube ich, keiner so einfach weg. Aus meiner Erfahrung kann ich Dir noch sagen, daß das Kind in diesem Stadium wirklich schon so ganz Baby ist! Meine Tochter kam in der 25. SSW mit 700 g zur Welt (jetzt ist sie 2 1/2 und völlig gesund) und ich habe ihre Entwicklung außerhalb des Körpers miterlebt. Genau wie "normale" Neugeborene weinte sie bei "unangenehmen" Untersuchungen, entspannte sich bei mir auf dem Arm, lächelte ab und zu, machte dann (noch lange vor der 31. Woche) die Augen auf usw. Ich will nur sagen, ein Kind in diesem Stadium merkt schon alles... Vielleicht kannst Du Dich ja doch noch irgendwie mit dem Gedanken anfreunden, dem Kind (es ist ja auch DEIN Kind!) das Leben zu schenken, es kann ja nichts für seinen Vater! Deine anderen beiden haben den gleichen Vater und trotz all der schlimmen Ereignisse ihren Platz in Deinem Herzen. Notfalls kannst Du ja auch darüber nachdenken, es zur Adoption freizugeben... Wäre das ein möglicher Weg für Dich? Vielleicht faßt Du ja den Mut und rufst mal bei der Hotline hier an, die beraten sehr einfühlsam und verurteilen Dich ganz gewiß nicht und finden bestimmt noch viel bessere Worte und Gedanken als ich das kann... Ich denke ganz sehr an Dich und wünsche Dir erstmal ganz viel Kraft und ein bißchen Ruhe zum Durchatmen und daß Du ein wenig schlafen kannst heute Nacht... Sei ganz lieb gegrüßt von Theresia
es ist war, eine Abtreibung ist keine Lösung. Bitte schäme dich nicht und niemand wird dich verurteilen. Ich wünsche dir Mut das du hier bei der Hotline anrufst, du wirst bestimmt die Hilfe bekommen die du jetzt brauchst. Du verdienst alle liebevolle Zuwendung der Welt. Ganz liebe Grüße, in denke an dich rahel
Das sieht alles kafkaesk aus, Deine Geschichte: Deine Eile drängt dich, Du willst weiter, weil Du musst, und vor lauter Müssen fällt Dir alles zu spät auf, und Du bist allein, allein, allein… ( Oder doch nicht alles. Du hast Deinen Körper nicht wahrgenommen, aber er hat Dir gezeigt, dass sich mehr bewegt. Das hast Du bemerkt, und gehen lassen. Vielleicht war das auch richtig so… Dieses Körperchen in Deinem Körper war wohl das Einzige, das ohne Dein Zutun brav weitergemacht hat. Und was steht am Schluss? Wieder jemand, für den Du da sein wirst, das Deine Kinder lieben werden… Eine furchtbare Erinnerung, die Dich wohl jetzt noch über Dich selbst anekelt, wo eigentlich recht wäre, dass Dein Ex doch von sich selbst angewidert wäre. Und zugleich mit Deinen beiden anderen Kindern das einzig Schöne, das Deine Vergangenheit irgendwie noch bewirkt hat. Deine einzige Berechtigung irgendwie, oder besser gesagt, ein sehr eindeutiger Beweis, dass das alles einen Nutzen, eine Bedeutung hatte… Der Punkt, an dem sich Hass und Liebe in Deinem Leben treffen… Muss jetzt schon entschieden werden? Nur noch acht Wochen, vielleicht weniger… Allein bist Du nur, und es wird wieder alles falsch laufen, den Termin noch früher zu setzen ist noch eine Belastung, aber die will Dir ja keiner abnehmen. Vielleicht neigt Deine Umgebung auch irgendwie dazu, Dich das alles ein für allemal beenden zu lassen, damit sie nichts mehr von Problemen hört. Was ist mit Dir aber? Adoption? Anonym? Alles entwickelt sich normal, bloß ist jemand Anderes mit Deinem Problem beauftragt, jemand, für den es kein Problem ist. Ist das richtig so? Deine Verantwortungen nimmst Du ernst, die würdest du aber abschieben? Ist zumindest fürs kleine Problemchen ein bisschen besser, auch wenn es seine Mami nicht kennenlernt. Vielleicht doch nicht anonym, oder vielleicht für eine Zeit − das gibt es alles noch. Wirst Du das alles aber noch vergessen können? Vielleicht wäre ein bisschen Erinnerung auch nicht verkehrt. Schließlich warst Du es, die Du die ganze Zeit das Schiff über Wasser gehalten hast, so einfach war das ja nicht, und nicht jeder hätte das geschafft. Du erziehst Deine Kinder, Du liebst sie, Du ermöglichst ihnen, sich ihre Welt zu bilden, in der Du die große Königin bist. Deine Kinder sind bestimmt stolz auf Dich. Und Du? Von wegen Verantwortung: Du bist es doch, die Du für diese Kinderwelt verantwortlich gemacht werden kannst. Nur Du. Schwierig, aber schön gelungen, und beauftragen darfst Du jetzt auch mal − oder schaffst Du es auch so? Auch gar nichts Leichtes, denn arbeiten musst Du ja, schätze ich − oder wie geht es Dir von der Seite her? und von Deinen Kindern erfährst Du ja liebevolle Zuwendung, gerade so, dass Du Dich nicht ganz alleine fühlen musst, und doch können sie es nicht verstehen, was man alles für sie machen muss. Sie lieben einen so, das muss man ja schätzen können, aber… Von Erwachsenen kann man wohl noch weniger erwarten, oder? Verständnis haben sie nur für sich selbst, und Liebe wahrscheinlich nicht einmal. Die Kinder bekommen das alles nicht mit, das muss man bei ihnen auch irgendwie beschützen, denn sie sind fast die Einzigen in dieser Welt, die noch lieben können. Wäre schön, wenn die Erwachsenen auch so wären. Plus Verständnis. Gibt es so was? Wie sieht es von Deiner Seite aus? Arbeit? Frauenärztin? Schule? Die-Teilzeitsverkäuferin-von-der-Straßenecke-da-unten? Weißt Du, dass ein diesem Forum nicht ganz fremdes Projekt schon einmal ein Netz von freiwilligen Leihgroßmüttern angestellt hat? Würde Dir so jemand helfen? Alles Liebe. Ich wünsche Dir einen Schutzengel! Eichkätzele
liebe mami24, ablehnung bekommst du hier ganz bestimmt nicht! davon hast du ja leider schon viel zu viel bekommen in deinem leben. du brauchst und suchst schutz, nach wie vor - ich schreib´ dir auf pN, o.k.!? bis gleich, layla