Zurück

Ungewollt schwanger trotz Pille - Schwangerschaftsabbruch steht an

Ungewollt schwanger trotz Pille - Schwangerschaftsabbruch steht an
Hallo, Ich bin neu hier und wollte euch meine Situation schildern. Ich schreibe vom handy. Mein Name ist Davina, bin 20 jahre jung und ungewollt schwanger geworden trotz pille. Vor 3 wochen habe ich positiv getestet und für mich ist eine welt zusammen gebrochen. Heulend und total verzweifelt saß ich vor den 5 (!) Positiven ssw tests und wollte es nicht wahrhaben. Ich konnte nicht verstehen wie das passieren konnte, hab ich doch nie die pille vergessen. Aufgrund meiner schweren panikstörung mit agoraphobie, meiner ptbs, meiner depression und meiner benzo abhängigkeit stand für mich fest dass ich dieses kind nicht bekommen werde. Durch die panikstörung wurde mir aber bewusst dass dies der schwerste weg sein wird den ich je gegangen bin. Seit 2 jahren habe ich das haus kaum noch verlassen können und nun standen diese ganzen termine an. Ich wusste nicht mehr weiter denn trotz benzo lässt sich meine angst nicht in den griff bekommen (habe inzwischen eine Toleranz gebildet und warte seit einem jahr auf einen therapieplatz) Doch ich musste es iwie schaffen und so ging ich zum Fa, zur Aok und zur beratungstelle. Diese Termine zehrten sehr an meinen nerven. Ich weine jeden tag und hoffe noch immer jeden Morgen wenn ich wach werde (wenn ich dann mal schlafe) das es nicht wahr ist. Eig hätte ich gestern den termin zur voruntersuchung im kh gehabt aber der wurde auf nächste woche dienstag verschoben und die op ist mittwoch. Ich kann jetzt schon nicht mehr klar denken. Habe angst bei der voruntersuch eine pa zu bekommen und an dem tag der op zu lange im kh auf die op warten zu müssen, weil eine Freundin mir erzählte, dass sie damals 12 std im kh war. Leider gibt es für mich nur die Moglichkeitkeit diesen Eingriff im kh machen zu lassen. Hat jemand von euch Erfahrung mit der Länge des Aufenthalts? Dazu kommt dass ich definitiv morgens bevor ich ins kh gehe meine medis nehmen muss damit ich dort überhaupt hin kann...und ich angst habe aus der narkose nicht aufzuwachen... Leute ich bin so unendlich verzweifelt und hoffe dass es hier welche mit Erfahrung oder ähnlichen Ängste gibt, mit denen ich mich austauschen kann Sorry, für den langen text. Liebe grüße Davina
3 Antworten
hallo davina, das klingt ja wirklich alles sehr bedrückend und es ist bemerkenswert, dass du dich trotz der angststörung herausgewagt hast!! drei termine. und jetzt schreibst du hier. das ist alles sehr sehr mutig!! es ist doch gut, dass man schreiben kann, was man sonst vielleicht nicht leicht sagen kann. mensch du, du hast eine lange leidensgeschichte. schon zwei jahre! und keinen therapieplatz in aussicht. das kann man eigentlich nicht verstehen. es wäre so so nötig für dich. hat den der fa das auch berücksichtigt oder ist er ein "spezialist" - nur für gebärmütter zuständig aber nicht für "ganze menschen"? wie bekommst du denn sonst deinen alltag hin? du brauchst ja menschen, die dich unterstützen? geht immer jemand mit dir zu den terminen? puh ... gar nicht einfach ... die "helfer" wollen ja auch, dass man wieder "auf die beine" kommt bzw. aus dem haus. die schwanken sicher zwischen mitgefühl und ungeduld oder ohnmachtsgefühlen (sind auch nicht schön). was ist mit dem "papa" - kümmert der sich um dich? deine einzige nahe beziehung vielleicht. und du möchtest sicher ganz anders leben. zwanzig jahre und sicher viel träume vom leben. und jetzt die schwangerschaft - scheint alles noch viel schwerer und komplizierter zu machen. du möchtest, dass es nicht wahr ist. ( mal abgesehen davon: wäre deine hoffnung einfach so gewesen, dass du auf den therapieplatz wartest und solange dich irgendwie über wasser hältst? trotz toleranz. und jetzt den schwersten weg, den du je gegangen bist ... ohne therapeutischen halt. ne, du, da muss doch jetzt was möglich sein, was dir wirklich und jetzt hilft! hier kannst du auch anrufen, das weißt du, oder? da sind auch fachfrauen, die sich mit störungen auskennen. wäre das nicht was für dich? ich grüße dich herzlich. und wünsche dir immer wieder ein kleines stückchen mehr mut - trotz allem. ich nehm´ dich mal mit in meinen gedanken (ich hoffe, es ist dir recht) und hoffe was gutes für dich!! layla
hallo liebe davina, ja, gut, dass es so ein forum gibt – sich einfach alles runterschreiben... hilft ja auch oft, um die gedanken erstmal ein bisschen zu sortieren mensch, du kämpfst dich schon seit 3 wochen durch mit der nachricht, dass du schwanger bist – das tut mir echt leid, dass dich das so mitnimmt und doch - du hast bis jetzt schon allerhand geschafft. hast auch die termine beim arzt, bei der krankenkasse und bei der beratung bewältigt... find ich auch beachtlich! irgendwie, schreibst du. ja wie? ich schreib jetzt einfach mal so, ohne persönliche erfahrungen damit...du hast der angst mal so richtig kontra gegeben, hm... ist doch enorm ganz liebe mittagsgrüße erstmal von hanna
bist du noch da? ich denke immer wieder an dich, so unterwegs oder bei der einen oder anderen arbeit. ist einfach verrückt - sorry, muss ich nochmal sagen - dass das mit der therapie nicht klappt. das regt mich fast bisschen auf .... du hast sicher strategien gefunden für deinen alltag. dich arrangiert. das sind wieder ganz besonder qualitäten, sich in so einer situation zurechtzufinden. also: drunter entwickeln sich auch stärken, weißt du, was ich meine? die vorstellung, so lange kaum außer haus zu kommen, schreckt einen ja - aber du hast das bewältigt! was macht die angst mit dir - was du mit der angst? ist doch immer beides, oder? magst du wieder schreiben? liebe grüße von layla