Menü

Ungewollt schwanger: Meine Situation

Zurück

Ungeplant schwanger - meine Situation

Ungeplant schwanger - meine Situation


Hallo,

Ich bin 35 Jahre alt und hatte gestern einen Positiven Schwangerschaftstest in der Hand. Bin ca. in der 5ten Woche. Ich spüre richtig, wie sich mein Körper umstellt und eigentlich will ich dieses Kind, aber ich weiß nicht, wie das gehen soll.

Zu einem lebe ich am existenzminimum. 360 Euro im Monat vom Amt, worauf ich auch nicht stolz bin. Ich habe mich erst am Samstag auf eigene Initiative endlich beim hiesigen Bäcker Beworben, um aus diesen Schlamassel rauszukommen. Ich bekomme keinerlei Unterstützung, da mich jedes Amt bisher fallen ließ. Ich lebe in einer Wohnung, in der ich auf keinen Fall ein Kind großziehen kann, auch die Nachbarn sind kein guter Umgang, daher lebe ich auch sehr zurückgezogen. Ich weiß nicht wie das funktionieren soll.

Ich habe einen Freund. Er wollte nie Kinder und ist nicht gerade sehr Verantwortungsvoll. Er sagt zwar, dass wir das gemeinsam durchstehen werden, aber ich kann es mir nicht vorstellen. Selbst jetzt wo ich ihn über einen Messenger mitteilen musste, dass ich Schwanger bin, trifft er sich lieber mit seinen Kumpels als am Wochenende wenigstens herzukommen, damit wir reden können. Nunja.

Er will dann auch mit mir zusammenziehen sagt er, er hat aber Angst dass er auf den ganzen Kosten alleine sitzen bleibt, obwohl er mehr als genug verdient und ich mir weiterhin natürlich einen Job suchen würde, wenn das Kind groß genug ist. Wir wohnen nicht in derselben Stadt und die Wohnungssuche, der Umzug, das alles zu organisieren etc. Würde alles an mir alleine hängen bleiben, da er sich ständig rausredet, dass er keine Ahnung von solchen Sachen hätte. Ich habe auch niemanden, den ich fragen kann oder der mich dabei unterstützen würde. Also ich bin ziemlich allein gelassen und habe keinen Schimmer, wo ich anfangen soll. Ich bin hin und hergerissen , aber ohne Unterstützung bleibt nur die Entscheidung gegen das Kind. Am Montag ist der erste Untersuchungstermin. Und danach werde ich wohl einen Termin zu einer Schwangerschaftskonflikt Beratung machen. Vielleicht sehe ich dann klarer.

Vielleicht habt ihr ein paar aufbauende Worte. Ich danke fürs lesen und Antworten.

18 Antworten


Hallo Knusperkatze,

da bist du ja wirklich in keiner leichten Situation. Gut, dass du hier alles nieder geschrieben hast, das hilft manchmal schon, die Gedanken etwas zu sortieren.

Als erstes möchte ich dir sagen, dass du ja noch Zeit hast und jetzt keine vorschnelle Entscheidung treffen musst.

Es sind sicher einige Probleme da, aber du hast noch mehrere Monate Zeit, um diese zu bearbeiten und auch um Hilfe zu finden.

Eine Sache ist dein Partner: Er ist dir keine Unterstützung. Es kann sein, dass er erstmal geschockt von der Nachricht ist, gerade weil er keine Kinder wollte.

Deshalb gib ihm da etwas Zeit, vielleicht bekommt er noch die Kurve. Männer verdrängen lieber erstmal als sich den Tatsachen zu stellen, deshalb ist es zwar eine ziemlich unreife aber keineswegs ungewöhnliche Reaktion, dass er erstmal feiern geht und dem Gespräch aus dem Weg geht.

Du kannst ihm aber sagen, dass du ihn jetzt brauchst und dass er am nächsten Wochenende dann wirklich kommen sollte, damit ihr reden könnt. Er hatte dann ein paar Tage Zeit, den Schock zu verdauen und sollte dann erwachsen genug sein, sich den Tatsachen zu stellen.

Und dann sollte er sich auch einbringen und dir mit dem Umzug etc helfen.

Das nächste Problem ist deine finanzielle Situation. Du schreibst, bisher hätten dich alle Ämter hängen gelassen. Ämter lassen ja aber niemanden hängen, der vernünfig mitarbeitet. Vermutlich hast du da also Fristen nicht eingehalten oder sonstwie nicht mitgearbeitet.

Das muss nicht unbedingt deine Schuld sein. Hast du vielleicht mit Depressionen zu tun? Du schreibst, dass du sehr zurückgezogen lebst. Das würde auch dazu passen, dass du depressiv bist und daher nicht die Kraft hast, dein Leben auf die Reihe zu bekommen.

Meinst du, das könnte sein?

Wenn das so ist, kann dir eine intensive psychologische und therapeutische Betreuung vielleicht weiter helfen.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft und alles Gute!


Hallo liebe Knusperkatze,

du hattest erst gestern den positiven Test in der Hand – ist es dein ersten Kind? Dass du die Umstellung körperlich so spürst, ist normal. Man spürt die Schwangerschaftshormone meist auch seelisch - das man emotional empfindlicher ist als sonst. Da darfst du grade jede Menge Geduld mit dir selber haben *umarm* Bei der Umstellung auf schwanger leisten dein Körper und deine Seele einiges! Nimm‘ jetzt einen Tag nach dem anderen. Am Montag lässt du erstmal beim Arzt schauen, ob mit der Schwangerschaft alles in Ordnung ist. Du bist noch sehr früh und hast wirklich Zeit.

Du möchtest gut für dein Kind sorgen können und wünschst dir dafür eine bessere Umgebung und andere Nachbarn. Das verstehe ich gut. Du unternimmst ja auch schon etwas dafür, dass du etwas veränderst. Wie war das Gespräch beim Bäcker – hast du schon eine Antwort bekommen?

Wohnt dein Freund weiter weg? Er war wahrscheinlich auch sehr überrascht, dass er Papa werden soll. Und muss die Neuigkeit bestimmt erstmal sich setzen lassen. Wahrscheinlich hat er gar keine Vorstellung, wie es ist, wenn er wirklich Vater ist. Ist er auch in deinem Alter? Schaffst du es, ihm ein bisschen Zeit zu geben, damit er sich fassen kann?! Wie lange seid ihr schon zusammen?

Dass du spürst, dass du das Kind bekommen willst – halte das für dich ganz fest. Da spricht dein Herz. Das wird dir auch die Kraft geben, dass du mit einer guten Unterstützung weiter eine neue Richtung in deinem Leben einschlagen kannst. Was wäre momentan die größte Entlastung für dich?

Das Schreiben hier war ein erster Schritt. Hab‘ Mut für weitere 😊 Und schreibe wieder, ja.

Ganz liebe Grüße von Sanne


Hallo Frau vom Dorf,

Ich danke dir für deine Antwort.

Ich glaube, ich muss da erstmal etwas richtig stellen, von wegen meines Satzes mit dem Amt. Ich beziehe ja momentan Grundsicherung vom Sozialamt und ich komme mir da nicht sehr gut beraten vor, wenn mir meine Sozialarbeiterin erzählt, dass ich nicht in eine andere Stadt ziehen darf und sie keine Einwilligung zu einen Umzug geben würde, da meine Wohnung ja so schön günstig ist. Wie es jetzt aktuell in der Schwangerschaft aussehen würde, weiß ich allerdings nicht. Das müsste ich erst noch in Erfahrung bringen.

Mein Partner will das übernächste Wochenende zu mir kommen, ich finde das wäre dann wohl genug Zeit um das Sacken zu lassen. Er will zwar wie gesagt, mit mir zusammen ziehen, aber ich kenne ihn, dass er mir keine große Stütze bei Wohnungssuche und Umzug sein wird.

Ja, ich habe leider auch psychische Probleme , es spricht an der ganzen Situation einfach nichts für ein Kind.


Hallo Sanne,

Oh ja, ich fühl mich durch die Hormone auch ganz wirr. 😳

Also. Vom Bäcker habe ich noch keine Antwort bekommen. Mein Freund wohnt ca. Eine Stunde entfernt, da wir beide kein Auto haben, sind wir da auf den Zug angewiesen. Zusammen sind wir jetzt seit 2 Jahren und 2 Monaten. Er ist so alt wie ich und ich denke die 2 Wochen werden wohl reichen um das Sacken zu lassen.

Die größte Entlastung wäre es, da nicht alleine durch zu müssen und jemanden zu haben der mir wirklich hilft das alles zu klären und zu regeln. Ich war gerade dabei mein Leben neu anzufangen und wieder Kraft zu schöpfen, ich will auch Arbeiten und alles, jetzt Schwanger zu sein, das haut mich einfach komplett um.

Am Donnerstag habe ich zum Glück einen Termin bei der Konflikt Beratung für Schwangere hier vor Ort.

Liebe Grüße ^^


Danke für deine Antwort und die weiteren Erklärungen.

Ich hatte vor 3,5 Jahren einen Schwangerschaftsabbruch, damals hatte ich auch Depressionen und eine Angst-Erkrankung.

Mein Freund ebenfalls, so dass er mich da auch nicht stützen konnte.

Ich bereue es nicht, weil ich in der Situation einfach nicht anders konnte.

Aber das kann bei dir anders sein.

Es gibt in Bonn eine Klinik, die auf psychisch kranke Schwangere spezialisiert ist. Dort kannst du anrufen und dich beraten lassen.

Ob es sinnvoll ist, mit deinem Freund zusammen zu ziehen, wenn er so unzuverlässig ist und dich mit solchen Dingen alleine lässt, musst du vielleicht auch nochmal gründlich überlegen. Ich denke, da sollte schon etwas mehr Unterstützung von ihm kommen, sonst bist du alleine vielleicht besser dran als mit jemandem, der dich so schlecht behandelt.

Gut, dass du den Termin bei der Beratungsstelle hast. Mach dir am besten vorher Notizen zu all den Dingen, die dich beschäftigen, damit du dann nichts vergisst und alles ansprechen kannst.

Ich wünsche dir weiterhin alles Gute!


Danke für deine offenen Worte. Ich will dieses Kind eigentlich schon, daher werde ich mir jede Unterstützung besorgen, die ich bekommen kann und selbst natürlich auch aktiv werden. Ich kann mir nicht vorstellen, das kleine Abzutreiben. Aber - Das bin eben ich. Jeder muss das für sich entscheiden und wenn man damit gut umgehen kann umso besser. Es ist wirklich noch sehr früh, aber mir gehen so viele Dinge durch den Kopf und ich musste das niederschreiben und sortieren.

Bonn ist leider zu weit weg, aber ich hoffe das ich ab Donnerstag mehr Gewissheit habe und klarer sehen kann.

Liebe Grüße ^^


Ja, alles aufzuschreiben und sich auszutauschen ist immer gut, um die Gedanken zu sortieren.

Die Klinik in Bonn berät auch telefonisch.

Aber vielleicht hilft dir ja der Beratungstermin am Donnerstag auch schon weiter.


Hallo liebe Knusperkatze,

ich wünsche dir alles Gute für morgen! Es war schon eine gute Vorarbeit, die du hier geleistet hast.

Gut finde ich, dass du weißt, was du willst. Die Beratung kann dir helfen, das zu vertreten. Manchmal braucht man richtiggehend eine Vorbereitung, um etwas an der richtigen Stelle so zu sagen, wie man es will.

Z.B. deiner Betreuerin beim Amt oder auch deinem Freund.

Die Schwangerschaft ist sicher ein triftiger Grund für eine andere Wohnung. Und könnte auch deinen Spielraum (wo überhaupt "darfst" du wohnen) erweitern, wenn es um den Kontakt zum Kindsvater geht.

Du hast geschrieben, dass dein Freund mit dir zusammenziehen möchte.

Möchtest du selbst denn auch mit deinem Freund zusammenwohnen?

Wo könntest du es dir dann besser vorstellen - eher in deiner Stadt bzw. Nähe deiner Stadt oder in seiner?

Es sind aufregende Tage zur Zeit .. und die Hormone.

Daher: Sei gut mit dir selbst und verlange dir nicht zu viel auf einmal ab.

Es wurde schon geschrieben: Du hast Zeit. Das Baby wächst langsam in dir und deine Pläne dürfen daher auch in einem angemessenen Tempo vorangehen.

Ich finde es gut, dass du auch ihm die Zeit gibst und lieber wartest, bis er bereit ist, und dann in Ruhe mit ihm redest, als dass du dich mit ihm in der frischen Aufregung in die Haare bekommst. Das spart auf jeden Fall Kraft. 🙂 Und Kraft ist ja ein wichtiges Thema für dich, wie ich herausgehört habe. Also, dass du neue Kraft schöpfst.

Wie gesagt: alles Gute für morgen! Du hast ja jetzt die Beratung schon vor dem Arzttermin am kommenden Montag dann.

Da wird dann geschaut, ob überhaupt alles in Ordnung ist und in welcher Woche du genau bist. Nach deinen Überlegungen wärst du am Montag in der sechsten Woche. Es wird geguckt, ob die Berechnung und der Befund im Ultraschall übereinstimmen. Manchmal ist es sogar so, dass beim ersten Termin noch gar nichts zu sehen ist.

Liebe Grüße von Layla


Hallo Knusperkatze,

heute bist oder warst du bei der Beratung. Du hast hoffentlich alles fragen können, was du gebraucht hast. Du willst dein Leben neu anfangen, willst arbeiten und dein Leben meistern. Dazu sollst du jetzt wirklich alle nur mögliche Unterstützung bekommen und du kannst es schaffen. Dass du jetzt schwanger bist, gibt dir vielleicht umso mehr Antrieb 😊 Es ist von Frau zu Frau ganz unterschiedlich, wann die Hormone sich eingespielt haben. Oft spürt sie so nach den ersten drei Monaten, dass sie umso mehr Energie hat.

Ich bin gespannt, was du von dem Beratungsgespräch heute erzählst. Sonst kannst du dich immer auch an die Beratung hier von Profemina wenden. Was andere Frauen von ihren Erfahrungen hier erzählen, finde ich sehr klasse! Einen guten Tag für dich und ganz liebe Grüße!

Herzlich, Sanne


Hallo Sanne ,

Also der heutige Termin zum Konflikt Gespräch, hat mir sehr geholfen. Die Dame von der Diakonie war sehr offen und herzlich und hat mir alle meine Möglichkeiten und Alternativen aufgezeigt. Das nahm mir schonmal eine Last von den Schultern. Auch das Gefühl vermittelt zu bekommen, nicht alleine gelassen zu werden, war Balsam. Ich war so nervös und hatte so eine Angst , dass ich jetzt darüber Lächeln muss.. 🙂

Was die Hormone angeht, ich fühl mich morgens meist nicht gut, im Laufe des Tages wird es aber besser. So richtige Übelkeit oder Müdigkeit spüre ich kaum. Aber wer weiss, vielleicht kommen die noch so richtig durch, wenn der Termin beim Arzt gewesen ist. Ich bin sehr gespannt. Vielen Dank für deine freundliche Antwort.

Liebe Grüße ^^


Hallo Knusperkatze,

das freut mich sehr zu hören!

Toll, dass du an eine feinfühlige Beraterin geraten bist, die dir gut weiter helfen konnte und dass du dich jetzt besser fühlst!

Dann wünsche ich dir jetzt alles Gute für den Termin am Montag, vielleicht bekommst du ja da schon dein erstes Ulltraschallbild! (Kann aber auch sein, dass noch nichts zu sehen ist...)



Liebe Knusperkatze

Du willst dieses Kind eigentlich. Da du 35 Jahre alt bist, ist dies sicher eine gute Einstellung, nimmt doch die Fruchtbarkeit nun ab.

Konnte dir die Frau von der Beratungsstelle die möglichen finanziellen Hilfen aufzeigen? Würde es damit gehen? Konnte sie dir auch Hilfen/Tipps für eine kindergerechte Wohnung aufzeigen?

Wenn dein Freund das gemeinsam mit dir durchstehen möchte, ist das schon mal was. Du kannst dir das nicht vorstellen nach deinen bisherigen Erfahrungen mit ihm. Er sollte seinen Worten Taten folgen lassen.

Hast du keine Eltern, Freunde, Verwandte oder Geschwister? Konnte dir die Beratung Hilfen aufzeigen, wo jemand dich unterstützen könnte? Diese ist für dich ja sehr wichtig.

Bist du wegen der Psyche in ärztlicher Behandlung, nimmst du Medikamente? Besprich die Schwangerschaft auch mit dem behandelnden Arzt.

Ich hoffe, du konntest heute schon etwas Unterstützung und Zuversicht bekommen.

Lieben Gruss


Hallo liebe Knusperkatze,

ich freu mich, dass die Beraterin so hilfsbereit war und du jetzt spürst, dass du nicht alleine bist. Das ist wirklich so schön 😃 Heute warst du ja beim Frauenarzt, richtig. Magst du bisschen erzählen? Vielleicht war auch noch nicht so viel zu sehen und du brauchst noch Geduld.

Schreibe wieder, ja. Ganz liebe Grüße zu dir!


Hallo Knusperkatze,

ich habe heute auch an dich und deinen Termin gedacht.

Wie war es beim Arzt?

Und wie geht es dir mittlerweile?

Alles Liebe wünsche ich dir!


Hallo ihr Lieben,

Ich hatte einen Emotionalen Ritt letzte Woche, dass ich nicht mehr wusste wo ich ansetzen sollte. Also, meine Symptome wurden immer weniger und ich hatte echt Angst, dass was nicht stimmt, mit der Schwangerschaft. Parallel dazu hatte ich ein wenig Stress mit meinem Freund, ich weiß auch nicht ob ein zusammenziehen eine so gute Idee wäre, dass muss ich einfach mit ihm persönlich nochmal besprechen. Seit Montag weiß ich, dass die Schwangerschaft intakt ist, aber es war tatsächlich noch zu früh um mehr zu sehen als eine Fruchthülle. Das ist aber okay. Das die Schwangerschafts Symptome kaum noch vorhanden sind, ist wohl auch nicht ungewöhnlich. Das war natürlich eine Riesen Erleichterung, ich habe sehr unter den ganzen gelitten und fühlte mich sehr allein, das war schlimm. Am 30.10 habe ich den nächsten Termin und wenn alles in Ordnung ist, werde ich Anfang November loslegen die Hebammenliste abzuarbeiten, da ich eine Familienhebamme und eine Nachsorge Hebamme brauche. Es ist noch vieles in der Schwebe und erst nach dem Gespräch am Wochenende mit meinem Freund und dem Ergebnis der Untersuchung kann ich weitere Entscheidungen treffen. Danke , dass ihr nachfragt. Ich möchte einfach nur das richtige für das kleine tun und endlich Fortschritte machen.

Liebe Grüße

Knusperkatze


Hallo Knusperkatze,

danke für deine Antwort.

Schön, dass die Schwangerschaft intakt ist. Das ist ja bei dem ganzen Gefühls-Chaos eine gute Nachricht.

Ich wünsche dir alles Gute für das Gespräch mit deinem Freund, dass ihr euch gut unterhalten könnt und du es schaffst, deine Ängste, Bedenken und Gefühle mitzuteilen und dann auch gut Entscheidungen treffen kannst.

Ihr müsst euch wegen des Zusammenziehens ja auch nicht sofort entscheiden. Auch da könnt ihr euch noch Zeit geben, du bist ja noch sehr früh in der Schwangerschaft.

Weiterhin alles Liebe für dich und deinen kleinen Knusperkrümel 🙂


Hallo du Liebe,

mit der Schwangerschaft ist alles in Ordnung – ich freue mich auch sehr mit dir darüber J Deine Sorgen sind ganz typisch für eine Mama 💖 Du wünschst dir, dass es dem Kleinen gut geht und dass es gut weiterwächst. So ist das Mama-Sein. Bei dem nächsten Termin am 30. sieht man dann bestimmt schon mehr.

Dass du mit den Sorgen alleine warst, tut mir leid. Kannst du die Beraterin von der Diakonie auch zwischendurch mal anrufen? Wie ist es mit deiner Familie – hast du da grade Kontakt? Oder wen könntest du sonst mal anfunken?

Du spürst denke ich schon auch die Hormone - mit dem emotionalen Ritt beschreibst du sehr gut, wie es viele Mamis erleben. Die Aussicht, dass es sich bessert, ist auf jeden Fall da. Halte durch… Wie eine Frau die anderen körperlichen Schwangerschafts-Symtome erlebt, ist ganz unterschiedlich. Es gibt da alle Variationen.

Wenn noch vieles in der Schwebe ist, kostet es Kraft, das auszuhalten. Ich finde, wie es schreibst, dass du eines nach dem anderen angehen willst, die Hebammenliste durchgehst – du machst es sehr gut! So, wie du es schaffst. Scheue dich nicht, für einzelne Dinge Unterstützung zu holen. Du tust jetzt das Gold-Richtige für dein Kleines *Herz* und wirst es weiterhin gut machen. Hab’ Mut - du bist schon mitten in den Fortschritten drin 👍

Ich freue mich, wenn du wieder schreibst! Einen ganz guten Tag für dich heute und liebe Grüße von Sanne