Menü

Meine Entscheidung für das Kind

Zurück

Psychischer Druck vom Kindsvater/Erzeuger

Psychischer Druck vom Kindsvater/Erzeuger
Hallo, ich weiss nicht ob ich hier überhaupt richtig bin, denn ich habe mich mittlerweile für das Baby entschieden. Kurz zu mir: Ich bin (bald) 35 Jahre alt, Mama von 2 Kindern ( 11 und 8 ) und seit 2013 von dem Papa der beiden getrennt und geschieden. 2014 kam ein neuer Mann (ebenfalls 35)in unser Leben, es sah alles so aus als würde es passen. Im September 2015 machte er das erste Mal über whatsapp schluss (heute sage ich auch, ich hätte damals gar nicht mehr kämpfen dürfen) Wir versuchten es nochmals, es war aber nicht mehr so wie früher, auch wenn er mir Weihnachten 2015 noch eine riesen Liebeserklärung machte. Letzendlich kam ich am 2.2.2016 vom arbeiten nach Hause und seine ganzen Sachen waren weg, ein Abschiedsbrief auf meinem Laptop. Er vermisse seine Freiheit, er sei anderst ..... Trotzdem sahen wir uns am 14.02.2016 wieder, hier lief dann auch was. Ich liebte ihn, sehr. Er war ab da wieder fast jedes Wochenende bei uns....wir waren nicht zusammen, aber er kam immer wieder zu uns, schlief bei mir, mit mir....... alles sah eher wieder danach aus das es was werden würde (ich hielt mich zurück, er kam immer wieder ) Naja, Ende vom Lied: ich bin schwanger, trotz Spirale ist es passiert. Ich sagte es ihm auch direkt am Testtag....ab da ging er mega auf Distanz, nahm mich kaum mehr in den Arm.... und es wurde immer schlimmer. Er will die Abtreibung, machte mir den Beratungstermin aus. Ich ging mit ihm dorthin, dort merkte aber auch die Dame schnell das ich das alles nur wegen ihm machen würde....diese ganze Abtreibung ich nicht kann Ich kann und will nicht über Leben und Tod entscheiden. Da wächst ein kleines Leben heran, das Herz schlägt. Am Dienstag fuhr mein Ex dann noch aus der Schweiz extra zu mir..er sagte , egal wie ich mich entscheide er würde hinter mir stehen. In der Nacht kam er an und ich sagte ihm das ich nicht abtreiben kann, es nicht schaffe..nicht damit klar kommen könnte es wegmachen zu lassen. Ich kann es einfach nicht. Von fest in Arm nehmen, wurde er ein mega Arschloch...ich hörte Vorwürfe, Drohungen, Erpressungen........ er packte seine Sachen und ging. Wir telefonierten noch einmal, dieses Telefonat zeichnete ich auch auf, für mich. Er sagte mir klar das ich unverantwortlich sei, nur an mich denke und das Letzte sei. Ich zerstöre sein Leben, seinen Traum wieder in ein anderes Land auszuwandern....... ich nehme ihm seine Freiheit. Ich werde die Schwangerschaft alleine durchstehen, die Geburt und alles weitere auch. Er wird nicht da sein und es ist ihm egal. (Wenn ich abtreibe wird er für mich da sein.....) Nun meint er auch öffentlichen krieg anzufangen, Titelbild und Profilbild bei Facebook sind gegen mich gerichtet. Ebenso in Whatsapp. Ich bat ihn darum dies rauszunehmen, das dies alles irgendwann auf sein Kind zurückgehen könne. Seitdem Funkstille. Ich habe mittlerweile Angst das er auf dumme Gedanken kommt, mir gegenüber. Ich selber habe auch Sorgen das alles alleine mit 3 Kindern zu schaffen. Ich arbeite wieder zu 80 % , weiss gar nicht ob ich es finanziell alles schaffen kann. Auf den Unterhalt vom KV kann ich nicht zählen, er lebt in der Schweiz und hat vor auszuwandern. Das Gespräch zur finanziellen Beratung habe ich erst am 21. Trotzdem bin ich gerade sehr sehr traurig zu sehen wie ich mich in diesem Menschen gettäuscht habe Es war nicht gewollt, es war ein Unfall. Dennoch kann und schaffe ich es nicht nur ihm zuliebe dieses kleine Wesen abtreiben zu lassen. Dieser Hass von ihm, mir gegenüber tut weh Traurige Grüße Siri
6 Antworten
Liebe Siri, oh Mensch, das klingt wirklich furchtbar, wie dein Exfreund sich benimmt... ! Es tut mir selbst richtig weh, wenn ich das lese...! Wie mag es da erst in deinem Herzen aussehen... fühl dich von mir echt ganz lieb umarmt... ! Wie gut, dass du dir das hier von der Seele geschrieben hast, du bist hier damit wirklich genau richtig! Und ich finde es echt enorm bewundernswert, dass du trotz diesem heftigen Druck von deinem Ex zu deiner Herzensentscheidung für dein Kind stehst. Man spürt, dass es für dich die einzig richtige Entscheidung ist, denn du hast schon eine Verbindung zu deinem Kleinen. Du weißt, dass das Herzchen schlägt und es zu dir ins Leben kommen will. Sogar an der Spirale hat es sich vorbei gemogelt... insofern wirklich ein kleines Wunder...hast du deshalb deinen nickname so gewählt? Wie geht das denn jetzt eigentlich mit der Spirale...hast du sie schon ziehen lassen? Das stelle ich mir nicht ganz einfach vor...! In welcher Schwangerschaftswoche bist du denn schon? Auch bei deinem Beratungsgespräch hat die Dame gleich gemerkt, dass du selbst nicht abtreiben möchtest. Hast du denn dann auch ein paar Fragen stellen können, die dir noch auf dem Herzen liegen? Also zum Beispiel, wie es finanziell für dich gut gehen könnte auch mit dem Baby? Zum Glück werden Mütter hier in Deutschland ja wirklich gut unterstützt! Es klingt ein wenig danach, als wären bei dir noch ein paar Fragen offen geblieben...vielleicht magst du auch einfach nochmal bei der Beratungshotline auf dieser Seite hier von Pro Femina anrufen? Das ist ja eine private Initiative, die auch selbst finanziell was zuschießt, wenn es mal eng wird. Und vielleicht hat die Beraterin auch noch eine Idee, wie du mit deinem Ex und seinen Drohungen, bzw. den öffentlichen Beleidigungen umgehen kannst. Das mit den dummen Gedanken hat mich schon etwas erschreckt...! Was meinst du denn damit? Hast du Angst, dass er auch irgendwie handgreiflich werden könnte? Also da wäre es doch bestimmt gut, wenn du jemanden an der Seite hast, der sich mit der psychischen Verfassung deines Ex auskennt! Kannst es dir ja mal überlegen! Ich drücke auf jeden Fall alle meine Daumen, dass er seine dummen Gedanken für sich behält und dich deinen Weg in Frieden gehen lässt! Übrigens bist nicht du egoistisch, wenn du dein Kind behältst, sondern er ist extrem egoistisch, dass er dich und sein Kind so hängen lässt, nur weil er offensichtlich ein Problem mit Freiheit und Nähe hat. Außerdem hat er sich ja wohl auch nicht an der Verhütung beteiligt... da hat wenn überhaupt, dann schon er selbst sein Leben zerstört...würde ich mal sagen! Wobei ein Kind niemals ein Leben zerstört sondern nur verändert und das oft zum sehr Guten...im Gegensatz zu einer Abtreibung! Du Liebe, ich wünsche dir jetzt viel Kraft und denke die Tage fest an dich! Schreib doch gerne wieder...! Tröstende Grüße von Herzen , Andrea
Liebe Andrea, vielen lieben Dank für deine aufbauenden Worte, die ich gerade sehr brauchen kann. Ich habe die letzten Tage sehr viel gelitten, musste mir viele viele böse Sachen anhören. Ich habe ihm versucht zu erklären wie es in mir aussieht und das ich mit einer Entscheidung für eine Abtreibung niemals klar kommen würde. Es ist ihm egal. Ja, seine Worte der letzten Tage und sein Verhalten machen mir Angst. Er hat bei Facebook als Titelbild, sowie bei Whatsapp den Spruch: "Es gibt nur eine Sache die größer ist als die Liebe zur Freiheit: Der Hass auf die Person, die sie dir weg nimmt." Sowie als Profilbild : "Es ist nicht so das ich dich hassen würde aber wenn du brennen würdest würde ich das Wasser trinken" Ich bat ihn vor 2 Tagen dies rauszunehmen, das er sich bitte im Klaren sein soll das dies irgendwann auf sein Kind zurückgeht, und das Kind darunter sehr zu leiden hat. Aber ich "tue dem Kind ja Unheil an, ich werde in Armut leben, werde nie wieder einen Mann finden der eine Frau mit 3 Kindern von 2 Männern nimmt..." usw usw usw Wegen der finanziellen Beratung habe ich leider erst am 21. einen Termin bekommen, dies ist momentan auch wirklich meine einzigste Sorge....an der Liebe zu diesem Kind wird es sicher nicht mangeln. Ängste, wie alleine diese Schwangerschaft durchzustehen und alleine zur Geburt zu gehen habe ich auch sehr, weil es auch sicher nicht einfach sein wird alle frischgebackenen Papas zu sehen . Aber daran denke ich JETZT noch gar nicht. Ich werde mich vermutlich, wenn er sich nicht einkriegt an das Jugendamt wenden müssen bzw lasse mich beraten. Die Situation ist einfach auch, das er in der Schweiz lebt, somit auch nicht vollstreckbar ist....vor hat ganz ins Ausland zu gehen (Südamerika) und ich von ihm einfach nichts zu erwarten habe So, wie er sich benimmt sowieso nicht. Für ihn zerstöre ich sein Leben, ich alleine bin schuld an allem.....schuld weil ich mich FÜR das Kind entschieden habe und gegen seine Pläne (die mir, entschuldigung, echt egal sind....) Gerne wende ich mich mal an die Beratungshotline....... es tut einfach unsagbar weh , ich habe in ihm bis vor 2 Tagen einen so wundervollen Menschen gesehen, stand all die Zeit voll hinter ihm,.....egal was war. Und nun das, es ist bitter. Und mir tut es für den Wurm leid das dies sein Papa ist Viele Grüße
Ja, das tut im Herzen weh, das kann ich mir leider nur zu gut vorstellen... ! Gerne wär ich jetzt bei dir, um dich mal richtig zu drücken... aber in Gedanken bin ich auf jeden Fall da !!! Wie traurig, dass man oft den wahren Menschen erst in einer Krisensituation kennenlernt! Ich glaube, seine Profilsprüche verraten sehr viel über ihn (und übrigens nichts über dich!!!)...! Anscheinend hat er mit irgendetwas in sich ziemlich zu kämpfen, dass ihm die absolute Freiheit so überaus wichtig ist. Vielleicht hat er da mal ziemlich schlechte Erfahrungen gemacht...?! Und ich denke langfristig ist eine Beziehung mit ihm wohl auch nicht wirklich möglich, solange er sein Trauma nicht überwindet. So schmerzlich das jetzt natürlich ist, doch vielleicht hat es auch im Letzten etwas Gutes, dass du nun endgültig mit ihm abschließen kannst...?! Und was den Inhalt seines Spruches angeht: Dann soll er sich mal selber hassen..., denn er hat sich die Freiheit nur selbst genommen. Du hast ihm gar nichts genommen, sondern ihm im Gegenteil sogar sehr viel geschenkt. Denn nichts macht im Herzen mehr frei, als wenn man von einem anderen Menschen bedingungslos geliebt und angenommen wird. Das hast du ihm geschenkt und auch mit einem Kind hätte seine Freiheit weder im Innen noch im Außen enden müssen. Denn vieles ist möglich, wenn man sich liebt und man kann sogar auswandern als Familie...! Lass dir also nicht den Schuh anziehen, dass du an irgendetwas Schuld bist! Du hast dich für die Liebe entschieden, für die Liebe zu deinem Kind und er hat sich für den Hass und seinen übersteigerten Freiheitsdrang entschieden. Letztlich wird er derjenige sein, der alleine ist, denn Hass und Flucht vor sich selbst machen niemals wirklich frei! Insofern nicht „entschuldigung“, dass dir seine Pläne egal sind, sondern „gut so“, dass du auf dich hörst und für dich selbst sorgst ! Und an Liebe wird es dir und deinem Kind (allen deinen Kindern!) niemals mangeln, denn du trägst sie in deinem Herzen ! Genau diese Liebe wird dir auch die Kraft geben, den Kummer um deinen Ex zu überwinden und die Schwangerschaft und deine Kinder zu genießen! Bei der Geburt musst du ja dennoch nicht alleine sein. Vielleicht hast du eine gute Freundin, die bereit ist, dir beizustehen oder du organisierst dir eine Doula. Hast du davon schon gehört? Das sind extra ausgebildete Geburtsbegleiterinnen, die dich nach dem Vorbild der Geburten in früheren Zeiten (wo Männer übrigens nie anwesend waren!) begleiten und unterstützen. Nur so als Info und Idee vorab...aber du hast natürlich Recht, das hat noch viel Zeit und du brauchst jetzt daran noch nicht zu denken! Ich bin auf jeden Fall in Gedanken bei dir und hoffe, du kannst dir ein ruhiges Wochenende mit deinen beiden Großen machen. Vielleicht gönnt ihr euch zusammen etwas besonders Schönes, das euch richtig Freude macht? Ich wünsch es dir! Alles Liebe, Andrea
Du bist eine starke Frau und kämpfst für Dein Kind, obwohl Du irgendwie mit dem Rücken zur Wand steht. Das Kind muss Dir nicht leid tun, denn es hat in Dir eine ganz tapfere und verantwortungsbewußte Mutter. Ich nenne diese Kinder Wunderkinder, weil Du Dich wundern wirst, mit wieviel Liebe Dich dieses Kind entlohnen wird, für all das was Du gerade erduldest. Alles Gute Tupptip
...naja, mit dem Rücken zur Wand, wie Tupptip schreibt, stehst du ja zum Glück nicht. Du hast dich ja schon auf den Weg gemacht und einen Termin für die finanzielle Beratung bekommen. Das sind ja erste Schritte. Ich finde dich auch sehr, sehr tapfer Natürlich tut es dir sehr weh, was du von deinem Freund alles zu hören und zu lesen bekommst. Und es kostet dich sicher viel Kraft, das so auszuhalten und dem standzuhalten. Was da aus ihm herausgebrochen ist... Wie hat es sich wohl über das Wochenende entwickelt? Kannst du dich dem momentan entziehen? Einfach mal facebook-Pause einlegen oder so. Bis du wieder Boden unter den Füßen hast und mehr Sicherheit. Vielleicht die Beratung abwarten. Du darfst dich ganz und gar aufrichten und ihm gegenüber fest stehen. Was er dir vorwirft, muss seiner Panik oder was auch immer in ihm vorgeht geschuldet sein. Du brauchst es nicht auf dir sitzen zu lassen! Wie geht es dir eigentlich von der Schwangerschaft her? Machen sich die Hormone schon bemerkbar? Ich wünsche dir viel Kraft und einen guten Nachmittag heute mit deinen „Großen“, herzlich, Sanne
Hallo, "Die Situation ist einfach auch, das er in der Schweiz lebt, somit auch nicht vollstreckbar ist..." laut der deutschen Botschaft in Bern gibt es Möglichkeiten zur Durchsetzung von Unterhaltsforderungen: http://www.bern.diplo.de/contentblob/3283792/Daten/6066211/Download_Merkblatt_Unterhalt.pdf "Es gibt mehrere Möglichkeiten, Unterhaltsansprüche gegen Unterhaltspflichtige in der Schweiz geltend zu machen und durchzusetzen." Ferner drohen ihm sogar dann Unterhaltsforderungen, wenn du dir die Mühe nicht machen willst und dir den Unterhaltsvorschuss vom Jugenamt holst, denn dann geht der Unterhaltsanspruch teilweise/ganz auf den Staat über und für solche Konstellationen ist wohl üblich (unter "C." in dem Text😞 "In solchen Konstellationen hat sich ein vereinfachtes Verfahren (unter Auslassung der Landesjustizverwaltung in Deutschland und des Bundesamtes für Justiz in der Schweiz) zur Geltendmachung und Durchsetzung dieser Unterhaltsforderungen eingespielt: Deutsche Amtsstellen treten in solchen Fällen direkt mit den schweizerischen Behörden (z.B. bei Kindesunterhalt mit den Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden) in Kontakt. Der Aufenthalt des Schuldners wird – falls nötig – in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Staatssekretariat für Migration (SEM) oder über die Schweizer Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) ermittelt. Sodann kann der deutsche Unterhaltstitel (z.B. eine Verpflichtungserklärung oder ein Beschluss des Familiengerichtes) über das zuständige Schweizer Bezirksgericht zugestellt werden. Falls der Schuldner nicht zahlungsbereit ist, wird das Betreibungsverfahren (Schweizer Vollstreckungsverfahren) von den deutschen Behörden in der Schweiz betrieben. Hier ist Schweizer Vollstreckungsrecht anwendbar." dass der Staat sich sein Geld schon holt. Vielleicht kann ihn das motivieren, von sich aus zu zahlen, denn das andere wäre Stress für ihn, denn der deutsche Staat ist nicht zimperlich beim Geld eintreiben. In Bezug auf Südamerikanische Länder funktioniert das vermutlich nicht so gut, da schweizer Vater/deutsche Mutter bzw. umgekehrt vermutlich so oft vorkommt, dass es Beamte gibt, die sowas eh ein dutzendmal im Jahr bearbeiten, ferner können alle Stellen deutsch; über Kontinente hinweg das eher selten sein dürfte und Sprachbarrieren existieren, weshalb er sich da vielleicht leichter drücken kann. Alles Gute