Menü

Schwanger & Beziehung kompliziert

Zurück

Ungewollt schwanger - wie soll ich mich entscheiden?

Ungewollt schwanger - wie soll ich mich entscheiden?
Hallo 🙂 Ich bin 22 werde am 18.01 23 Jahre alt und gehe in die 11. Klasse Fos und arbeite nebenbei in einem Getränkemarkt. Ich dachte jahrelang, dass ich nicht schwanger werden kann, da es mit meinem Exfreund nicht geklappt hat und ich eine Schilddrüsenunterfunktion habe. Vor ca 6 Monaten habe ich mit ihm schluss gemacht und vor ca 3 1/2 Monaten den Vater meines ungeboren Kindes kennen gelernt, wir waren ca 3 Monate zusammen, er kommt aus Nigeria und hat keinen Aufenthalt in Deutschland sondern die Duldung, es sind ein paar Sachen vorgefallen, dass ich dann schluss gemacht habe. Ich habe keine Gefühle mehr für diesen Menschen, der einzige Grund, warum wir reden ist, diese ungewollte Schwangerschaft, von der ich vor 3 Tagen erfahren habe. Ich habe einen neuen Freund, ich weiss ist vill schnell, aber ich mag ihn wirklich extrem gerne, er ist auch leider ein alter freund von dem Kindsvater. Nun hatte ich schon einmal ein Gespräch mit ihm und er meinte er könnte es jetzt nicht akzeptieren, wenn ich von meinem ex, sein name ist philip, schwanger wäre. Er würde nicht schluss machen, aber würde das kind nicht wollen. Ich hab mega angst es ihm überhaupt zu erzählen. Philip will unbedingt, dass ich das kind bekomme und meint wir bekommen das schon hin. Ich hab mir halt immer ein Kind mit einer familie gewünscht und nicht wie es jetzt ist. Heute war ich beim frauenarzt und habe halt schon den herzschlag des kindes gesehen. Ich weiss nicht was ich tun soll
4 Antworten
Hallo Esrasahin, jetzt ist ja alles noch ganz frisch und du bist wahrscheinlich noch im ersten Schock über den positiven Test Heute hast du beim Ultraschall den Herzschlag des Kindes gesehen - wie ging es dir dabei?! Was hat der Arzt gesagt, in welcher Schwangerschaftswoche du bist? Es tut mir leid, dass du dich so unter Druck fühlst, weil dein jetziger Freund schon mal sagt, dass er kein Kind von deinem Ex akzeptieren könnte. Wie es jetzt im Ernstfall ist, ist aber noch offen und es kann ihm ganz anders gehen. Du als Frau empfindest viel unmittelbarer, dass du das Kind in dir trägst. Stehe dazu und versuche, ihm das zu erklären, wenn du es ihm erzählst. Der Vater des Kindes will, dass du euer Kind bekommst. Das ist echt verzwickt. Rechnest du denn damit, dass er Kontakt zu deinem jetzigen Freund aufnehmen könnten?! Du darfst dir jetzt erstmal Zeit für dich nehmen, bis du dir selber etwa mehr im Klaren darüber bist, was du für Möglichkeiten hast. Kannst du es jemanden aus deiner Familie erzählen - deiner Mutter vielleicht?! Wissen sie von den beiden Beziehungen? Lebst du daheim? Lass dir wirklich Zeit und schreibe wieder. Liebe Grüße!
Ich bin in der 6. woche. Ich will es irgendwie behalten, weil es mein baby ist. Nein er würde keinen kontakt zu ihm aufnehemn, er spinnt extrem rum, aber kümmert sich auch total um mich, ich habe es meinem jetzigen freund gesagt, der kommt damit gar nicht klar und will das kind nicht akzeptieren und sagt wir können unsere eigenen haben und nicht das von ihm. Ich hab geheult wie ein schlosshund, da ich meinte er kann das nicht von mir verlangen. Mein exfreund hat sich so extrem gekümmert, bis ich wieder gelacht habe. Ich weiss nicht was ich jezz tun soll, ich will mit meinem freund zusammen bleiben und ihn nicht verlieren wegen sowas. Meine schwester und meine besten freunde, ich weiss nicht, wie ich es meiner mutter sagen soll.
Deine Situation ist etwas verzwickt, aber mehr auch nicht. Es gibt viele Frauen in ähnlichen Situationen oder anderen etwas problematischen Situationen. Nicht immer geht alles so glatt im Leben, wie wir uns das vorstellen, auch weil wir Menschen sind und Fehler machen. Deswegen gibt es die vielen Beratungsstellen und Hilfsmöglichkeiten. Wichtig ist, dass du zu deinem Kind hältst und die Hilfen, die sich dir bieten annimmst. Wie gesagt, tun das auch viele andere Frauen, du musst dir also keine Gedanken darüber machen. Auch wenn deine Mutter erstmal wütend und enttäuscht reagiert. Sobald das Kind da ist und sie anlächelt und dich anlächelt, wird viel von den Sorgen jetzt verschwunden sein. Kann dein jetziger Partner das Kind nicht mögen, weil es von einem anderen ist und nicht verstehen, dass du um das Leben deines Kindes kämpfst, dann ist er nicht der richtige Mann an deiner Seite. Wie du selbst sagst, das kann er von dir nicht verlangen. Genau so ist es. Das Leben deines Kindes ist unendlich kostbarer als eine Beziehung zu einem Mann, der von dir die Abtreibung erwartet, zumal er gar nicht wissen kann, welche Gefühle er für das Kind hat, wenn es in seinen Armen liegt und ihn anlächelt. Bleib stark und kämpfe für dein Kind. Alles Liebe und Gottes Segen für dich und das Kind.
Liebe Esrasahin, am Schluss muss man ja immer einen Betreff eintragen und da kam mir nach all den Gedanken zu dir eben diese Frage: Bei wem geht es dir gut? Aber jetzt mal der Reihe nach, was ich mir so gedacht habe: Verzwickt ist es wirklich: dass da zwei Männer sind, und dass das, was du dir wünschst, auf beide verteilt ist. Mit Philip möchtest du nicht mehr zusammensein – da war zu viel vorgefallen. Aber er bringt dich zum Lachen und würde das Kind mögen und - soweit er es kann - für dich und das Kind Sorge tragen. Erwartet er sich (Herkunftskultur) auch wieder die Beziehung zu dir? Deinen neuen Freund möchtest du nicht verlieren, aber er fühlt sich in seiner Ehre gekränkt (?), wenn du ein Kind bekommst, das nicht seines ist. Er möchte dich nur ohne dieses Kind. Verzwickt ist das. Aber so einfach wie Lenitas sagt „mehr auch nicht“ - so ist es nicht ... es ist verzwickt genug, dass du im Moment keinen Weg sehen kannst. Mein Gedanke für dich ist: Guck mal, welche Beziehungen dauerhaft sind. Du hattest mehrere Jahre einen Freund. Es klingt fast so, als hättest du dir in dieser Zeit ein Kind gewünscht. Es klappte nicht. Ihr seid nicht mehr zusammen. Die Beziehung zu Philip war nicht dauerhaft und auch nicht sehr lange. Wie es mit deinem neuen Freund weitergehen wird, ist noch offen. So, wie er im Moment zu dir ist, - das erwärmt dein Herz auch nicht gerade für ihn .... Mit einem Kind – auch wenn es eines Tages erwachsen ist – bist du immer verbunden. Kann es sein, dass du genau das spürst, wenn du an den Herzschlag denkst? Da ist einfach ein Unterschied zwischen Mann und Frau. Ein Mann steht tatsächlich immer etwas neben den Dingen und kann nicht so Einfluss nehmen. – Da kann man ihn auch verstehen, wenn er sauer ist. Trotzdem: Er kann dich als Frau nur mit Liebe für sich gewinnen. Nicht mit Druck. Das spürst du gut. Deine Tränen zeigen es. Deine Tränen sollte er nicht übergehen, aber du auch nicht! Und dann hast du noch andere langdauernde bewährte Beziehungen: Deine besten Freunde und deine Schwester. Sie wissen es schon? Habe ich dich richtig verstanden? Wie habe sie reagiert? Und schließlich deine Mutter. Der Mensch, mit dem du für immer verbunden bist, auch jetzt, wo du „groß“ bist. Du hast noch Angst, es ihr zu sagen. Du würdest es ihr aber gerne sagen, oder? Gerade, wenn man schwanger ist, wünscht man sich sehr die Zuwendung der Mutter. Das ist dann nochmal wie eine freudige Begrüßung an einen selbst: „Es ist gut, dass du da bist, dass ich dich bekommen habe. Mach´ du es auch so!“ Es mag schwer sein für einen Mann, diese Verbindung anzuerkennen, aber da ist ein starkes Band zwischen Mutter und Kind (es gibt anatomisch sogar die Mutterbänder .... und die ziehen manchmal sehr und tun weh ...). Die Liebe hat einfach mehrere Seiten, nicht nur die zwischen Mann und Frau. Wünschst du dir die Umarmung deiner Mutter? Welche Bedenken hast du, wenn du dir den Moment vorstellst, wo du es ihr sagst? Um Weihnachten herum sind die Menschen und die Herzen doch offener, oder? Ich denke, dass es gut werden kann! Nochmal die Frage vom Anfang: Bei wem geht es dir gut? Liebe Grüße von Layla