Menü

Schwanger & Beziehung kompliziert

Zurück

Getrennt, arbeitssuchend, schwanger

Getrennt, arbeitssuchend, schwanger
Hey, ich bin Paulina-Marie, aber nennt mich Paulina Ich bin 25, seit zwei Jahren verheiratet, alles war bis dato immer perfekt - bis ich vor 4 Wochen erfahren habe, dass der, dem ich am meisten vertraut habe, mich hintergangen hat, betrogen, mehrmals, immer mit anderen... Ihr könnt euch denken, dass mir das mein Herz zerrissen hat... Ich habe so viel geweint, tue ich noch immer, und ich bekomm kaum mehr Luft wegen dieses Verlustes. Es ist wirklich unfassbar. Eine Woche später - der Test: positiv... Als würde das Schicksal mich auslachen! Wir haben zwar immer verhütet, aber es ging wohl etwas schief mit dem Kondom, ich weiß es nicht. Er sagt, er steht zwar hinter mir, aber eigentlich sieht er uns nur mit dem Kind, wenn ich ihm noch eine Chance gebe... Was ich nicht kann... Beruflich läuft es auch nicht gut, er studiert, ich habe meinen Job vor 3 Monaten verloren, habe jetzt momentan nur eine Halbtagsstelle, wobei ich auch krankgeschrieben bin im Moment. Meine Eltern sind alles andere als begeistert, dass ich jetzt schwanger bin, und sagen, ich muss erst einen neuen Job finden und das mit ihm klären. Wirklich unterstützt werde ich momentan durch Freunde und meine Schwester, aber wirklichen Halt könnte mir nur einer geben, doch der ist weg... Kann mir jemand helfen? Paulina
19 Antworten
Liebe Paulina, natürlich wäre es jetzt für dich am allerschönsten, wenn dein Mann für dich da wäre. Wohnt er gerade woanders? Es muss ein großer Schock für dich gewesen sein, als du erfahren hast, dass er dich betrogen hat. Weil du auch so gar nichts geahnt hast. Dann hast du nur eine Woche später gemerkt, dass du schwanger bist. Gerade jetzt - noch eine Erschütterung. Du hast grade wirklich sehr viel zu verkraften Bist du seither krank geschrieben?! Merkst du körperlich schon etwas von der Schwangerschaft? Er möchte, dass du ihm noch eine Chance gibst – dann kann er es sich mit Kind vorstellen. Das heißt, dass an eurer Ehe festhalten will. Wahrscheinlich schämt er sich auch. Es muss für euch beide jetzt wahnsinnig schwierig sein.... ich verstehe gut, dass du da nicht gleich ja sagen kannst. Ein Neuanfang ist schon möglich, aber nicht von jetzt auf dann. Es wäre ein Weg für euch zu gehen. Dass ihr euch mitteilt, einander zuhört – in einer Paarberatung zum Beispiel - damit ihr euch wieder nahe kommen könntet und neues Vertrauen entstehen kann. Halt nicht unter Zeitdruck. Bei deinen Freunden und deine Schwester spürst du Halt. Es ist ein Schatz, in so einer Krisenzeit nicht alleine zu sein. Bald hast du wieder einen Tag geschafft. Viel Kraft dir und ganz liebe Grüße!
Liebe Paulina, ist er denn endgültig weg? Ist er gleich vor vier Wochen ausgezogen? War es dir nicht weiter erträglich, dass er bleibt? So im Lot ist sein Leben ja damit noch gar nicht - und du hast noch Sehnsucht. Eine Art Doppelleben, was er gelebt hat. Irgendwie müsst ihr ja schon klären, wie es weitergeht. Du brauchst auf jeden Fall Zeit ... Es tut furchtbar weh. Deine Welt ist ja wie stehengeblieben. Kein Wunder, dass du da gerade gar nicht arbeiten kannst. Ich weiß nicht, warum deine Eltern gleich so eine Prioritätenabfolge machen. Sie sind natürlich auch getroffen. Sicher. Dennoch: Du selbst musst doch erst mal sortieren und selbst zu dir kommen. Damit du überhaupt spüren kannst, was das Kind dir bedeuten könnte. Was für ein schrecklicher Schmerz muss das sein. Und wie gut, dass du eine Schwester und Freunde hast, wo du hoffentlich einfach nur sein darfst, wie du bist. Kannst du schlafen? Gute Nacht wünsche ich Dir! Layla
für die lieben Antworten Hi, Sanne! Genau, er wohnt momentan bei seinen Eltern... Das Haus, in dem wir bis dato lebten, gehört meiner Familie, deshalb hab ich ihn quasi "rauswerfen" können... Es war ein RIESIGER Schock, kam völlig unerwartet, und es hat mir den Boden unter den Füßen weggezogen! Er war mein Anker, mein Held - und es tut so VERDAMMT weh, diesen Fels in der Brandung zu verlieren! Ja, er hält fest... Und ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich es mir nicht irgendwo auch wünsche... Aber kann ich ihm je wieder vertrauen? Kann ich das verzeihen? Es tut so weh, ist so ein massiver Vertrauensverlust. Ich habe nicht nur meinen Mann, sondern auch meinen besten Freund und einen Teil meines Herzens verloren. Danke nochmals, ich drück dich
Hey, Layla! Danke auch dir ganz lieb Danke für dein Verständnis! Ja, gleich da ist er ausgezogen bzw. ich hab seine Sachen gepackt und vor die Tür gestellt - es war in dem Moment einfach unerträglich, ihn auch nur anzusehen. Ich brauche erstmal eine lange Pause, Zeit, um nachdenken zu können, aber momentan glaube ich nicht, dass ich das verzeihen kann. Natürlich, meine Sehnsucht ist unermesslich, ich weine täglich, denke an die wunderschönen Jahre und Momente und trauere unendlich - und gleichzeitig bin ich auch so enttäuscht, so wütend. Es ist unfassbar schlimm für mich. Danke, dass du mich verstehen kannst, ich kann diesen Schmerz nämlich gar nicht in Worte fassen. Ich fühle mich wie amputiert... Mit meinen Freunden, vor allem meinen besten Freundinnen, rede ich momentan sehr viel, das tut mir gut und ich kann ich sein, mit all meinen Gefühlen. Meine größte Stütze war und ist meine Schwester, die mich zu hundert Prozent verstehen kann, bei allem, und die auch sagt, dass wir das zusammen schaffen können. Auch, wenn ich nun erstmal alleine wäre, würden sie und meine Freunde mich unterstützen. Oh, zur Schwangerschaft: Übelkeit und Erbrechen machen sich seitdem jeden Morgen bemerkbar, ich bin auch sehr schlapp. Da Stress bei mir auch sehr auf den Magen schlägt, kommen noch Durchfall und Appetitlosigkeit hinzu. Mit dem Schlafen ist es so eine Sache... Ja, ich kann einschlafen, wache nachts jedoch auf und kann vor lauter Sehnsucht nicht weiterschlafen. Ich grüble dann und denke an ihn, unsere schöne Zeit, unsere Liebe, und das ist so schmerzhaft, dass es mich fast zerreißt und mir den Atem nimmt... Letzte Nacht konnte eine Freundin bei mir schlafen, aber heute bin ich wieder alleine, und das ist immer noch so ungewohnt und ich fühl mich so einsam und leer ohne ihn!!! Schlaf schön, Layla
Liebe Paulina, aus deinen Zeilen lese ich heraus, dass du immer noch etwas unter Schock durch die Situation mit deinem Mann stehst. Ich kann das gut verstehen. Es ist ja noch relativ frisch. Du schreibst, dass du nicht nur deinen Mann, sondern auch deinen besten Freund, einen Teil deines Herzens, verloren hast. Das ist sicher gerade nicht einfach für dich. Dein Mann hält an dir fest, sagt aber, er kann das Kind eigentlich nur sehen, wenn du ihm eine Chance gibst...vielleicht versucht er dich durch solche Worte wieder mehr zu sich zu ziehen. Hast du ihn denn seitdem nochmal gesehen oder habt ihr nur telefoniert? Vor vier Wochen konntest du es erstmal nicht ertragen ihn anzusehen und hast ihn vor die Tür gesetzt. Du brauchtest eine Pause und Zeit zum Nachdenken. Du hast also gespürt, was du gebraucht hast und dir zunächst ja schon selber gut geholfen Jetzt ist einige Zeit vergangen und die Liebe für ihn ist immer noch da, nur das Vertrauen nicht...Das geht denke ich auch nicht so schnell. Lass dir da ruhig Zeit! Sicher ärgert er sich auch schon selber über sein Verhalten. Menschen machen manchmal auch für sie selber unerklärliche Fehler im Leben. Vielleicht schafft ihr es wieder zueinander zu finden, nur eben später. Kannst du dir denn vorstellen in nächster Zeit nochmal mit ihm über eure Situation zu sprechen? Ich finde es schön, dass deine Schwester und Freunde dich unterstützen. Ganz alleine bist du also nicht Ich kann aber verstehen, dass es sich für dich gerade so anfühlt. Schließlich hast du mit deinem Mann zusammen gewohnt und dieser für dich eigentlich ganz besondere Mensch ist momentan nicht mehr da. Jetzt hat sich da ja noch jemand zu dir geschlichen...wie geht es dir denn damit? Vielleicht wollte das Schicksal dich nicht auslachen, sondern dir jemanden schicken, damit du eben nicht alleine bist Du hast gefragt, ob dir jemand helfen kann. Was genau würde dir in deiner Situation denn jetzt gut tun? Vielleicht hilft es dir ja auch schon ein bisschen hier zu schreiben?! Ganz liebe Grüße Romy
Hallo, Romy Danke für deine einfühlsame Antwort, es tut gut, verstanden zu werden, und ja, es tut auch gut, hier einfach zu schreiben, alles zu sortieren... Es ist für mich sehr schwer, mit ihm zu sprechen. Wir haben telefoniert, und er hat mir öfters geschrieben, aber ich bin immer sofort in Tränen ausgebrochen und konnte kaum sprechen vor lauter Weinen. Er rechtfertigt seine Taten damit, dass er dabei betrunken war, ihm langweilig war... Ich kann diese Erklärungen nicht fassen und kenne ihn so auch nicht. Es tut unsagbar weh, ihn auch nur zu hören; aber ich weiß auch, dass wir uns unterhalten müssen, wie es jetzt weitergehen soll ???? Meine Schwester meint auch, ich soll ihm antworten und ein Treffen ausmachen, wenigstens in einer Woche... Es ist nur so schmerzhaft! ???? Ja, jetzt ist da noch "jemand"... Und es macht alles noch tragischer. Ich hab mir immer vorgestellt, wie wir das zusammen bemerken, uns zusammen freuen... Wäre er noch bei mir, würden wir uns nach dem ersten "Schock" wohl freuen... Die Vorstellung, dass es aus uns beiden besteht, eine Mischung, war immer schön für mich und ich wusste insgeheim immer, dass es schön sein würde, wenn es mal dazu kommt - und jetzt ist alles so anderes. Ich bin allein damit. Das tut so weh. Ganz liebe Grüße! von Paulina
Liebe Paulina, schön, dass dir das Schreiben hilft Mit ihm reden schmerzt dich noch sehr, das verstehe ich. Wenn das Reden am Telefon kaum möglich ist, wie wäre es dann, ihm deine Gedanken und Gefühle mal auf Papier zu bringen und ihm zu schreiben? Danach könnt ihr euch ja immer noch treffen oder telefonieren, wenn es dir etwas besser geht. Dann hast du ihm immerhin schon alles mitgeteilt, was du ihm erst mal sagen oder fragen möchtest und kannst deinen Tränen freien Lauf lassen Ich verstehe, dass du dir für eine Schwangerschaft andere Umstände gewünscht hast. Du schreibst so schön von der Vorstellung, dass dieser kleine „jemand“ aus euch beiden besteht und du dir immer vorgestellt hast, wie schön es sein würde. Und jetzt ist es ganz anders gekommen. Es muss aber nicht so bleiben. Sicher findet ihr einen Weg wieder gut miteinander reden zu können. Nicht sofort, aber in kleinen Schritten. Vielleicht würde dir eine kleine Auszeit mit Freunden oder deiner Schwester gut tun, um einfach mal abzuschalten?! Du fühlst dich allein mit dieser überraschenden Nachricht, dass du schwanger bist. Hast du denn konkrete Sorgen, die dich hinsichtlich der Schwangerschaft beschäftigen? Und warst du eigentlich schon beim Frauenarzt? Liebe Grüße an dich
ja, durch diesen Jemand wird Dir gerade noch deutlicher, dass Dein Leben sich verändert hat. Dieser jemand ist nicht nur ein Teil von Euch beiden, er ist auch ein einzigartiges Orginal von Anfang an. Dieser jemand kann nichts für den Quatsch, denn der Vater veranstaltet hat. Gäbe es jemand, denn Du zu dem Gespräch mitnehmen könntest? Quasi, um Dir moralisch den Rücken zu stärken. Hast Du Dir Gedanken gemacht, wie es aussehen könnte, dass Ihr getrennt seid und er einen Weg hätte zu beweisen, dob er sein Leben grundlegend ändern will? Denn er hat Dir tiefe Schmerzen zugefügt, und dies darf tatsächlich kein 2. Mal geschehen. Alles Gute Tupptip
Hallo, ihr beiden, erstmal vielen Dank Ich antworte euch mal zusammen! Ok? Es ist gestern etwas passiert, er hat mir geschrieben, ob wir reden wollen, ich wollte erst nicht, aber ließ mich dann darauf ein, etwas auszumachen für morgen. Bei einem Spaziergang wollen wir uns unterhalten. Ich bin so nervös, wütend und tieftraurig zugleich, immerhin liebe ich ihn und gleichzeitig hat er mir das Herz herausgerissen. Meine Schwester hat mich aber ermuntert, mit ihm zu reden, es muss ja sein - es gibt so viel zu klären. Auch seine Mutter hat mich kontaktiert und versucht, mich unter Druck zu setzen, indem sie mir erzählt hat, wie schlecht es ihrem Sohn bin geht, dass er sich ändern wird usw. Ja, man kämpft für eine Beziehung, eine Ehe, aber dieser Verrat sitzt so tief. Meine Mutter hat mir jedenfalls einen Termin gemacht, bei einer Psychologin, die mit ihr studiert hat, und ich habe für Freitag einen Termin bekommen. Das mit dem Brief ist eine so schöne Idee und ich habe überlegt, ihm für morgen wirklich etwas zu schreiben - direkt im Anschluss können wir dann vielleicht leichter reden beim Spaziergang... Nun, wovor habe ich Angst? Vor allem vor der Traurigkeit, wenn ich dieses eigentlich wunderschöne Erlebnis ohne ihn durchleben muss... Auch beim Arzt (ich war schon 2x deshalb) war es ein falsches Gefühl, ohne ihn dort zu sein, den Ultraschall zu sehen - es ist doch unser BEIDER "Geschenk"! Ich weiß, dass jeder Mensch eine 2. Chance verdient hat, und bei einem einzelnen Vorfall würde ich das auch so handhaben, aber er hat sich mehrmals so verhalten, mich hintergangen, unsere Liebe in den Dreck gezogen! Eine Freundin hat ihm geschrieben, wie es ihm so geht, und er schrieb: Furchtbar, er bereue es so, aber wisse nicht mehr, warum er das gemacht hat. ?! Ich bräuchte wenigstens eine halbwegs plausible Erklärung... SO kann ich das weder verarbeiten noch verstehen. Danke nochmals, drück euch beide
für Tippfehler - und auf die Frage, wie er sein Leben ändern könnte bzw. das beweisen: Darauf habe ich keine Antwort, aber es wäre etwas, was ich ihn morgen fragen sollte...
Hallo Paulina, Du, danke für Deine Antwort noch vom Donnerstag! Sogar mit so einem lieben Gute-Nacht-Wunsch! Du bist mitten in Deiner Verzweiflung so eine Liebe! Und jetzt die neuesten Ereignisse. Du klingst erwartungsvoll und gespannt. Vielleicht schreibst Du gerade an dem Brief. Wie gut! Du musst dann nicht alles nochmal sagen. - Es ist viel in Bewegung. Viele Menschen mühen sich um Dich - und auch um Euch zusammen. Seine Mutter denkt vielleicht bisschen mehr an ihren Sohn als an Dich, wenn sie Dir Druck macht. Ach, wer weiß, wieviele verschiedene Gefühle da auch in ihr sind. Aber irgendwie war es wirklich eine Entgleisung. Wenn er es auch so sieht und sich selbst nicht versteht, und Du auch nichts bemerkt hast. Ist nur gut, dass alles aufgedeckt ist jetzt. Auch wenn es so sehr schmerzt und die Gleichzeitigkeit der Gefühle so anstrengend ist. Deine Schwester kann es gut aushalten, so kommt es mir vor. Wie gut, dass du sie hast! Und wie gut, dass du ihn verstehen möchtest! Das ist schon so so viel von Deiner Seite. Ein großes Geschenk an ihn. Ein Vorschuss. Ich wünsche dir die richtigen Worte für heute und für morgen! Und für morgen ganz viel Halt! Halt aus dem, was Gutes war, und Halt durch das, was jetzt - neu - ist. Demgegenüber kann das Schlimme mit der Zeit zurücktreten und an Bedeutung verlieren. Aber die Zeit braucht es. Damit du sein kannst, mit allen deinen Gefühlen. So, wie du geschrieben hast: sein mit allen deinen Gefühlen. Gute Gedanken zu dir! Layla
Hallo, Layla Nichts zu danken, das ist doch selbstverständlich! Du nimmst dir immerhin Zeit, mir zu schreiben, das ist total lieb Und ja: Ich habe fleißig geschrieben, handschriftlich, 14 Seiten... All meinen Schmerz, meine Enttäuschung, meine Angst, meine Wut, aber auch meine Liebe, Hoffnung und zarte Freude über den "Jemand" konnte ich zum Ausdruck bringen, und es tat SO GUT! Ich konnte niederschreiben, wie weh alles tut, wie verraten und verletzt ich bin; wie ich hin- und hergerissen bin zwischen der Trauer, alleine mit dem eigentlich schönen "Ereignis" Schwangerschaft zu sein, und Hoffnung. Würde ich es auch "ohne ihn" durchziehen können? Meine Schwester meint Ja... Sie ist so stark, immer bei mir, immer an meiner Seite. Sie meint, mein Baby (ihre Nichte/ihr Neffe) wäre auch irgendwie ihres und ich wäre nicht allein. Das ist natürlich wunderschön zu wissen. Klar, es ist nicht dasselbe... Aber doch ein Geschenk, so eine Schwester zu haben. Weißt du, warum ich nichts bemerkt habe, macht mir auch zu schaffen... Er hat mir Lügen aufgetischt, und obwohl ich ihn gut kenne, habe ich NICHTS geahnt. Klar, man rechnet auch gar nicht mit so was, dennoch grüble ich schon, wie ich so blauäugig sein konnte... Und auch, wo er mich denn noch belogen haben mag... Das ist alles so schwierig... Und ja, ich will ihn verstehen, was ihn dazu bewogen hat. Meine Eltern meinen, das kann man nicht verstehen, es ist einfach falsch. Allerdings kann auch etwas Falsches eine Erklärung haben, wenn auch keine Rechtfertigung, oder? Was meint ihr... Könnt ihr verstehen, dass ich irgendwo eine Erklärung brauche? Ich will es irgendwie zumindest nachvollziehen können, wie es dazu kam - oder verrenne ich mich da? Ich wünsch abermals eine gute Nacht Paulina mit Schwester Laura, die spontan übernachtet
Wie schön von dir zu lesen Und du warst fleißig und hast ihm geschrieben. Ich freu mich, dass es dir danach schon etwas besser ging. Und was für eine Stütze dir deine Schwester ist. Da kamen mir fast die Tränen. Ich freue mich sehr für dich, dass du so einen tollen Menschen an deiner Seite hast, dem das Baby auch schon so viel bedeutet. Da ist viel in Bewegung bei dir. Das finde ich gut. Ich kann deinen Wunsch nach einer Erklärung gut nachvollziehen. Ob er darauf eine plausible Antwort hat ist die andere Seite. Auf jeden Fall bietet es eine Grundlage, um über euch ins Gespräch zu kommen. Ich wünsche dir ganz viel Mut und Kraft für heute Berichte gerne, wie es gelaufen ist! Ganz liebe Grüße!
Guten Abend liebe Paulina, jetzt habe ich mal all eure schönen Namen in eine Reihe. Ich freu´mich mit dir, dass du so eine Schwester hast! Das tut dir einfach gut, wenn sie da ist. Und wenn sie dir hilft, das Beste aus allem zu machen. So weit es an dir ist. Und dass sie sich Zeit nimmt. So ganz spontan! Ich war gestern gar nicht online und staune jetzt richtig! Auch über den Brief, den du geschrieben hast! Da konntest du sicher schon mal viel für dich selbst klären. Was geschrieben ist, muss man nicht dauernd weiterdenken. Diese Gedanken sind schon mal "gesichert". Und später kann man dann sehen, was der Moment war und was bleibend ist. Und am wichtigsten ist ja, dass du dich ihm mitteilen kannst. Ich kann gut verstehen, dass du dich selbst hinterfragst, wie es sein kann, dass du nichts gemerkt hast. Und dass du nach Erklärungen suchst. Ich denke schon, dass das dazu gehört. Er will sich ja auch ganz bestimmt verständlich machen. Auch wenn es falsch ist, kann man sich darüber klarwerden, wie es dazu kam. Da teile ich schon deine Ansicht. Aber deine Eltern sind sicher so sehr auf deiner Seite, dass sie nicht möchten, dass er sich jetzt halt "erklärt", sprich: herausredet oder so in der Art. Kann das sein? Man stellt sich natürlich ganz zu dem Menschen, der einem näher steht, und das kann dann ablehnend für den anderen Teil des Paares sein. Für dich ist er aber beides: der, der dich so verletzt hat, und der, den du liebst. Gerade wenn ihr jetzt sorgfältig seid und nicht schnell über etwas hinweggeht, hat eure Ehe eine Chance. Und nun habe ich nochmal zurückgelesen. Euer Spaziergang müsste ja schon vorgestern gewesen sein!? Davon hast du noch gar nicht geschrieben ... war es vielleicht doch sehr schwer ...?? Ich wünsche dir trotzdem und auf jeden Fall eine guten Nacht! Ob wieder jemand bei dir ist? Ganz liebe Grüße von Layla
Guten Abend, Romy und Layla ! Ich bedanke mich erst wieder für eure liebe Unterstützung sowie euer Nachfragen, das ist wirklich lieb, danke! Wir haben sehr lange geredet beim Spaziergang... Ich wollte ihm den Brief erst geben, aber er meinte dann, ich soll ihn vorlesen, was ich aber vor lauter Weinen nicht geschafft habe. Er hat ihn dann gelesen und danach haben wir über 4 Stunden geredet. Es war sehr emotional; ich habe am Anfang fast ununterbrochen geweint, er irgenwann auch, und wir haben erst viel über das gesprochen, was er gemacht hat... Wie er alles verraten hat... Das tat unendlich weh. Und ich kann ihn nur bedingt "verstehen", was er dabei gedacht und gefühlt hat. Er sagt, er hat nicht viel gedacht, war hauptsächlich unzufrieden mit sich selbst, seinem Job, und wollte Ablenkung... Wirklich nachvollziehbar ist das nicht für mich... Was ich ihm aber glaube, ist die tiefe Reue, aber auch, dass er nur mich liebt - dass er so etwas nicht mehr tun will, glaube ich auch, ich habe aber Angst, dass er irgendwann doch wieder anders darüber denkt und mich wieder hintergeht. Am Freitag hab ich ja den Termin, den meine Mutter mir gemacht hat, und wir haben uns geeinigt, dass wir auch GEMEINSAM eine "Beratung" machen wollen, bei einem Paartherapeuten, um alles aufzuarbeiten. Denn ich kann das so jetzt nicht sofort verzeihen, ich muss das Vertrauen erst wieder aufbauen, sehen, ob wir noch eine Chance haben. Deshalb haben wir gesagt, nach dem Termin am Freitag reden wir nochmal, und bis dahin frage ich meine Mutter, ob sie jemanden kennt, der auf Eheprobleme spezialisiert ist... Über unseren "Krümel" haben wir auch gesprochen, und darüber, was er bedeutet... Er meint, nur, wenn wir eine Chance haben, sieht er auch für "Krümel" eine Chance. Ich hab ganz offen gesagt, dass ich glaube, dass er das sagt, damit ich sicher zurückkomme, und weil er spürt, was mir das Kleine bedeutet. Darauf hat er nur gesagt, dass er dazu nichts sagen kann... Aber er uns als Familie sieht. Das hat mir irgendwie weh getan, weil ich persönlich so etwas nicht NUR von ihm abhängig machen kann (bzw. unserer Beziehung). Und ich erwarte doch nicht zu viel, wenn ich finde, dass er auch ohne meine "verbindliche Zusage", dass das mit uns wieder wird, für SEIN Kind da sein muss, oder?? Wenn ich es bekomme, kann ich doch erwarten, dass der Papa, der er nun mal ist, sich unabhängig von mir (bzw. der Ehe) kümmert? Oder??? Meine Eltern verstehen das alles (bezüglich ihm) nicht richtig... Du hast Recht, Layla, was du über sie schreibst - trotzdem fühle ich mich irgendwie unverstanden. Meine Gefühle werden ignoriert von ihnen, ihnen geht es nur um sein Fehlverhalten... Aber ja, ein Glück habe ich meine Schwester! Meine Laura Und ja, den Namen finde ich auch sooo schön! Ich heiße ja nach Oma, Paula-Marie, hab nur ein -in dazubekommen! Das wollte meine Mutter so! Aber Laura, das hat Papa ausgesucht Jeder einen Namen für ein Baby Meine Schwester meint, für "unseres" will sie mindestens den zweiten Namen wählen hihi. Leider muss ich heut Nacht alleine schlafen, aber morgen hab ich dafür meine Schwester wieder hier ! Schlaft gut!!! Ganz gute Träume
Liebe Paulina, wie gut, dass jetzt alles auf dem Tisch ist. Am Anfang hat dich das ja sehr beschäftigt, wie du mit ihm über alles sprechen kannst, weil dir immer die Tränen kamen. Durch den Brief konntest du schon mal alles mitteilen, was du loswerden wolltest. Und dann habt ihr sogar zusammen geweint. Du schreibst, dass du ihn nur bedingt verstehen kannst. Das ist schon mehr, als man von dir erwarten kann. Ich kann gut verstehen, dass du Angst hast, dass er nochmal sowas macht. Es ist ja ein Vertrauensbruch in eurer Beziehung, der jetzt erst wieder aufgearbeitet werden muss. Ich finde, dass du ein wirklich herzlicher Mensch bist. Du hast so eine entgegenkommende Art mit dieser Situation umzugehen, obwohl dein Mann dich so verletzt. Sicher realisiert er jetzt auch so langsam, was er da aufs Spiel gesetzt hat. Er ist bereit, für euch zu kämpfen und offen für deinen Vorschlag eine Paartherapie zu machen. Ich denke, ihr seid da auf einem guten Weg. Du schreibst schon, wie eine liebevolle Mama schreibt, von eurem „Krümel“. Dieser kleine Jemand bedeutet dir schon so viel. Das ist toll. Ich kann gut verstehen, dass du von seiner Reaktion über das Kleine enttäuscht bist. Von einem werdenden Vater erwartet man schon auch die volle Verantwortung und emotionale Zuwendung, auch unabhängig von einer Beziehung. Ich glaube ja, dass da sein Wunsch nach einer regulären Familie noch sein Denken gefangen hält. Er hat sich vielleicht immer nur als Familienvater innerhalb einer intakten Familie gesehen und kann sich die andere Variante nicht vorstellen....eben auch, weil er dich nicht verlieren will. Bestimmt muss er sich jetzt auch erstmal in die Rolle eines werdenden Vaters hineindenken mit alldem, was es in jeder Hinsicht bedeutet. Männer können da manchmal schwieriger hineinfinden, weil sie eine Schwangerschaft mehr von außen betrachtet erleben und nicht so innig mit dem Kind verbunden sind wie wir Frauen. Bezüglich deiner Eltern denke wie Layla. Schön ist es aber doch, dass sie dir zur Seite stehen, dich trotz ihrer Ansicht auch bezüglich eurer Ehe unterstützen und nach einem geeigneten Paartherapeuten suchen. Und du und deine Schwester, ihr seid so ein starkes Team. Ich lese so gerne, wenn du von ihr schreibst. Dann klingst du so fröhlich. Mit ihr an deiner Seite kannst du glaube ich alles schaffen Ich wünsche dir ganz viel Kraft und Mut! Dein „Krümel“ kann sich freuen, eine so liebevolle Mama und eine so tolle Tante zu haben. Und auch der Papa und Oma und Opa werden ihr Glück sicher kaum fassen können, wenn das Kleine erst mal da ist. Viele herzliche Grüße und alles Gute dir!
Hallo Paulina, liest du hier noch? Jetzt wollte ich doch nochmal hören, wie der Termin bei der Psychologin am Freitag war. Wie geht es dir denn inzwischen? Schreib gerne wieder, wenn du magst. Ganz liebe Grüße!
Liebe Paulina, du bist sicher gerade sehr beschäftigt. Ich weiß ja nicht, ob du noch hier reinschaust, möchte dir aber trotzdem noch ein paar Zeilen schreiben. Gerade habe ich den Verlauf deiner Geschichte hier im Forum nochmal gelesen. Ich habe wirklich den Eindruck, dass du eine ganz Liebe sein musst. Du bedankst dich für die Nachrichten und wünschst anderen sogar noch eine gute Nacht. Und das, wo es dir auch nicht so gut gegangen ist. Du hast deine Freunde und deine Schwester, die dich unterstützen. Ich bin froh, dass du nicht alleine bist. Sicher weiß dein Mann mittlerweile auch, was er da für eine Dummheit begangen hat. Ihr hattet euch zuletzt bei einem Spaziergang lange unterhalten und er war sogar bereit eine Paartherapie zu machen. Ihr seid also Schritt für Schritt schon vorangekommen. Das ist wirklich toll. Sicher findet ihr einen Weg, wie es für euch gut weitergehen kann. Und dann der kleine Jemand, der Krümel...ich hoffe, dir geht es gut. Du warst trotz deiner Gefühle wegen deinem Mann so stark und hast dich aufgemacht, um die Situation anzugehen. Ich denke, du wirst es mit dem Baby, egal wie es mit deinem Mann und dir weitergeht, ganz toll machen und schaffen. Solltest du doch hier mal wieder vorbeischauen, würde ich mich sehr freuen von dir zu lesen. Ich grüße dich ganz herzlich! Romy
Liebe Paulina diese Woche war irgendwie so rasant und jetzt ist schon wieder Freitagabend. Sorry, dass ich dir gar nicht mehr geantwortet habe bisher. Dabei hattest du - wie du es eben machst - so lieb an mich (mit) geschrieben, auch auf meine Gedanken extra, und überhaupt von dem wichtigen Zusammentreffen erzählt. Das war ja ein großer Augenblick: wieder zu zweit zusammenzutreffen. Wie gut eigentlich, dass du so weinen konntest. Wie konnte er denn damit umgehen? Und dann das ganz neue Thema, der "Krümel". Ein Thema, für das man sich fast einigen "muss". Aber das wäre es eben nicht für dich. Da ist noch was offen. Ich hoffe sehr, dass ihr die Geduld miteinander - und jeder für sich und mit sich - habt, dass diese Wunde sich mit der Zeit schließt. Das braucht Zeit. Wenn die Wunde noch offen ist, kann auch nichts reinkommen, was zu einer Entzündung führt. - Vielleicht ist dieses Bild hilfreich. Es ist nicht gerade schön. Aber man kennt es ja, wenn man mal verletzt war. Und eine Wunde ist es ja hier auch. Ich will damit sagen: wirklich Zeit lassen und viel Salbe nehmen und Verband und Schonung und Streicheln .... - und eine gute Atmosphäre hilft beim Heilungsprozess. So ein kleiner Krümel, der da einfach wächst, ohne euer Zutun ... das macht schon Atmosphäre. Aber ein Kind ist nicht unmittelbar ein Heilmittel. Daher sehe ich es schon so wie Du. Das neue Vertrauen wächst jetzt nicht dadurch schneller, dass da gleichzeitig euer Kind wächst. Es sind zwei unterschiedliche Prozesse. Beide brauchen Zeit. Zeit ist das Eigentliche. Da geht keine Beschleunigung. Bei beiden nicht. Vielleicht ist die Schwangerschaft wirklich etwas, was euch beide tröstet, wenn ihr darauf schaut: Ihr gehört also doch zusammen. Aber es tut noch weh, was war. Und dein Liebster wird es wohl immer wieder aushalten müssen: Deine Traurigkeit. Aber er darf auch Vertrauen haben, dass es wieder wächst. Je besser die Bedingungen sind. Und dafür kann er wiederum sorgen. Und du sagst, was du dazu brauchst. Ja und ich wollte ich dich natürlich auch fragen, wie es dir geht, was bei der Psychologin war, ob Laura wieder bei dir war und wie überhaupt deine Woche war. Interessiert mich natürlich. Und ich hoffe, ich konnte dich auch ein wenig trösten. Freu´ mich, wenn du wieder schreibst! Und wirklich: Sorry, dass ich nicht früher geschrieben habe. Ich hatte gelesen, weil man ja die Nachricht gemeldet bekommt und war immer wieder bei dir in Gedanken. Aber dann braucht es halt mal den Punkt, wo man sich hinsetzt. Guten Abend für dich! Und etwas Schönes am Wochenende!!! Layla