Menü

Ungewollt schwanger: Meine Situation

Zurück

Schwangerschaftsabbruch mit Risiken

Schwangerschaftsabbruch mit Risiken
A
07.04.2021 15:07
Meine Freundin wohnt in Ghana und ist vor 4 Wochen vergewaltigt worden. Heute hat sie erfahren , dass sie schwanger ist. Der Doktor hat zu ihr gesagt, bei einer Abtreibung würde sie nicht genug Energie haben und sterben. Nun weiß sie natürlich nicht was sie machen soll.
3 Antworten
Hallo Albert, du hast die Situation deiner Freundin schon ein bisschen beschrieben und ich kann vermutlich nur ahnen wie es ihr und auch dir ums Herz ist. Es ist gut, dass du hier gepostet hast, um Hilfe für deine Freundin zu finden. Ist es denn so, dass sie aktuell in Ghana ist, dort beim Frauenarzt war und du hier in Deutschland lebst? Spricht sie deutsch und versteht die deutsche Sprache? Dann könnte sie auch sogleich den Abtreibungstest, der hier auf der Seite angeboten wird, ausfüllen und bekommt eine hilfreiche Antwort. Seit heute weiß sie, dass sie schwanger geworden ist, und sie hat es dir gleich vertrauensvoll gesagt. Wusstest du denn von der Vergewaltigung vor vier Wochen? Die Nachricht von der Schwangerschaft ist jetzt noch ganz frisch....für euch beide. Ich könnte mir vorstellen, dass es nochmal ein echter Schock für deine Freundin und auch für dich ist. Und es macht sie natürlich ratlos. Weißt du denn, weshalb der Arzt so gesprochen hat? Ist deine Freundin so geschwächt, oder was ist sonst mit ihr? Die momentane Situation raubt ihr vermutlich auch viel Kraft. Doch weshalb denkt der Arzt, dass sie sterben könnte? Vielleicht wäre es am Besten wenn du die Hotline hier auf der Seite nutzt, um in einem vertraulichen Gespräch mit einer Ärztin oder Beraterin, Hilfe für deine Freundin zu bekommen. Du kannst aber auch auf das Kontaktformular schreiben und bekommst so zügig eine Antwort. Hilft es dir weiter? Viel Kraft und Hoffnung für deine Freundin. Wie gut, dass sie mit dir sprechen kann! Alles Liebe, Jovana
Eine Abtreibung ist ja nur ein kleiner, ambulanter Eingriff, der richtig durchgeführt keine großen Risiken hat. Aber in Ghana sind vermutlich nicht die gleichen Standards an Hygiene und Ausstattung wie hier in Deutschland, deshalb kann das Risiko dort schon sehr viel höher sein. Gibt es die Möglichkeit, dass sie dort in ein moderneres Krankenhaus gehen kann? Vielleicht gibt es auch irgendwelche Hilfsorganisationen in der Nähe, an die sie sich wenden kann.
Hallo Albert, jetzt hast du hier nicht mehr geschrieben, doch vielleicht konntest du Kontakt mit dem Beratungsteam aufnehmen? Wie geht es deiner Freundin inzwischen? Seid ihr in Kontakt? Es ist ein schlimmes Unrecht, eine entwürdigende Erfahrung, was ihr da angetan wurde. Hoffentlich hat sie jemand vor Ort und in ihrer Nähe, dem sie sich anvertrauen kann, und der ihr beisteht? Alles Gute für sie, Jovana