Zurück

Ungewollt schwanger – und mache mir große Vorwürfe

Ungewollt schwanger – und mache mir große Vorwürfe


Hallo ihr Lieben,

da ich niemanden zum Reden habe, würde ich mir wenigstens hier meine Geschichte von der Seele reden. Vielen Dank schon einmal fürs Lesen!

Ich bin höchstwahrscheinlich schwanger, mit 20, als Studentin, die noch zu Hause bei den Eltern wohnt.

Ich habe vor 1 1/2 Jahren die Pille abgesetzt, ich hatte starke (psychische) Probleme dadurch, seitdem ich sie nicht mehr nehme geht es mir einfach 1000 mal besser, von daher war es für mich die richtige Entscheidung. Verhütet habe ich danach nur noch mit Kondom, weil mein (Ex-) Freund, mit dem ich seit ich 16 bin zusammen war und ich sowieso kaum noch miteinander geschlafen hatten. In unserer Beziehung herrschte Endzeitstimmung. Wir haben uns nach über vier Jahren wegen fehlender Gemeinsamkeiten und anderen Zukunftsvorstellungen getrennt.

Vor 3 Monaten bin ich dann mit meinem besten Freund aus Kindheitstagen zusammen gekommen. Seitdem merke ich, was mir alles in der vergangenen Beziehung gefehlt hat, alles scheint mit ihm viel leichter!

Ich habe direkt nach dem Zusammenkommen beim Frauenarzt einen Termin wegen Verhütungsberatung vereinbart und habe mich für die Kupferspirale entschieden, die man ja aber nur während der ausklingenden Periode einsetzen kann.

Als ich dann meine Tage wieder bekommen habe, kollidierte der mögliche Einsatztermin aber mit einer Klausur, bzw. mit dem Wochenende. Da habe ich mir gedacht: "die 4 Wochen wirste auch noch mit Kondom als einzige Verhütung auskommen". Wie sich rausstellte: ein Riesen Fehler.

Letzten Freitag hatten mein Freund und ich GV, obwohl ich wusste (durch Unterleibsziehen und Ovulationsblutung), dass ich kurz vorm Eisprung stand. Wir sind auch eigentlich sehr geübt mit Kondom. Beim herausziehen nach dem GV dachte ich, ich hätte es fest im Griff, jedoch hatte ich ich getäuscht. Es ist in mir stecken geblieben. Mein Freund hat es dann direkt entfernt und meinte es hätte ca 1 cm herausgeguckt...

Die Apothekerin hat mich dann wegen der Pille danach beraten und gemeint, dass diese nichts mehr nützt, wenn mein Eisprung schon war und hat mir den Tipp gegeben mir die Spirale danach setzen zu lassen. Montags bin ich direkt zu meinem FA, der mir dann aber meinte die SpiDana könnte man nur 24 h nach GV setzen, obwohl auf jeder seriösen Internetseite steht, dies wäre bis zu 120 h möglich.

Am nächsten Tag (montags war es dann schon zu spät, hatte erst nachmittags einen Termin) habe ich dann bei einem anderen FA angerufen (was mich unglaublich viel Überwindung kostete, weil es mir so unendlich peinlich ist). Dort hat man mir erklärt, dass es eine Frechheit ist von mir einfach zu erwarten einen kurzfristigen Termin bei ihnen zu bekommen. Ich war total fertig, hat es mich doch so viel Überwindung gekostet dort anzurufen und dann so angemault zu werden... An diesem Tag musste ich übrigens 3 Klausuren schreiben, weshalb ich dann erstmal die FA- Suche auf Eis legte, um es mittwochs nochmal zu versuchen.

Mittwochs habe ich mich dann durchtelefoniert und man hat mir einen FA gesagt, der die SpiDana eingelegt. Da sich dort niemand meldete, bin ich dann vorbeigefahren, mit dem Ergebnis: Urlaub! Ich war total am Ende, da ich donnerstags noch eine Klausur schreiben musste und wusste gar nicht mehr was ich machen soll. Es war mittlerweile schon 15 Uhr und die meisten Ärzte schließen mittwochs ja schon gegen 12 Uhr.

Nun habe ich seit 3 Tagen spannende vergrößerte Brüste und hatte eine ganz leichte helle (!) Blutung. Also wahrscheinlich eine Nidationsblutung. Zu 99% bin ich schwanger. Ich möchte das Kind auf keinen Fall behalten und eigentlich möchte ich niemanden davon erzählen. Meine Eltern wären extrem enttäuscht von mir und die Beziehung zu meinem Freund würde auch darunter leiden.

Ich habe eh schon immer ein schlechtes Gewissen und denke, ich bin an allem dran Schuld (obwohl das meistens nicht der Fall ist). Im Moment zerfressen mich die Schuldgefühle so sehr, dass ich mich am liebsten bestrafen würde. Ich mache mir so große Vorwürfe, umverantwortungsvoll gehandelt zu haben.

Ich möchte nur fragen: wie sehr ihr das als neutrale Person?

Vielen dank fürs Durchlesen meines ellenlangen Textes und liebe Grüße!

5 Antworten


wie ich das sehe als neutrale Person?

Irgendetwas muss dich sehr plagen das du so panisch reagierst.

Ohne das du einen Schwangerschaftest gemacht hast, bist du zu 99% sicher, das du ein Kind erwartest?

Nach deiner Beschreibung glaub ich es eher nicht.

Bevor du dich "zerfrisst" mach doch bitte einen Test.

Was plagt dich so sehr das du immer Schuldgefühle hast? Warum hast du immer ein schlechtes Gewissen? Warum hast du Angst deine Eltern zu enttäuschen?

Niemand will jemand enttäuschen, schon gar nicht die, die wir lieben aber es sollte nicht zum Problem werden.

Du Liebe, ich will dich nicht ausfragen, ich denke vielleicht hilft es dir wenn du einmal, alles was dich niederdrückt, "herausschreibst".

Du bist bestimmt eine starke Frau das du so nebenbei Klausuren schreibst.

Liebe Grüße


Liebe SonneMondundSterne,

"Du bist bestimmt eine starke Frau" - eine starke junge Frau, das dachte ich mir auch gerade, als ich diese Antwort an Dich gelesen habe. Obwohl Du Dich wahrscheinlich nicht so fühlst im Moment, sondern „allem hinterher“.

Ich frag´ mich: Ist es vielleicht einfach zu viel auf einmal, was Du allein schaffen musst/willst? Du hast niemand zum Reden, schreibst Du .... Dann bekommt Dein Freund Deine Panik gar nicht mit? Es wäre schon mal leichter für Dich, wenn er es wüsste, oder?

Was ist das Dilemma (abgesehen davon, dass Du wahrscheinlich erst mal Dein Studium machen möchtest und Dich dann evtl. auf ein Kind einstellen möchtest)?

Das Dilemma hängt irgendwie damit zusammen, dass es blöd ist, dass man als Frau überhaupt Kinder bekommen kann. Die Pille ist eine verbreitete Antwort darauf. Du hast stark auf die Pille reagiert. Dir ging es schlecht mit den Hormonen, die gewissermaßen "abstellen", was in Deinem Körper abläuft und möglich ist. Nach Absetzen der Pille ging es Dir 1000mal besser. 1000mal. Was für ein Wahnsinnsunterschied!!! Und Du hast dann auch gemerkt, wie es um die Beziehung in Wirklichkeit steht.

Die Freundschaft, die Du jetzt begonnen hast, hat – vielleicht aufgrund der schon lange bestehenden Seelennähe – eine andere Tiefe. Also: auch wieder vieeeeel besser.

Lauter positive Entwicklungen! - Aber ein Kind ist jetzt trotzdem unvorstellbar für Dich.

Und man ist einfach so dran gewöhnt, dass man das im Griff hat.

Und wenn nicht, dann ist man als Frau doch wieder ganz allein damit. Und auch von den Ärzten verlassen, die doch für alles eine Lösung und sogar eine schnelle Lösung haben – außer am Wochenende und im Urlaub und bei voller Praxis. Da kneift sich was. Das Angebot besteht theoretisch. Und ich verstehe Deine Verzweiflung, wenn Dir die in Aussicht gestellte Abhilfe einfach nicht zur Verfügung gestellt wird.

Mich macht es auch wütend, wie Frauen verhütungsmäßig von Ärzten „abgespeist“ werden und ihre Fähigkeit, ein Kind zu bekommen mehr als Krankheit behandelt wird (aber im Notfall doch wieder nicht so!), statt als eine Möglichkeit, vor der man Respekt haben sollte.

Deine Eltern – aus einer andern Warte – sehen das auch so negativ? Kind jetzt wäre furchtbar!? Du bist einfach noch "Ihr Kind"!? Und Du selbst siehst es auch so: Man muss sofort alles dagegen tun, was möglich ist.

Dass dann in einem Moment wie jetzt Schuldgefühle zuhauf kommen, ist klar. Du fühlst Dich richtig mies.

Jetzt mal echt provokant: Und wenn´s so wär!???! Du hättest auch schon früher schwanger werden können.

Jetzt bist Du immerhin zwanzig, bist gut am Studieren und offenbar belastungsfähig (dieser seelische Stress UND Klausuren), bist in einer richtig schönen Beziehung gelandet .... Ging´s Dir damit bisschen besser?

Vielleicht magst Du mal so ein bisschen „na und!?“ ausprobieren. Einfach mal für Dich selber. Wie sich das anfühlt. Auch Deinen Eltern gegenüber. Vielleicht wirkt da einfach noch eine „Seelenpille“, die Dir bestimmte Dinge untersagt und Dir schlechtes Gewissen macht. Vielleicht geht es Dir nochmal besser, wenn Du diese „Pille“ absetzen, ablegen, abschütteln kannst.

Gewagt, ich weiß. Weil Du ja selbst schockiert bist oder wärst ... - und noch ist es ja nicht klar.

Aber mal ganz für Dich – wäre ein Kind Dein Untergang? Oder – einfach ein neues Leben, ein anderes Leben!?

Wenn es so oder so sein dürfte, dann wärst Du freier. Im Moment bist Du sehr befangen. Richtig blockiert.

Ich wende es mal richtig um, damit Du wieder bisschen beweglicher wirst. Wenn man in einer Beziehung ist, kann es halt sein ...

Vielleicht magst Du doch mit Deinem Freund reden!? Könnte das ein guter Schritt sein? Er muss es ja eigentlich wissen, wie es Dir geht. Ob Du nun schwanger bist oder nicht - es ist ein Thema, wo Ihr beide voneinander wissen müsst, wie ihr dazu steht.

Was hattest Du für heute vor? Ist die Klausurenzeit um?

Liebe Grüße von Layla


Hallo SonneMondundSterne!

Cooler Nickname, übrigens...

Mannomann, da hast du hast wirklich ’ne Marathonwoche hinter dir... ist die Prüfungsphase jetzt erstmal rum, oder geht es diese Woche damit weiter?

Es tut mir voll Leid, dass du in so einer „Panik-Selbstvorwürfe“ Spirale bist.

Dabei hast du doch wirklich ALLES getan. Aber wirklich ALLES!!

Ich kann dein Kopfkino total verstehen.

Und möchte dir, als Neutrale Person schreiben:

Man kann nie, wirklich nie den exakten Zeitpunkt des Eisprungs festlegen. Nie.

Egal, was der Ovu-Test sagt oder eben auch die „Fachfrau“ für eine Einschätzung gibt. Egal, welche Art von Verhütung man wählt usw usw.

Ja, es gibt ein „fruchtbares Fenster“ im Zyklus- und in dieser Zeit, ist die Chance und Möglichkeit für eine Schwangerschaft da, ja. Und gleichzeitig, liegt es einfach nicht in unserer Hand. Es ist ein Komplex für sich.

Wir denken oft: Wenn man verhütet, wird man nicht schwanger! Wenn man nicht verhütet, wird man schwanger.

Aber so einfach ist das eben nicht. Der Körper hat so viel mehr an Möglichkeiten, als dass wir ihn „kontrollieren können“- und ich glaube das ist auch sehr wertvoll.

Denn dafür sind wir Menschen und haben ein Feeling für uns. Und für andere.

Als ich deine Worte gelesen habe, sah ich vor meinem inneren Auge, wie du letzte Woche an sämtliche Türen geklopft hast und irgendwie niemand für dich da war oder dich gesehen hat, wie es dir gerade geht... und meine tiefe Anerkennung, dass du trotz allem deine Prüfungen geschafft hast.

Daher möchte ich dich als Erstes fragen, wie geht es dir heute??

Mal abgesehen wie deine Eltern reagieren würden oder was alles „Schlimmstenfalls passieren könnte“... wie ist dein Feeling für dich??

Kennst du sowas aus deinem Leben? Man versucht alles im Blick zu haben und hofft, dass eben alles so läuft, wie es erwartet wird... und dann taucht irgendetwas auf, damit hast man gar nicht gerechnet!?

Ich kenne sowas...

Was hilft dir in so einem Moment am allermeisten?

Schreib gerne wieder, ich drücke dich!!

frischeminze


Hallo SonneMondundSterne,

wie ist es für Dich weitergegangen in der neuen Woche? Hast Du gleich am Montag einen Termin bekommen für die Spirale danach? Und wie geht es Dir mit dem, was Dich sonst so plagt, dass Du Dich immer schuld fühlst an allem?

Das stand ja eigentlich am Ende Deines Berichts vom Freitag. Dass Du denkst, dass Du Beziehungen belastest - zu Deinen Eltern, zu Deinem Freund. Und doch (oder gerade wegen diesem Gefühl) so alleine dastehst, dass Du nicht mal in so einer Situation jemand zum Reden hast.

Ich glaube, es gibt Situationen im Leben, wo einem plötzlich klar wird, wie Beziehungen sind - und wie sie nicht sind. Und das ist dann eigentlich ein guter Moment. Schmerzlich, aber doch eine wichtige Erkenntnis. Weil man dann sieht, was nicht passt und was einen die ganze Zeit schon innerlich bedrängt.

Die Situation jetzt ist, dass Du vielleicht schwanger sein könntest .... -

Wenn Du das bewältigt hast (wie auch immer!???), dann bleibt die Frage:

Wie sind Deine Beziehungen und wie wohl fühlst Du Dich bei anderen Menschen?

In dem Moment, wo eine Schwangerschaft real sein könnte, stellt man sich diese Frage ganz von selbst. Denn dann braucht man einfach andere Menschen, zuallererst den möglichen Kindsvater.

Ich hoffe, Du kommt jetzt mit der aktuellen Situation klar und dann auch mit dem "Grundsätzlichen", was Dir in dieser Situation bewusst geworden ist. Ich hoffe, dass Du darüber nicht länger traurig und verzweifelt bist, sondern es als Wegweiser nimmst, wo es für Dich langgehen kann - oder als Rast, um erstmal einen Weg zu finden.

Ist Dir das zu kompliziert oder zu viel jetzt?

Ich wollte es Dir gerne noch so sagen, falls Du nicht mehr schreiben magst, aber doch nochmal reinschaust hier und liest.

Liebe Grüße von Layla


Hi Du

Wie ist dir in den letzten Wochen ergangen- kam es zu einem positiven Schwangerschaftstest?

Hast du deine Prüfungsphase erfolgreich absolviert?

Und wie läuft es mit deinem Freund?

Fragen über Fragen...

Lass dir weder von innen heraus, noch von außen ein schlechtes Gewissen oder Schuldgefühle „einreden“. Sondern sei dir ganz gewiss, was uns alles im Leben herausfordern kann, ist so vielseitig... darum gibt es auch immer einen Plan B... oder C

Einen ganz lieben Gruß an dich,

frischeminze