Danke für alles Pro Femina ❤️

1 Antwort [Letzter Beitrag]
Elvira
Bild von Elvira
User offline. Last seen 8 Wochen 4 Tage ago. Offline
Beigetreten: 17.09.2019

Hallo an alle!
Ich war in der 6 Woche, als ich erfuhr, dass ich zum zweiten Mal schwanger war. Eine Tochter, die 2 Jahre alt ist, hatten wir bereits. Es war ein totaler Schock, absolut nicht geplant und kam im schlechtesten Moment, den ich mir überhaupt vorstellen konnte. Ich war 24 und hatte mit meinem Freund (26) ein kleines "Schnäppchenhaus" gekauft. Jetzt ging es ans renovieren.
Wir wohnten bei meinen Eltern, um die Miete zu sparen. Wir waren fast nie zuhause und haben wirklich alles versucht, um so schnell wie möglich mit dem Haus fertig zu werden. Meine Tochter sah ich meistens nur abends vor dem Schlafengehen knapp ne halbe Stunde. Danach ging es auch schon ins Bett. Ich hab mich immer wieder mit dem Gedanken getröstet, dass es bald vorbei ist und dass, wenn wir weiterhin alles so durchziehen wie geplant, alles schön sein wird. Ein eigenes Haus für unsere kleine Familie, das war alles, was wir wollten.
Dann der Schock: Ungewollt schwanger, und das trotz Verhütung! Dann wohnten wir auch noch bei meinen Eltern, was mir total peinlich war. Ich war gefangen in dem Gedanken, dass das Kind weg muss. Es passte einfach nicht rein. Es muss weg – das war das Einzige, was mir an diesem Tag durch den Kopf ging. Es war schon verdammt schwer mit einem Kind. Und ohne meine Mutter würde nicht mal das klappen. Wie sollte es denn erst mit nem zweitem werden?
Innerhalb von 2 Tagen hatte ich einen Termin zur Abtreibung. Ich war hin und hergerissen. Ich hatte ja nun schon ein Kind und wusste, was für ein tolles Gefühl es ist, Mama zu sein. Das erschwerte mir alles noch mehr. Auf der Arbeit habe ich viel gelesen, hab Immer wieder mit dem Handy Abtreibung gegoogelt. Irgendwann bin ich auf profemina gestoßen.
Zunächst hab ich mir nichts dabei gedacht, als ich diesen Abtreibungstest ausgefüllt habe. Ich dachte, das wird so ähnlich wie bei der pro familia, einmal kurz zuhören und dann einfach mir recht geben, dass eine Abtreibung im Moment das Beste ist.
Doch dann passierte genau das Gegenteil. Ich kam in Kontakt mit der lieben Barbara Dohr. Wir schrieben jeden Tag. Ich sah in der unbekannten Frau eine sehr gute Freundin (bis heute noch). Sie hörte mir zu und konnte mich verstehen. Jetzt, genau 8 Monate später halte ich meine Tochter im Arm und bin überglücklich, dass ich damals auf pro femina gestoßen bin. Ich bin dankbar, dass ich davon abgehalten wurde, aus finanziellen Gründen, das Beste, was uns je passieren konnte, einfach wegzuschmeißen.
Pro femina kann ich wirklich jedem empfehlen. Es wird sehr gut beraten. Seelisch und finanziell wurde mir hier geholfen. Ich würde auf jeden Fall jeder Frau, die in Not ist raten, ohne jegliche Bedenken bei Pro Femina anzurufen oder auch zu schreiben. Nochmal ein riesen Dankeschön an alle, die diese Organisation unterstützten und danke dafür dass ich meinen kleinen Engel jetzt im Arm halten darf und nicht den größten Fehler meines Lebens gemacht hab. Liebe grüße auch an Fr. Dohr❤️

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.
layla
Bild von layla
User offline. Last seen 1 Woche 5 Tage ago. Offline
Beigetreten: 08.03.2011
... und das Schnäppchenhaus??

Hallo liebe Elvira,

deine Bericht ist einfach so schön! Wie sich durch Verlangsamen alles besser entwickelt als erwartet.
Das höre ich jedenfalls durch.
Ihr wolltet alles möglichst schnell ...
Wie ging es dann mit dem Haus weiter? Und mit deiner Mutter?
Daher hast du ja solchen Druck verspürt. Einerseits wegen der Zeit und andrerseits wegen dem Gefühl, von den Eltern abhängig zu sein.
Wie hat sich das entwickelt, wie hast du das für dich "gelöst"?
Das würde mich noch interessieren, wenn es für dich nicht zu viel oder zu nah gefragt ist.
Denn das kennt doch irgendwie jede Frau, jeder Mensch: Man will jetzt unbedingt etwas erreichen und dann kommt etwas dazwischen und man kann nur sehen, dass es stört.
Dabei bringen Umwege oder einfach Verlangsamung viel und das angestrebte Ziel wird trotzdem erreicht.
Wie hast du das alles zusammen erlebt? Was hat dir geholfen?
Also .. nur, wenn du erzählen magst! Winke
Liebe Grüße von Layla