Menü

Ungewollt schwanger: Meine Situation

Zurück

Ungewollt schwanger mit 3. Kind

Ungewollt schwanger mit 3. Kind
16.02.2020 14:30
Hallo zusammen, muss mir mal auf neutraler Ebene alles von der Seele schreiben. Ich bin 38 Jahre alt und habe schon zwei Kinder. Mein Sohn ist 9 und meine Tochter 6. Vor 1,5 Wochen habe ich durch einen Test festgestellt, dass ich schwanger bin. Ich war von Anfang an nur geschockt. Ich bin direkt zwei Tage später zu einem Beratungsgespräch und war fest davon überzeugt, dass ich dieses Kind nicht bekomme. Ich habe seit einem Jahr nach langer Elternzeit eine schöne Teilzeitstelle und es sehr genossen, dass ich nach 10 Jahren wieder Zeit für mich habe. Vor 5 Tagen war ich beim Arzt und die Schwangerschaft wurde bestätigt. Ich war mir da schon sehr unsicher, was einen Abbruch betrifft und mein Arzt meinte, ich soll mir noch etwas Zeit lassen... Letztendlich muss ich sagen, dass ich keine Freude empfinde. Höchstens ein "es wird schon gehen". Heute ist es ganz schlimm. Ich bin nur am weinen und fühle mich unendlich traurig und hoffnungslos. Ich bin mir nicht sicher, ob ich dieses Kind lieben kann. Mein Mann wünscht es sich sehr und es würde ihm sicher das Herz brechen, wenn ich es nicht bekomme. Grüße Mona
11 Antworten
Hallo liebe Mona, ich war vor 2 Wochen genau da wo du jetzt bist. Schwanger mit dem 3.Kind. genau wie du war ich unter Schock. Ich hatte auch gerade erst angefangen zu arbeiten und wieder ein bisschen Zeit für mich als Frau gehabt und konnte auch einfach mal Ich sein und nicht nur Mama und Ehefrau. Ich konnte es mir auch nicht vorstellen dieses Kind zu bekommen, vor allem weil mein Mann und ich keine Kinder mehr wollten. Ich war wie ein Roboter und habe alles behördliche geklärt und habe keine Nähe an mich rankommen lassen. Letztendlich habe ich den Abbruch gemacht und bereue es zutiefst. Von den seelischen Wunden erzählt dir keiner was. Weder der Arzt noch die beratungsstelle. So war es zumindest bei mir. An diesem Tag ist auch etwas von mir gestorben. Ich habe die letzten 10 Tage nur noch geweint und vermisst. Glaube mir, wenn ich dir sage das du nicht da weitermachen kannst wo du jetzt bist. Du wirst diesen Abbruch für immer bei dir im Herzen tragen. Ich würde es nie wieder tun und möchte andere Frauen dazu ermutigen es nicht zu tun bevor es zu spät ist. Zurückdrehen kann man Die Zeit dann nicht mehr. Dann sind nur noch die Schuldgefühle und die Reue da. Aber da ist glaube ich auch jede Frau unterschiedlich und verarbeitet anders. Aber wenn du jetzt schon sagst das du weinen musst und traurig bist, wird es nach dem Abbruch um ein vielfaches stärker sein mit der Trauer. Ich möchte dich nicht verschrecken oder dir etwas einreden. Jeder hat seine Gründe und jeder hat die freie Entscheidung über sich, für mich war es eine Fehlentscheidung, die ich für immer bereuen werde. Ich möchte einfach anderen frauen diesen Kummer ersparen und wünschte ich hätte dieses Forum früher entdeckt und hätte mich mit Frauen austauschen können. Ich habe alles gefühllos überstürzt. Ich wünsche dir viel Kraft bei deiner Entscheidung. Und wie der Arzt sagte, lass dir noch etwas Zeit dabei. Der Kopf sagt schnell "Nein bloß nicht". Das Herz sagt leise etwas anderes. Liebe Grüsse
Liebe Mona, genau, es ist einem leichter, wenn man sich alles mal von der Seele geschrieben oder geredet hat. Dass du anfangs nur geschockt warst von dem positiven Schwangerschaftstest warst, ist verständlich. Die Schwangerschaft ist mitten in dein Leben eingetreten, ohne dass du gefragt wurdest. Da möchte man die Uhr am liebsten zurückdrehen und du warst auch gleich bei einem Beratungsgespräch. Der Arzt hat dir dann geraten, dass du dir doch noch ein bisschen Zeit gibst. Es fällt dir nicht leicht und ich glaube, es darf jetzt so sein. Alles, was du spürst, die Trauer und vielleicht Enttäuschung, dass du deine Arbeit wieder eine Zeit lang zurückstellen würdest - das ist doch normal in so einem Moment. Dass es dir heute Nachmittag damit so schlecht ging, tut mir sehr leid. Wie geht es dir jetzt am Abend?! Dein Arzt spricht wahrscheinlich aus Erfahrung. Diese innere Aufruhr kommt ja auch teilweise von den Hormonen am Anfang der Schwangerschaft. In welcher Woche bist du? Ich würde dir auch raten, gib dir Zeit, bis sich der erste Schock gelegt hat. In dieser Unsicherheit musst du gar nichts entscheiden. Du musst dich jetzt auch noch nicht freuen. Eigentlich musst du gar nichts. Das Kind ist trotzdem derweil gut bei dir aufgehoben. Versuche, zur Ruhe zu kommen. Was ist deine Art, zur Ruhe zu kommen. Du kennst dich und bist eine erfahrene Frau und Mutter. Gönne es dir, was du jetzt für dich brauchst. Schreibe, wie es dir weiter geht, ja Viele liebe Grüße von Sanne
Liebe Lonely, dass du hier von dir erzählst, finde ich wirklich sehr mutig und berührend. Du teilst deine Erfahrungen, weil du anderen Frauen zu einer wirklich guten Entscheidung helfen möchtest. Gleichzeitig muss es dich viel kosten…. Die Zeit ist wohl wirklich sehr entscheidend. Weil sich die Sicht auf Dinge in ihr verändern kann, weil sie ihre Bedeutung wechseln kann. Das sieht man oft nicht von vornherein. Ganz liebe Grüße zu dir heute Abend!
Liebe Mona, gestern warst du ziemlich im Tief - wie geht es dir wohl heute?! Sicher bist du auch mit deinen beiden Großen beschäftigt - habt ihr Winterferien oder noch Schule?! Ich wünsche dir einen guten Abend und guten Schlaf später mit einem guten Traum Liebe Grüße von Sanne
Hallo lonely, Danke für deine Antwort. Es tut mir sehr leid, dass es dir so schlecht geht mit deiner Entscheidung. Das hört sich jetzt hoffentlich nicht kalt an, aber die Statistiken sagen, dass über 90% der Frauen nach einem Abbruch, nach einem Jahr ihre Entscheidung nicht mehr bereuen, obwohl es ihnen die Wochen danach seelisch sehr schlecht ging. Ich wünsche dir von Herzen, dass du schnell mit deiner Entscheidung umgehen kannst und wieder Freude am Leben hast. Lg Mona
Hallo Sanne, heute muss ich nicht mehr ständig weinen, aber freuen kann ich mich nicht. Unter der Woche lenkt der Job ab... Entscheiden werde ich die nächsten Tage nichts, ich habe noch 4 Wochen Zeit und wer weiß, was bis dahin ist. Lg Mona
Liebe Mona, Du bist nicht allein mit der Situation. Mit der Angst vor der Zukunft mit dem Kind, mit den Fragen, ob man es wirklich will!! Aber ich kann dir mit mit Sicherheit sagen, dass Liebe wächst, Freude sich ihren Weg bahnt trotz aller Umstände. JA du wirst DEIN Kind lieben (und liebst es auch jetzt doch?). Ich habe einfach noch keine nichtliebende Mutter erlebt und kein Kind, dass nicht wertvoll ist. Du bist nicht allein, wir Frauen sind da sehr ähnlich denke ich. Genau - du schaffst das, oder? Alles Liebe
Hallo Mona, ich muss zumindest nicht mehr jeden Tag weinen. Nur noch wenn ich darüber rede oder daran denke. Ich denke die ersten Tage danach sind es auch erstmal die Hormone. Ich habe einfach unter Schock und voller Angst reagiert und mir keine Zeit gelassen, dass erstmal auf mich wirken zu lassen. Das war ein riesiger Fehler. Ich denke mir geht es mit der Entscheidung auch so schwer, weil ich weiss das ich es nicht gemacht hätte, wenn ich mir Zeit gelassen hätte und erstmal richtig bei mir selbst ankommen würde nach der Nachricht. Deswegen ist das gut das du dir Zeit nimmst und dich hier an dieses Forum wendest. Ganz liebe Grüsse
Liebe Mona, ich freu mich für dich, dass es dir gestern ein bisschen leichter war. War es einfach so oder gab es einen Anlass dafür?! Dass dir die Arbeit gut tut, kann ich mir vorstellen. Ablenkung kann nervenschonend sein. Lass die nächsten Tage ruhig vergehen, ohne dass du dir Druck machst. Lonely ermutigt, sich Zeit zu lassen und richtig bei sich selbst ankommen. Ein wertvoller Hinweis, glaube ich. Du lässt es für dich auch offen - was bis dahin ist, schreibst du… hast du eine Idee, was bis dahin geschehen könnte? Könntest du eigentlich sagen, was dich traurig macht und was dich hoffnungslos fühlen lässt?! Ist es die Vorstellung, dass du mit dem Kind eine Zeit lang wieder nicht arbeiten gehst – oder noch etwas anderes?! Ich habe es ob schon geschrieben – es ist glaube ich normal, dass es einem erstmal schwer fällt, etwas, was man gerne macht und was einem wichtig ist, loszulassen - grade weil dir deine Arbeit Freude macht und sie dir nach der langen Elternzeit wirklich viel bedeutet. Macht dich vielleicht auch traurig, dass du unsicher bist, ob du das Kind lieben kannst? Was meinst du, was würde das Kind in dir dazu sagen?! Und deine beiden Großen? Dir und deinem Mann wünsche ich eine besondere Aufmerksamkeit füreinander und Geduld. Und auch einfach schöne Zeiten miteinander. Ich freu mich, wenn du schreibst, wie es dir weiter geht und schicke dir liebe Grüße Herzlich, Sanne
Liebe Mona, jetzt ist die Woche fast um - wie waren die letzten Tage für dich? Deine Arbeit und die Familie hat dich wahrscheinlich gut beschäftigt. Du wolltest diese Tage nichts entscheiden - ich war wirklich erleichtert, dass du es so für dich entschieden hast und dich nicht unter Druck fühlst. Weinst du noch, zumindest immer wieder oder nicht mehr — wie geht’s dir heute wohl - im Vergleich zum Anfang der Woche?! Haben du und dein Mann noch weiter miteinander geredet oder einfach mal die Woche vergehen lassen?! Du weißt selbst am besten, was dir in diesem Tagen gut tut Wenn du magst und wieder hier reinschaust - ich würde mich über ein Lebenszeichen von dir sehr freuen. Jetzt erstmal ein ganz gutes und erholsames Wochenende für dich - ganz liebe Grüße von Sanne
Liebe Mona Als du das Beratungsgespräch hattest, warst du überzeugt, das Kind nicht zu bekommen. Als der Arzt die Schwangerschaft bestätigte, warst du dir sehr unsicher, was einen Abbruch betrifft. Es ist gut, wenn du dir wirklich genug Zeit nimmst, so wie der Arzt dir das auch geraten hat. Du hast schon zwei Kinder. Diese liebst du sicher? Es waren wohl geplante Schwangerschaften? Diese ist nun ungeplant. Ich denke, die Liebe zum Baby wird schon noch kommen, vielleicht braucht es einfach noch etwas Zeit. Dein Mann möchte das Kind und es würde sein Herz brechen, wenn du es nicht bekommst. Ich wünsche dir, dass du ohne Druck von deinem Mann dich mit der Situation auseinandersetzen kannst und die Liebe zum Kind sich doch noch entwickeln kann. Lieben Gruss