Menü

Schwanger & Beziehung kompliziert

Zurück

Schwanger und hin- und hergerissen

Schwanger und hin- und hergerissen
Hallo liebe Forenmitglieder, mir brennt es in der Seele meine Situation einmal runter zu schreiben und vielleicht Impulse zu bekommen, meine Gedanken weiter zu sortieren und eine Entscheidungsfindung weiter voranzutreiben. Seit gut einer Woche habe ich nun einen positiven SST vorliegen, wobei ich vorher schon geahnt habe, dass es wohl "passiert ist", obwohl der erste Test sogar negativ war. Beim FA war ich schon, muss aber nächste Woche nochmal hin, da bisher außer hoch aufgebaute Schleimhaut nichts weiter auf dem Ultraschall zu sehen war (5. SSW). Kurz zu mir und meinen Lebensumständen: Ich bin fast 27 J. alt, wohne in einer 2.Zi.-Whg. in einer Großstadt, habe ein abgeschlossenes Studium und arbeite seit knapp einem Jahr freiberuflich (unsicher und wenig Einkünfte. Für mich alleine reicht es gerade so). Zu meinen Eltern und meiner Schwester pflege ich ein sehr gutes Verhältnis, sie wohnen in der Nähe und ich wäre mir ihrer Unterstützung auch sicher (bisher wissen sie aber noch nichts von der Schwangerschaft). Gute Freundschaften, die ich pflege, bestehen ebenfalls und ich habe meine Hobbys. Kurzum: Soziale Ressourcen sind auf jeden Fall da. Bisher hatte ich noch keinen konkreten Kinderwunsch sondern war mir eher unsicher, ob ich überhaupt jemals Kinder will, vor allem da ich Partnerschaften oft als aufreiben und eher von kurzer Dauer ( Der Kindsvater Seit gut 4 Monaten kenne ich nun den Kindsvater und wir sind in einer "Beziehung" wobei diese unharmonisch und instabil ist. Ich habe oft mit dem Gedanken gespielt, das ganze zu beenden. Meiner Meinung nach hat dieser Mann narzisstische Persönlichkeitsanteile, die das Führen einer stabilen Beziehung quasi unmöglich machen bzw. nur bei absoluter Selbstaufgabe vielleicht möglich wird (Eingeschränkte Empathiefähigkeit, Ich-Bezogenheit, emotionale Kälte/Distanziertheit, Missachtung der Bedürfnisse anderer, Kritikunfähigkeit/Rechthaberei, Schuldzuweisungen/vernichtende Kritik, meine Unterstützung/Hilfe als selbstverständlich annehmen ohne Dankbarkeit zu zeigen, emotionale Manipulationsstrategien). Ich denke jedoch nicht, dass er wirklich die Diagnose einer Persönlichkeitsstörung verdient, soweit würde ich nicht gehen wollen. Er hat auch gute Anteile, jedoch weiß ich bei ihm nie, ob diese evtl. der Manipulation dienen könnten. Auf die Bekanntgabe der Schwangerschaft hat er jedenfalls in Teilen gut reagiert und meinte mich in beiden Wegen zu unterstützen. Allerdings hat er auch bereits ein Kind, dass gerade erst zur Welt gekommen ist , allerdings weit weg wohnt (Die Kindsmutter und er hatten eine rein sexuelle Kurzzeitbeziehung). Daher kann ich zu seinen Vaterqualitäten wenig sagen. Jedenfalls kümmert er sich (eingeschränkt) und zahlt. Allerdings glaube ich, dass er auf emotionaler Ebene eben kein guter Vater sein wird und das gibt mir so große Bedenken, da ich ihm das Kind ja nicht vorenthalten will, ich aber Bauchschmerzen bekomme wenn ich daran denke, dass ich mich Lebzeiten mit ihm wegen des gemeinsamen Kindes auseinandersetzen werde müssen. Meine Gedanken Seit Bekanntwerden der Schwangerschaft durchlebe ich ein Gefühlschaos. Zunächst war mein Gedanke: Abtreibung! Ich kann mir doch mein Leben nicht versauen. Dann ist alles vorbei (Tanzkurse, Reisen, Ausschlafen, Leben genießen, nur für mich selbst Verantwortung tragen). Dann stellten sich plötzlich mütterliche Gefühle ein; eine Art Verbundenheit und das überwältigende Gefühl, dass in mir MEIN Kind heranwächst. Das war einfach Wahnsinn und seitdem nehme ich täglich Folsäure ein und öle meine Haut. Dabei komme ich mir verrückt vor, habe Angst, dass das ganze vielleicht nur unbewusste Projektionen sind oder vielleicht durch die emotionale Abhängigkeit an meinen Partner passiert. Ich traue meinen Gefühlen überhaupt nicht mehr, da ich Ihnen auch schon in der Beziehungen nicht mehr getraut habe und große Selbstzweifel hege. Dann dachte ich, ich könne es ja mit dem Kindsvater versuchen und wir schaffen das schon irgendwie. Dann dachte ich, ich schaffe das auch ohne ihn als Partner sondern dann sind wir halt nur Eltern. Vielleicht ist der Status Alleinerziehend für mich als unabhängige und starke Frau ja vielleicht genau die richtige Art der Familiengründung? Aktuell denke ich: "Um Himmels Willen, so eine gemeinsame Aufgabe mit DIESEM Menschen?" Das kommt mir vor wie mein eigenes Unglück zu besiegeln. Daher spüre ich nun wieder eine Tendenz zur Abtreibung. Eine Konfliktberatung hatte ich schon, allerdings drehte es sich da hauptsächlich um finanzielle Absicherung und Möglichkeiten der Unterstützung. Das ganze tat gut, aber es half mir nicht bei der emotionalen Entscheidungsfindung. Während ich also alleine zur Beratung ging, lag mein Partner bei mir zu Hause im Bett und hat geschlafen. Keine Frage, ob ich ihn als Begleitung dabei haben möchte. Dann war er verabredet mit Freunden und als er nachts wieder kam, fragte er auch nicht nach Inhalt des Gespräches, sondern blockte mich ab und schlief einfach ein. So, soweit meine Gedanken dazu... Nun bin ich wirklich sehr gespannt auf euren Input Liebe Grüße
2 Antworten
Hallo liebe Jey! Du hast in der Woche schon ganz schön viel sortiert! Und es war für mich jetzt richtig spannend, beim Lesen mit dir durch das Labyrinth zu gehen. Beim ersten Mal, als du bei Abtreibung angekommen warst, dachte ich eigentlich gleich – wegen ihm. Da war es aber wirklich das, was es DICH kostet, ein Kind zu haben: nämlich ein gewisser „Freiheitsentzug“. Jedenfalls in manchen Dingen und vorübergehend bis relativ lang ... Aber die Wendung, dass es sich für dieses DEIN Kind lohnt, hat sich überraschend eingestellt. Ich finde es erstaunlich, wie du gleich diese Doppelbewegung umsetzt: Folsäure und Haut ölen. Deine Haut. Das finde ich echt so schön! Du und das Kind – ihr seid echt eine Einheit. Es geht auch um dich und deine Haut dabei. Euer Wohlergehen hängt aneinander. Im Moment ganz besonders. Dann mit der Geburt und Babyzeit nochmal sehr intensiv und eines Tages bist du – von Tag zu Tag mehr – wieder ganz du. Und neben dir wächst ein Mensch, der auch immer mehr er oder sie selbst wird. Das ist wirklich etwas Einmaliges, was man im Leben erleben kann. Und was den Verzicht aufwiegt. Man kann solche Erfahrungen nicht wirklich auf andere Weise machen. Das ist das eine. Das andere, was auch in deinem Erzählen erst später kommt, ist „er“. Und wenn du da eine Vorstellung entwickeln möchtest (oder meinst, eine Vorstellung entwickeln zu müssen ...), wird es nochmal sehr eng für dich. Da kommt nochmal von einer anderen Seite die Idee zur Abtreibung. Aber mehr aus Angst (?) vor ihm, vor einer Bindung an ihn, vor Abhängigkeit von ihm. Auf mich wirkt er nicht so, als würde er dein Leben sehr beeinflussen wollen. Wenn du so erzählst, wie er gar nicht wirklich interessiert war, was bei der Beratung war und so .... Ob er ein Narzisst ist? Ich denke, viele Menschen leben heute so. Der Gedanke, etwas aus dem eigenen Leben zu machen zu wollen, wirkt sich möglicherweise so aus, dass man sich selbst zum Mittelpunkt macht. Und gar nichts komisch dabei findet, wenn andere emotional nicht berücksichtigt werden. Du spürst es. Du kennst es auch anders, bist sozial eingebunden, abgesichert könnte man sagen. Und hast leider bisher keinen Mann gefunden, der das gleiche Konzept hat wie du. So gibt es heute eben Familienformen, die nicht „klassisch“ sind. Aber viele meistern das sehr gut. Ich denke, du hast die Kraft dazu. Und auch die Kraft, dir deine Freiheit zu nehmen und zu bewahren. Die finanziellen Abklärungen sind gelaufen. Jetzt würde ich dir mal raten, dich ihm gegenüber zum Mittelpunkt zu machen und zu sagen: Das will ich und das will ich nicht. Denn Gedanken hatte ich übrigens auch: Wenn die andere Frau es sich nach einer ganz unverbindlichen Beziehung gegönnt hat, das Kind zu bekommen!? Dann du doch umso eher. Du hattest zwar die Vorstellung von Vater-Mutter-Kind, aber wie das sich im einzelnen gestaltet, kannst du selbst schon in die Hand nehmen. Wenn er keine Forderungen stellt, ist das ja eigentlich deine Freiheit. Man kann nicht wissen, wie er sich weiter entwickelt. Du kannst ihn herausfordern, anderen Menschen mehr Raum zu geben. Vielleicht indem du es zeigst, wie du dich um ein Kind kümmerst!? Ist jetzt so eine Idee. - Ich weiß nicht, was ihn berührt. Und was ihm wichtig ist. - Und: was dir wichtig ist! Was dir am Wichtigsten ist im Leben. Einen guten Stand hast du auf jeden Fall, denke ich, wenn ich nochmal vom Anfang her lese, was du geschrieben hast. Liebe Grüße von Layla
Wie geht es dir heute, Jeyjo? Ich denke immer wieder an dich! Gutes Wochenende! Kannst gerne schreiben, wenn dir danach ist. Auch unsortiert, falls wieder was durcheinander gekommen ist .. Liebe Grüße von Layla